Video: Restaurierung mit ebay

Neben den unzähligen Katzenvideos und Selbstdarstellern gibt es bei Youtube auch immer wieder Sehenswertes für Schrauber. Im Rahmen einer Marketingkampagne hatte ebay-USA bereits 2012 die Serie built by ebay veröffentlicht. Kurze Zeit später kam ähnliches mit Lina van de Mars auch in Deutschland auf, war aber eher nervig. Die zehn Folgen zeigen den Aufbau von vier verschiedenen Fahrzeugkonzepten durch vier Teams in 60 Tagen ausschließlich unter Verwendung von ebay-Teilen. Mein Favorit ist eindeutig das Konzept vom Chavy Van.

 

Episode 1: „It’s uglier than expected“, Vorstellung der Basis-Wagen (1968 Chevy Van, Jeep Commando, 1966 El Camino, 911er Porsche)

 

Episode 2: „I do this all the time“, Strippen, Zerlegen, Zerteilen und Bestandsaufnahme der Fahrzeuge

 

Episode 3: „Be expecting long days“, Karosserieaufbau und externe Auftragsvergabe

 

Episode 4: „Pray for us“, Motoren und erste ebay-Teile

 

Episode 5: „It’s unforgiving“, Aufhängung, Blecharbeiten

 

Episode 6: „A good fight“, Elektrik und Farbe

 

Episode 7: „Go fast or go boom“, Innenraum, NoS, Chromteile und Anbauten

 

Episode 8: „For the history books“, Artwork, Mechanik, Kleinkram

 

Episode 9: „The road tests“, erste Ausfahrten

 

Episode 10: „four on the floor“, Ergebnisvergleich und Fazit

 

Fahrzeugsitze reparieren

Lucky Needle zeigt in diesen drei Videos, wie man einen beschädigten Autositz aus Leder oder Kunstleder fachgerecht reapariert. Der Beispielsitz war auf der Einstiegsseite gerissen.

 

Video 1 zeigt die Demontage des Sitzes und des Bezugsstoffes.

In Video 2 wird die Fläche der Sitzwange aufgetrennt und ein passgenaues Ersatzstück gefertigt

Im dritten und letzten Video werden wieder alle Teile zusammengefügt

Sitzbezüge: Ist es Leder oder Kunststoff?

Leder gilt immer immer noch als das hochwertigste aller Bezugsmaterialien für den Fahrzeuginneraum. Leider muss man feststellen, dass inbesondere bei Fahrzeugen, die von den Herstellern als Voll-Lederausstattung beworben und verkauft werden immer weniger Leder zum Einsatz kommt. Dies ist weniger ein kleiner Fauxpas als vielmehr eine marketinggetriebene Epedemie.

Das Kleingedruckte von Hyundai definiert Leder folgerndermaßen (deutschsprachige Übersetzung aus dem amerikanischen Katalog): “Oberflächen die als Leder spezifiziert sind, können Teile von echtem Leder, Polyuretanleder oder eine Kombination von beidem enthalten.“

Aber diese Praxis ist nicht nur auf asiatische Konsummarken beschränkt, auch die vermeintlich hochwertigen Marken BMW, Mercedes Benz und Audi setzen zunehmend auf die Verarbeitung von Kunstprodukten wie synthetisches Vinyl. Honda macht folgende Einschränkung: „non-leather is used on selected high impact areas“. Tatsächlich sind die „high-impact areas“ eher die weniger genau angeschauten Stellen wie Sitzrückwand im Fond, Kopfstützen und untere sowie seitliche Sitzbezüge.

Nun ist der Kunststoff aus einem halben Meter Entfernung für den Laien auch nur schwierig von echtem Leder zu unterscheiden und zudem oft strapazierfähiger und im Alltag weniger pflegebedürtig. Wie auch immer – es ist nicht das, was der Kunde wollte und wofür er bezahlt hat. Denn hauptsächlich Kostengründe sind es, die den Autohersteller zu der Verarbeitung von Kunstleder verleiten. Zudem soll es vor allem den günstigeren Fahrzeugen den Anschein geben, sich wie ein Premiumfahrzeug anzufühlen.

Nachfolgend zwei YouTube-Filme, die die Herstellung von Kunstleder und echtem Leder zeigen. Dabei wird schnell klar, dass echtes Leder ein Naturprodukt ist, dessen Verarbeitung ungleich aufwändiger und damit auch teurer ist. Zudem ist bei echtem Leder zwangsläufig mit mehr Verschnitt je Quadratmeter zu rechnen.

 

Die industrielle Herstellung von Kunstleder (englisch)

Die Verarbeitung von Rinderhäuten zu Leder (englisch)

DeLorean DMC-12 Preisvergleich

Vor ein paar Jahren hatte ich schon einen Artikel über den DeLorean veröffentlicht. Damals streute die Firma das Gerücht, einen DMC-12 mit Elektromotor zu bauen. Wie so häufig, blieb es bei dem Gerücht. Heute kann man bei DMC hauptsächlich Accessories wie Gepäcktaschen, Kappen und Kugelschreiber kaufen und nebenbei gibt es auch noch das eine oder andere Gebrauchtwagenangebot (pre-owned cars). Die Preise rangieren dabei aber deutlich höher als bei Hemmings. In den USA werden die heute 31 bis 33 jahre alten Autos je nach Zustand zwischen 11.000 und 30.000 US$ angeboten. Das bedeutet beim aktuellen Dollarkurs, man kann ab ca. 8000 € zuzüglich Zoll und Verschiffung Besitzer eines solchen Edelstahloldtimers werden. In Europa rangieren die Angebote zwischen 20.000 und 30.000€, da lohnt sich ein Import recht schnell.

Sorgen um Ersatzteile müssen sich die neuen Besitzer dann erst einmal nicht machen. Die Lager sind bekanntermaßen noch voll. Wer mehr zum DMC-12 erfahren will, klickt hier oder schaut ich eines der vielen Videos auf YouTube an. Es muss ja nicht immer Zurück in die Zukunft sein.

In Europa

Schrauberplätze für Oldtimer in Köln

Gestern schrieb Frank aus far-far-away-land:

Hallo. Ich lebe in China und habe meinem Sohn vor 2 Jahren zur „Schule und Uni“ Unterstuetzung einen 67 Mustang gekauft. Nun zieht er aus Marburg nach Köln, um dort zu studieren. Somit suchen wir eine trockene Unterstellmöglichkeit. Der Platz sollte ein bisschen Schrauben und einfaches Rein- und Rauskommen erlauben, da der Wagen an Wochenenden gefahren werden soll (9 Monate pro Jahr, bei Schnee und Eis wird nicht gefahren). Es sollen auch einzelne Reparaturen vergeben werden, da mein Sohn nicht wirklich „der Schrauber“ ist. Könnt ihr mir bitte sagen, ob dies alles bei euch möglich ist und was der Stellplatz kosten würde?

Nun, erst einmal hätte ich auch gern zur Motivationssteigerung einen Mustang bekommen. Egal ob zum Schulabschluss oder weil ich so ein netter Kerl bin. Allerdings finde ich das 65er Modell als Convertible mit 4.3l V8 interessanter… Aber dies ist eine andere Geschichte und sie soll ein andermal erzählt werden.

Dann die erste Enttäuschung: Die Stellplätze in der Youngtimergarage sind derzeit alle vergeben. Eine Vermietung findet nur langfristig statt. Wenn aber mal ein Projekt beendet wird und ein Platz frei werden sollte, dann melde ich mich immer zuerst bei den Leuten, die hier oder hier schon mal eine Anfrage gestellt haben. Dort stehen auch die Preise. Wenn ich damals auch nur geahnt hätte, wie groß die Nachfrage nach geeigneten Stellplätzen ist, hätte ich gleich eine wesentlich größere Halle erworben und das Ganze anders aufgezogen.

In der Youngtimergarage wird ausschließlich selbst geschraubt. Das schließt nicht aus, dass man sich gegebenenfalls untereinader hilft, aber es gibt keinen professionellen oder gar kostenpflichtigen Service. Über einzelne Projekte wird auf der Webseite der Youngtimer Garage in unregelmäßigen Abständen berichtet. In den letzten Wochen ist die Berichterstattung etwas dünn ausgefallen, das hat ausschließlich juristische Gründe, über die ich später einmal ausführlich berichten werde, sobald die Sache geklärt ist.

In Köln gibt es meines Wissens kein großes Angebot an Stellplätzen, Ausstellungsfläche, Schraubermöglichkeit für Oldtimer und Youngtimer. In Düsseldorf hat man die Remise (früher Meilenwerk), aber mit ganz anderen Konditionen und in Köln noch Hilgers, aber auch dort sind die Plätze sehr begrenzt oder gar nicht mehr im Angebot. In normalen Garagen, ist – obwohl oft praktiziert – das Schrauben nicht erlaubt und meist auch zu eng. Diese sind ausschließlich zum Parken von motorisierten Fahrzeugen genehmigt. Schon wer sein Fahrrad, einen Rasenmäher oder Wintersportgeräte in eine Garage stellt, verstößt gegen die Bauvorschriften und muss mit einem Bußgeld um 500 EUR rechnen (Quelle mit Video siehe hier). Wer seine Zündkerzen wechselt, Wartungsarbeiten ausführt oder gar eine Grube aushebt, muss zuvor eine Nutzungsänderung beantragen, letztere wird in Wohngebieten üblicherweise nicht erteilt (Jura-Link siehe hier).

Sollte sich ein potentieller Investor finden, bin ich gern bereit, mit diesem planend und beratend zusammen zu arbeiten, um auch im Raum Köln/Bonn ein professionelles Angebot auf die Beine zu stellen. Kontakt hier.

 

Trailer Tutorial

Nicht jeder ist darin geübt, mit einem großen (!) Anhänger durch die Gegend zu fahren und so mancher Hobbyschrauber scheut zurecht den Transport des halbfertigen Fahrzeugs auf dem meist geliehenen Anhänger plus Transporter als Zugpferd. Der lokale Hängerverleih in Köln nimmt übrigens für KFZ-Transporter 20 Euro mehr pro Tag als für vergleichbar große normale Hänger mit Plane. Grund: Die gehen häufiger kaputt.

Die Leute von Motorvision haben netterweise ein  kleines Tutorial bei youtube veröffentlicht. Wer häufiger und/oder längere Strecken fährt, sollte vielleicht auch über den Besuch im Fahrsicherheitszentrum nachdenken. Dort werden spezielle Kurse angeboten. Das erspart Euch und mir auf der Straße unangenehme Begegnungen.

Teil 1: Ankuppeln, etc.


Teil 2: Fahren in engen Gassen und Spur halten


Teil 3: Die Vollbremsung


Teil 4: Slalom und Spurwechsel


Teil 5: Der Knickwinkel


Teil 6: Rangieren und Rückwärtsfahren mit Anhänger


Teil 7: längere Strecken Rückwärts fahren


Teil 8: Abstellen und fertig

Videos vom Schlachthof

In der Doku-Soap Strippers: Cars for Cash (UK 2012) vom National Geographic Channel treten zwei Teams gegeneinander an.
Erstes Ziel: Kaufe ein Schlachterfahrzeug mit möglichst guter Basis für möglichst wenig Geld.
Zweites Ziel: Zerlege den Wagen innerhalb von drei Tagen in sinnvolle Teile und vermarkte die Komponenten.
Am Ende werden die Reste gepresst und es gewinnt, wer unterm Strich die meiste Kohle rausgeholt hat.

Damit unterscheidet sich das Konzept erheblich von den Wheeler Dealers (oder deutsch auf DMAX: Die Gebrauchtwagenprofis), denn bei letzteren werden die alten Kisten auch stets wieder zum Leben erweckt. Derzeit bei Youtube, demnächst bestimmt auch bei uns im Privatfernsehen.

Episode 1: Audi A8 vs. Jaguar XJ
Episode 2: Subaru Impreza vs. Mitsubishi EVO
Episode 3: Chevrolet Corvette vs. Ford Thunderbird
Episode 4: New Mini vs. Classic Mini
Episode 5: Ford Escort XR3i vs. Golf GTI
Episode 6: Alfa Romeo GTV vs. Porsche 944
Episode 7: Land Rover Defender vs. Mitsubishi Shogun
Episode 8: MGB GT vs. Mazda MX5
Episode 9: VW Käfer vs. VW T25 Camper

Wo sind 30 Jahre Fahrzeugentwicklung geblieben?

Ich habe die Daten eines der meistverkauften Modelle in der Kompaktklasse mit einem heute populären Konkurrenzprodukt verglichen. Gut, der MINI verbraucht etwas weniger und hat eine geringfügig höhere Maximalgeschwindigkeit, aber das hätte man beim Golf vor 30 Jahren mit Super Benzin und entsprechend optimierter Verbrennung auch schon hinbekommen. Der Motor des Golf war auf Normalbenzin ausgelegt – auch wenn es das heute nicht mehr gibt.

Enormer Vorteil eines modernen Autos ist natürlich der erheblich verbesserte Bremsweg dank vier ausreichend griffiger Scheibenbremsen, über den Rest (ABS, ASR, ESP, Luftsäcke, Klimaanlage, pipapo, …) kann man streiten. Der MINI Countryman ist übrigens kein englisches oder bayrisches Fahrzeug. Er wird in Graz bei Magna Steyr produziert. Aber das ist wieder für die Rubrik unnützes Wissen.

Golf 1 Mini Countryman One
Motor 1,5l – 4 Zylinder 1,6l – 4 Zylinder
Kraftstoff Normalbenzin (91 ROZ) Super bleifrei (98 ROZ)
Verbrauch 9l/100km 7,6l/100km
Vmax 164 km/h 168 km/h
Innengräusch (100 km/h) 74 dB (A) 68 dB (A)
Wendekreis 10,5m 11,4m
Bremsweg  (100-0 km/h) 51m 36m
Beschleunigung (0-100 km/h) 12,1s 13,9s
Elastizität (80-120 km/h) 8,9s 17,9s
Gewicht 900kg 1265kg
Neupreis (Basisvariante) 7.995 DM 20.300 €
Gebrauchtpreis mit 100.000km 300-2000€ (von 1983) 14.000-16.000€ (von 2010)

Quellen: Herstellerangaben, Autobild, Rainer Günzler, mobile.de

Youngtimer Links im August 2012

Youngtimer Links… ist natürlich nicht ganz richtig, denn im August wurde besonders viel über Oldtimer und wenig über Youngtimer geschrieben. Das liegt an der Saison: Alte Herren fahren ihren noch älteren Chrom spazieren. Außerdem sind die ausgewählten Themen diesen Monat etwas Ford-lastig. Es folgt die Linkliste mit lesenswerten und sehenswerten Beiträgen aus dem August.

Ford Granada

Bilder von den Classic Days Schloss Dyck

82er Honda Civic

Noch mehr Bilder von den Classic Days Schloss Dyck

1972 BMW Turbo

30 Jahre Ford Sierra

Die Mittelklasse der 70er Jahre

Der Land Rover von Winston Churchill (zum Verkauf)

 

Oldtimer und Youngtimer Links im Juni

Wie jeden Monat so auch diesmal wieder eine Sammlung der Links, Beiträge und Videos der anderen im Netz zum Thema Youngtimer, Oldtimer, Altblech und Fahrkultur. Der Juni ist noch nicht vorbei, daher wächst die Liste noch ein wenig. Diesmal ist die Liste irgendwie sehr BMW und Mercedes lastig.

Autos der Herzen

Roadster mit Querlüftung: Z1

Mercedes-Benz E36 AMG Cabrio

Staatskarossen früher und heute

BMW 733i, der ewige Zweite

Alfa Romeo Alfetta

Die einen sammeln Klebebilder, Pannini sammelt alte Autos

40 Jahre Mercedes W116

In der Kürze liegt die Würze, der Peugeot 104

 

Bau eines Land Rover – Range Rover Hybrid

Nein, es geht hier nicht um ein schweres Geländefahrzeug mit Hybridantrieb, sondern um einen Defender-Aufbau mit einem Range Rover Rahmen darunter. Klingt komisch, ist aber durchaus interessant und unterhaltsam anzusehen. Selbst, wer das Projekt als solches niemals umsetzen wird, erfährt einiges über den Umgang mit Plasmaschneider, Bearbeitung von Aluminium, MIG-Schweißtechnik, Biegen von Rohren, Lackiertechnik, etc. Nach über 2500 Stunden Arbeit enstand ein wirklich ansehbares und hochwertiges Offroad Monster.

In 15 Folgen zu jeweils 23 Minuten zeigt Mark Evans wie schon zuvor bei der Restaurierung eines MG B, wie das alles geht. Die einzelnen Folgen sind über Youtube abrufbar:

Folge 1: Einführung und Zerlegung

Folge 2: Zusammenführen von Rahmen und neuem Aufbau (100″ wheelbase)

Folge 3: Schweißtechniken und Vorbereitung zum Sandstrahlen

Folge 4: Getriebearbeiten

Folge 5: Aufbau des Range Rover V8 und 5-Gangschaltung

Folge 6: Arbeit an den Achsen

Folge 7: Konstruktion eines Überrollrahmens

Folge 8: Vorbereitung zur Lackierung

Folge 9: Motorarbeiten

Folge 10: Karosserie lackieren

Folge 11: Tank, Abgassystem, Kühlsystem

Folge 12: Innenausbau

Folge 13: Nützliche und weniger nützliche Anbauten

Folge 14: Türen, Sitze, Achsvermessung

Folge 15: Finale

Restauration eines MGB

In der Youngtimer Garage wartet derzeit immer noch ein schwarzer MG Midget 1500 auf seine Wiederbelebung. Doch zuvor will der Jaguar fertig gestellt werden. Zu viele Projekte gleichzeitig anzufangen, verdirbt die Qualität und führt mitunter nicht mehr zu einem Ziel.

Im Vorfeld habe ich aber schon mal diverse (Informations-) Quellen angezapft und bin dabei auf die unterhaltsame und ausführliche Reportage An MG Is Born von Mark Evans gestoßen. Darin wird in 10 Episoden ein 1973er MGB gekauft, zerlegt, vollkommen restauriert und wieder zusammen gesetzt. Einige der filmischen Beiträge sind in der Zeitschrift Practical Classics (das ist das britsche Pendant zu der bei uns bekannten Oldtimer Praxis) redaktionell ergänzt worden und über die Homepage des Autors als PDF frei verfügbar (Teil1, Teil2, Teil3, Teil4, Teil5 und Teil6).

Man kann die DVD aus dem Jahr 2005/2006 für knapp 20 Euro bei Amazon (siehe Anzeige rechts) kaufen oder aber die einzelnen Teile auf YouTube anschauen (siehe Tabelle unten). Bei letzterem Angebot wage ich den Urheberschutz anzuzweifeln. Aber das ist nicht mein Problem, sondern das von Google respektive YouTube.

 

Episode

Inhalt

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Episode 1

Einführung, Kauf und Teilzerlegung

hier

hier

hier

Episode 2

Demontage von Motor und Karosserie, Besuch im MG-Werk

hier

hier

hier

Episode 3

Sandstrahlen und Hinterachse

hier

hier

hier

Episode 4

Kotflügel und Overdrive

hier

hier

hier

Episode 5

Seitenteile und Motor

hier

hier

hier

Episode 6

Hinterachse, Getriebe und Motor

hier

hier

hier

Episode 7

Bremsen, Heizung, Kupplung

hier

hier

hier

Episode 8

Innenausbau

hier

hier

hier

Episode 9

Elektrik und Abgasanlage

hier

hier

hier

Episode 10

Finale

hier

hier

hier

The Bus – ein Film über den VW-Bus

Keine Frage, der VW-Bus ist unter den Liefer- und Transportfahrzeugen zu einem echten Kultobjekt geworden. Danach kommt erst einmal lange Zeit gar nichts und dann irgendwann vielleicht ein Framo und diverse US-Pickups wie der Ford F100. Nun gibt es einen Film, eine 60 minütige Dokumentation über den T1, T2, T3 von VW. Premiere ist am 14.04.2012 im Rahmen des Durham Full Frame Documentary Film Festival. Wer sich in die Mailing Liste einträgt, wird über die Veröffentlichung auf DVD informiert. Und nun noch zwei Trailer, damit spare ich mir weitere Worte:

Quelle und weitere Informationen hier.


 

Oldtimer- und Youngtimerlinks im April

Es ist April, noch etwas kalt, aber die Zeit ist jetzt spätestens reif für die ersten Ausfahrten. Hier folgt die Liste der relevanten und interessanten Links zum Thema Oldtimer und Youngtimer für den Frühling 2012. Die Listen vergangener Monate sind hier zu finden und solange der April noch nicht vorbei ist, wird die Liste auch immer länger. Und die statischen Links und Lesenswertes habe ich auch erweitert.

Teures Benzin, obwohl es an Öl nicht mangelt

Boom der Oldtimerbranche

Old School Club Racing

Die zehn besten Autofilme

Endgültiges Produktionsende für LADA

Mexiko City verbannt das Käfer-Taxi aus der Millionenmetropole

Alfa Romeo GTV6 Grand Prix

Ford Capri RS2600

Oldtimer als Dienstwagen fahren

Volkswagen eröffnet eigene Werkstatt für T1 und T2 in Hannover

Youngtimer und Oldtimer Links im März

Die Anderen und noch andere haben auch in diesem Monat einiges veröffenlicht. Jetzt im März häufen sich zudem die Veranstaltungshinweise, denn die Saison beginnt bald. Die Youngtimer-Garage-Linkliste der Vormonate ist wie immer hier zu finden. Diese Liste wird bei Bedarf erweitert; der März ist ja noch lang.

Oldtimer eignen sich nur bedingt als Anlageobjekt

Ford Capri

455 Euro pro Jahr kosten Wartung und Reparaturen an einem durchschnittlichen Young- und Oldtimer

BMW 530 und 535i (E34) in der Kaufberatung

Chinesen wollen Saab übernehmen

Yellow Dream aus Hagen

Land Rover Defender – Der letzte seiner Art

Sechs Prozent der deutschen Autofahrer planen den Kauf eines Oldtimers

Mercedes-Coupés der Baureihen 107 und 126

Dirk Belau hat eine neue LandingPage. Hier geht es direkt zu seinen Auto– und hier zu seinen Pinup-Bildern.

Audi Sport Quattro – nicht schön, aber selten

 

Spaß mit Luftdruck

Ich bin ein Fan von Luftdruck. Nicht nur zum Ausblasen oder für den Schlagschrauber oder zum Sandstrahlen. Viele durch Luftdruck getriebene Geräte in meiner Werkstatt erleichtern mir die Arbeit. Doch in diesem Video soll eine komplett sinnfreie Anwendung vorgestellt werden.

Es muss ja nicht immer nur am Auto oder Roller gebastelt werden. Manchmal kann man sich auch den Spaß gönnen, den Kompressor mit einer PET-Flasche zu verbinden. Die bunten Kugeln gibt es hier.

Ferrari FF vs. Jensen FF

Das Classic Driver Magazine stellt vor schön winterlicher Scenerie zwei Autos mit dem Namen FF vor. Zum einen den Ferrari FF (Neuwagen, bäh) aber zum anderen auch den legendären Jensen FF. Das war ein Jensen Interceptor mit Allradantrieb.

Der Jensen FF wurde 1966 bis 1971 in Kleinstserienzahl hergestellt: Nur 350 Fahrzeuge. Neben dem permanenten Allradantrieb, mit dem er bereits 14 Jahre vor dem Audi quattro aufwarten konnte, bot er mit einem frühen elektromechanischen ABS für die damalige Zeit ein Maximum an aktiver Fahrsicherheit.

Ideal für die Strecke nach St. Moritz.  Die Preise liegen derzeit bei moderaten 40.000 Euro, wenn mal eines der wenigen Autos seinen Besitzer wechselt.

 

TopGear India Christmas Special

Für diejenigen, die entweder kein BBC über Satellit empfangen können oder deren Torrent versagt, ist auf Dailymotion das große 2011 Weihnachtsspecial von TopGear abgelegt. In gut 90 Minuten versuchen Jeremy, Richard und James im Dienste der englischen Wirtschaft, dem indischen Volk die Vorzüge britischer Ingenieurskunst vorzustellen. Dabei fahren sie in einem Rolls Royce Silver Shadow, einem Jaguar XJS und einem Mini von Mumbay bis in den Himalaya.

Ich werte es als besonderes Qualitätsmerkmal der Sendung, dass sich der englische Premierminister nun offiziell von den vermittelten Inhalten distanziert. Das indische Volk verdiene statt Verpottung durch Jeremy Clarkson und seine Comoderatoren äußersten Respekt, verlautet es aus der Downing Street. Nein, was habe ich über diese Folge gelacht!

Teil 1:


Top Gear India Christmas Special 1/2

Teil 2:


Top Gear India Christmas Special 2/2

Linksammlung Januar 2012

Neues Jahr, neues Glück. Auch für den ersten Monat 2012 habe ich wieder ein paar anschauenswerte Artikel und Videos gefunden, die ich hier zusammen gestellt habe. Die Links der Vormonate sind wie immer hier zu finden.

 

Bei Citroen läuft die Haltbarkeit von Autos nach 12 Jahren ab

Jetzt oder nie

Selbstschrauberkurse im Porsche Museum

Mercedes W 123 – Der Dieselsound unserer Erinnerung

Diese Offroader werden wertvoll

Im Paradies der Käfer

Land Rover: Der greise Riese

Das letzte Biotop des Mannes

Das Luftnummernschild

H-Kennzeichen : Die neuen Klassiker 2012

 

Richtig mit der Spraydose lackieren

Der Titel ist ein Widerspruch in sich. Um eines gleich klar zu stellen: Man kann mit der Spraydose nicht richtig gut lackieren. Wenn eine Lackierung final einwandfrei sein soll, muss sie zwangsläufig mit besserem Material und Werkzeug aufgebracht werden. Mit entsprechender Übung kann man das im Kleinen auch selbst machen. Wer sich das nicht zutraut oder ganze Autos neu einfärben will, sollte zum Fachmann gehen.

Manchmal jedoch kommt es auf die perfekte Optik nicht an und insbesondere bei kleinen Ausbesserungsarbeiten kann man schon mal mit der Spraydose arbeiten. Wie das dann immer noch zu einem akzeptablen Ergebnis führen kann, zeigen die folgenden Videos, die von lackshop24.de bei Youtube eingestellt wurden. Schön zu hören, wie der Kommentar hinter der Kamera jede Sequenz mit „so liebe Freunde“ beginnt. Ich persönlich halte übrigens auch nichts von der Schnelltrocknung mit dem Heißluftgerät, da dies nur unnötig Partikel auf den nassen Lack bläst. Ein langsame Trocknung birgt aber die Gefahr von Staub oder anderem Zeug, dass sich in der dann längeren Trochnungszeit ablässt. Insbesondere dann, wenn man wie in den Videos im Freien arbeitet.

 

1. Lackierung Autolack Anschleifen

2. Grundierung auftragen

3. Grundierung nachschleifen

4. Schnelltrocknen

5. Basislack auftragen

6. Klarlack auftragen

Auf der Rennstrecke mit altem Eisen

Beim VSCC geht man traditionell mit alt-ehrwürdigen Autos nicht besonders zimperlich um. Der Club besteht schon seit 1934 und damals waren Sportwagen offensichtlich schon dann alt, wenn sie vor 1931 gebaut wurden. Noch heute werden Challenges (Racing, Hill Climbs, Rally und Trials sowie Tourenfahrten) mit den Kisten aus Urgroßvaters Zeiten ausgetragen. Das sieht mitunter recht spektakulär aus und ist nichts für Nietenzähler und Hochglanzfanatiker. Zur Beruhigung: Eines der Videos unten zeigt einen Crash beim Rennen; dem Fahrer ist aber außer etlichen blauen Flecken und einem Schlüsselbeinbruch nichts passiert.

 

 

Ausstellung: 60 Jahre Mercedes-Benz SL

Im Frühjahr 2012 geht die neue Generation des Mercedes-Benz SL an den Start. Ab Dienstag, 24. Januar 2012, widmet das Mercedes-Benz Museum der legendären Baureihe eine eigene Sonderausstellung. Unter dem Namen Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL werden alle SL-Baureihen der vergangenen 60 Jahre präsentiert – zum ersten Mal gemeinsam in einem einzigen Raum.

SL – nur wenige Kürzel rufen bei Automobil-Enthusiasten so viel Begeisterung hervor wie die SL-Baureihe von Mercedes-Benz. SL steht für sechs Jahrzehnte Sportlichkeit und Ästhetik. Was im Jahr 1952 mit dem Rennsportwagen 300 SL (Baureihe W 194) begann und sich in den Folgejahren zu einem Mythos entwickelt hat, wird im Frühjahr 2012 mit der Markteinführung des neuen SL (R 231) fortgeführt. Dieser setzt einen weiteren Glanzpunkt in der faszinierenden Historie aller SL.

Mit der Sonderausstellung „Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL“ bekommt die besondere Baureihe von Mercedes-Benz in ihrem Jubiläumsjahr eine passende Bühne: Im Raum Collection 5 warten auf die Besucher neben den Ausstellungsfahrzeugen interessante Exponate, Informationen und Anekdoten. Vom 300 SL (W 194), dem legendären Siegerauto der Carrera Panamericana des Jahres 1952, über den 190 SL (W 121) von US-Astronaut David R. Scott aus dem Jahr 1959, bis zum Safety-Car der Formel-1 von 2001, dem SL 55 AMG (R 230): Die Besucher dürfen sich auf eine lückenlose Präsentation der SL-Familie freuen. Ein umfangreiches Begleitprogramm mit speziellen Führungen und Veranstaltungen ist in Vorbereitung.



Youngtimer und Oldtimer Linkliste Dezember

Wie schon in den Monaten zuvor gibt es auch für Dezember wieder eine Linkliste mit lesenswerten Artikeln und bewegten Bildern der anderen Autoren. Ganz bewusst habe ich keine Anleitung zum Einmotten des Fahrzeugs in der Winterphase aufgenommen, die gibt es an jeder Ecke. Klickt euch durch!

 

Audi 50 bei Motorvision

Die Top 3 Youngtimer 2011

Land Rovers old and new

Mercedes-Restaurierung bei Kienle

Autos der 90er: Generation X

Darf Servo sein? Muss Servo sein? Nachrüstung im Oldtimer

Oldtimer werden seltener verkauft

Beautiful Photos of Freeway Interchanges

Top 10 Classic Muscle Cars

Wenn möglich, bitte wenden

Citroen DS

Ein bischen Jaguar gucken

 

 

Whitesnake

 

Das wohl bekannteste Musikvideo aus den 80ern mit einem… nein – gleich zwei Jaguar XJ als Gaststars ist wohl Here I go again von Whitesnake.

Sehr schön anzusehen… auf die Autos sollt Ihr achten, nicht auf das Model Tawny Kitaen. Und über die Langhaarmatte von David Coverdale will ich auch nichts hören, das musste damals wohl so sein. Die beiden XJ in dem Video waren übrigens aus seinem Privatbesitz. Was ein Angeber!

„An‘ here I go again on my own
Goin‘ down the only road I’ve ever known
Like a drifter I was born to walk alone“

Feuerwehr im Motorraum

Brauchbare Feuerlöscher für das Auto gibt es schon ab rund 20 Euro. Und aus Sicherheitsgründen ist es auch gar nicht so falsch, einen dabei zu haben. Jetzt gibt es vier Arten von Bränden, die ich unterscheiden möchte:

Zuerst – und das ist bei einer Quantifizierung recht unüblich – die anderen: Am wahrscheinlichsten ist es, dass gar nicht das eigene Fahrzeug brennt, sondern ein anderes. Schon allein deshalb, weil es mehr andere als eigene Fahrzeuge im Straßenverkehr gibt. Darüber hinaus brennen nicht nur Autos (Berlin), sondern auch mal eine Mülltonne (Brooklyn), eine Gartenlaube (am Arsch der Welt) oder sonstwas am Wegesrand (Überall). Neben einem Mobiltelefon für einen Notruf kann es dann nicht schaden, einen Feuerlöscher für das Auto dabei zu haben.

Dann gibt es die unfallbezogenen Brände. Meist ist auslaufender Treibstoff und Unachtsamkeit die Brandursache. Hier ist große Vorsicht geboten, denn das brennende Benzin verhält sich möglicherweise nicht ganz berechenbar.  Solange es nur qualmt, hat man gute Chancen, ohne weitere große Verluste davon zu kommen, wenn man einen Feuerlöscher für das Auto mitführt.

Zum Dritten:  Die Deppen sterben nicht aus und warum auf Zigarettenpackungen zwar vor Lungenkrebs aber nicht vor schmorenden Sitzen gewarnt wird, ist mir ein Rätsel. Wer im Auto raucht, hat bestimmt schon mal die eine oder andere Glut fallen lassen. Warum ist die Karre dennoch nicht abgefackelt? Weil Sitze und Teppiche aus schwer entflammbarem Material hergestellt sind. Das gilt aber nicht zwangsläufig für die Inneneinrichtung im Oldtimer, für Baumarktcustomizing und Kleidung oder Verpackungen, die lose im Innenraum rumfliegen. Wer dann im Brandfall keine Dose Cola oder gefüllte Kaffetasse zur Hand hat und mutig über die Flammen schüttet, braucht schnell einen Feuerlöscher für das Auto.

Mit Nummer vier möchte ich zugleich eine Wahnsinnserfindung vorstellen: Keinen Feuerlöscher für das Auto braucht man ab sofort für technische Defekte im Motorraum. Keine verbrannten Finger mehr, weil es unter der Haube qualmt. Keine hässliche rote 112-Büchse, die auch noch unangenehm den Fußraum verkleinert. Die Firma Proteng bietet einen Nachrüstsatz gegen Motorbrände an. Der mit Löschmittel gefüllte Überdruckschlauch wird einfach mit Kabelbinder unter die Motorhaube fixiert und löscht dann, wenn es nötig sein sollte. Ein Beispielvideo gibt es hier auf der Homepage des Anbieters (bis 0:54 vorspulen, die Musik ist fürchterlich). Feine Sache zu einem Preis  knapp unter 100 Euro.

 


Bildquelle: Herstellerfoto, Proteng.

Haynes: Millenium Falcon

Haynes Owner’s Workshop Manuals hat ein brandneues Nachschlagewerk zu einem außergewöhnlichen Youngtimer herausgebracht.

Allerdings bezweifele ich, dass sie diesmal so sorgfältig wie bei der Produktion von den anderen Werken vorgegangen sind.

Normalerweise rühmen sie sich, dass sie das jeweilige Fahrzeug vollständig auseinander bauen und wieder zusammen setzen.

Trotzdem vielleicht ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Das Video unten gibt mehr Informationen.

 


Youngtimer und Oldtimer Links im November

Wie auch schon in den Monaten zuvor stelle ich hier die gesammelten Werke anderer Autoren und Produzenten zusammen, die ich im November für erwähnenswert hielt. Die meisten sind in sich geschlossen, so dass es keinen weiteren Kommentar oder Blogeintrag benötigt. Dies ist meine Form des ‚Youngtimer Garage likes it“ ganz ohne facebook-Daumen.

Wie lange hält ein Auto?

Bekannte Automarken die eingestellt wurden

Audi 80 – Opa auf der Überholspur

Da fliegt mir doch das Blech weg

Mad Max und die Spätfolgen – MFP Cars

Total Achtziger: Audi 80 und A4 – Rückblick auf acht Generationen

Starke Youngtimer unter 5.000 Euro

Coupé Legenden

Fünfer mit Zusatzzahl – der BMW 5er (E12)

Das Oldtimer Hobby in all seinen Varianten.

65er Ford Mustang Cabriolet Original-Nachbau

Ein recht zurückhaltender Alltags-Hotrod aus der australischen Schrauberhütte von Ben Thomas


 

 

 

Beifahrer bei der ADAC Westfalen Trophy

Das Video unten zeigt einen MkI BDA Ford Escort, der ursprünglich mit Platz 8 nicht sonderlich gut qualifiziert war, dann aber besonders motiviert bewegt wird und offensicht mit extrem gutem Grip in den Kurven alle Plätze gut macht.

Gezeigt wird die große Runde auf dem Nürburgring im Rahmen der ADAC Westfalen Trophy. Jeweils kurz mit im Bild sehen wir diverse BMW 2002, Austin Healey, einen oder mehrere Porsche 911, einen 924 oder 944, Renault Alpine, Alfa GTV und andere.

 

 

Diebstahlschutz mit GPS Fencing unter 50 Euro

Schon in einem Beitrag vom Juni hatte ich auf die verschiedenen Möglichkeiten der Diebstahlsicherung für Youngtimer und Oldtimer hingewiesen. Am einfachsten zu Installieren sind dabei die immer populärer werdenden GPS Ortungssysteme. Man muss die Geräte nur unter den Sitz oder in die KFZ-Verbandbox legen oder meinetwegen auch wirklich gut verstecken – irgendein Platz findet sich schon. Ursprünglich für das Flottenmanagement der Speditionen entwickelt, haben sie ihren Weg nun in die Fahrzeugsicherheit gefunden. Neben Diebstahlschutz und Geotracking der Fahrtroute sind viele der meist zigarettenschachtelgroßen Geräte auch mit einer SOS-Funktion ausgestattet. Oldtimer.tv hat das Prinzip in einem Video gut dargestellt (klick auf’s Bild):

*Video:ps ortung & geofences präsentiert von oldtimer.tv

Sim Karte und GPS Tracker (Verpackungen)

Kartonverpackungen von GPS-Tracker und SIM-Karte

Ein unglaublich günstiges Angebot bietet nun das Versandhaus Pearl aus dem Schwarzwald. Sonst eher für Gadgets und Computertinnef bekannt, haben sie derzeit auch  für unter 50 Euro ein Geotracking/Geofencing Gerät im Angebot. Die Preise der anderen Anbieter liegen um ein Vielfaches darüber. Für weitere 5 Euro kann man gleich noch eine universelle USB an 12V Verbindung kaufen, damit hält die Akkulaufzeit des Senders dann so lange wie die Autobatterie. Ein Standard-220V Ladegerät für den Akku ist aber sowieso dabei.

Das kleine Gerät kommt in einer einfachen Pappbox daher. Es macht jetzt nicht den hochwertigsten Eindruck. Immerhin wird eine gelbe Gummi-Ummantelung mitgeliefert, die zwar nicht sonderlich schön ist, dafür aber stoßmindernd wirkt. Ausgepackt bleibt überraschend wenig übrig. Das gilt sowohl für das GPS-Gerät als auch für die separat zu erwerbende SIM-Karte. Um es so richtig billig zu machen, habe ich mir eine SIM-Karte mit Prepaid Vertrag vom Discounter Netto geholt. Das noch ein paar Cent billiger als bei Aldi.

Die Installation ist mit der Anleitung im Handbuch denkbar einfach. Vorausgesetzt man hat Feinmechanikerwerkzeug im Haus: Die kleine Box will mit vier winzigen Schrauben hinten geöffnet werden, um die SIM-Karte einzusetzen. Wenn dann der Mobilfunkvertrag aktiviert ist und der Akku erstmals aufgeladen ist, kann das GPS-Gerät initialisiert werden. Die Befehle werden dabei von einem anderen Mobiltelefon (idealerweise ein neueres Smartphone) an den GPS-Tracker per SMS gesendet und von diesem jeweils wieder mit einer SMS-Nachricht bestätigt. Für Uhrzeit setzen, Passwort ändern, Nummer festlegen gehen so schon mal 6 SMS-Einheiten weg (jeweils einmal senden und einmal bestätigen), ohne dass die eigentliche Funktionalität benutzt wurde.

Die wesentlichen Modi sind

  • einmalige Positionsabfrage
  • Positionstracking im Zeitintervall (n Minuten)
  • Geofencing (Alarm bei Verlassen der aktuellen Position im Radius von n Metern)

Die Antwort SMS auf eine Positionsabfrage enthält den Breiten- und Längengrad sowie einen Link zu Google-Maps. Mit einem gängigen Smartphone (Internetzugang muss aktiv sein) oder über Direkteingabe in ein Navigationsgerät kommt man so ganz schnell zum aktuellen Ort des GPS-Trackers und somit hoffentlich auch zum Auto.

Eine typische Antwort-SMS sieht dann z.B. so aus:

Position
Lat:N50°57'30.01"
Lon: E6°56'58.13"
Date 2011-11-01
Time 19:31:28
http://maps.google.de/maps?q=50.95800,6.94948

Ein Nachteil bei diesem doch recht kleinen Gerät ohne externe Antenne ist die mitunter schwache Verbindung zu den NAVSTAR Satelliten. Hier muss man etwas experimentieren, ob der Empfang aus dem Kofferraum auch tatsächlich funktioniert oder ein anderes Versteck gesucht werden muss. Auch Tiefgaragen können die Positionsbestimmung und den GSM-Empfang behindern.

Entgegen der Angabe des Herstellers oder auf den Produktseiten beim Pearl-Versand hält der Akku des Simvalley GT-170 nicht eine Woche, sondern nur etwa 5 Tage. Vielleicht ist das aber davon abhängig, wo und wie man den GPS-Tracker nutzt. Ich habe halt den einen oder anderen Test durchgeführt. Was auch nicht in der Anleitung erwähnt wurde, aber gar nicht so schlecht ist: Man erhält eine SMS mit der Nachricht, dass die Akkuleistung unter 20% gefallen ist, wenn man das Gerät nicht vorher aufgeladen hat.

Noch mehr Information zum Thema Satelliten-Überwachung beim Oldtimer allgemein gibt es auf den Seiten des ADAC nachzulesen.

Schulfernsehen für Schrauber

Die Produzenten von classic-car-tv haben ein paar sehr schöne Videos in ihrer Rubrik Tipps und Tricks veröffentlicht. Dabei geht es diesmal weniger darum, coole Karren zu bewundern oder Nieten im Sonnenschein zu zählen, sondern es wird in verträglichen Häppchen handwerkliches Grundwissen für die eigene Oldtimerwerkstatt zu vermittelt. Leider ist die Erklärung aus dem Off vielleicht auch ein wenig sachlich-fad. Wissen allein ist nicht alles, erst Übung macht den Meister!

Gezeigt werden

Youngtimer und Oldtimer Links im Oktober

Vorgelesen und angeschaut im Oktober:

Auch in diesem Monat gab es wieder ein paar interessante Nachrichten, die andere zusammen getragen haben. Ich will das nicht alles abschreiben oder zusammenfassen, klickt Euch selbst durch.

Die 10 teuersten Oldtimer aller Zeiten

Patina: Fluch oder Segen?

Oldtimer richtig einmotten

Saisonkennzeichen: Ab in den Winterschlaf

Youngtimer, die immer wertvoller werden

Classic Concepts: Ferrari Rainbow by Bertone

Kalender des ASC: Kühlerfiguren im Großformat

 Silverstone Auctions ‘The Walter Hayes Sale’

Der schönste Film – c’était un rendez-vous – 1976 Claude Lelouch

1969 Holden Hurricane concept car – restored 2011

 

 

 

Youngtimer und Oldtimer Links im September

Umfrage Youngtimer: Beliebter Stern

Jeep Grand Wagoneer: Die Wagenburg

Youngtimer / Oldtimer und ihre Spitznamen

Kennt ihr eigentlich noch “Der 7. Sinn”

Neue Richtlinie für H-Kennzeichen

Berichte und Sammelalbum klassischer Autos

Chrom, Stahl, Gummi – Fuel Tank TV

Fuel Tank TV ist eine Zusammenarbeit von Bandit Films und dem Fuel Magazine. Beide zusammen liefern schöne Bilder.

Nick Eterovic arbeitet für Ford und bezeichnet sich selbst als petrol head.
Hier ein paar Stimmungen aus seiner Schrauberhalle.

Much Much Go vonFuel Tank TV auf Vimeo.

 

 

Craig Metros ist in Detroit geboren und arbeitet als Designer und Rod Builder in Melbourne.

Factory 6: Craig Metros vonFuel Tank TV auf Vimeo.

 

 

Zur Ausgabe No.7 „The Customs Issue“ hat Bandit Films diese Doku beigesteuert

Fuel Magazine Issue 07 Launch Party vonFuel Tank TV auf Vimeo.

Fliegendes Auto zu verkaufen

Autos gehören auf die Straße oder mit Allrad vielleicht noch ins Gelände, aber in jedem Fall auf den Boden. Punkt. Mit dieser strikten Einschränkung mochte sich bislang nicht jeder Erfinder abgeben. Immer wieder gab es Versuche, dieses Paradigma zu brechen. Zum einen waren da die Amphibienfahrzeuge und vielleicht werde ich denen irgendwann einen eigenen Blogeintrag gönnen, wenn mir nicht einer der anderen Youngtimerblogger zuvor kommt. Zum anderen wollten die Entwickler der Flugautos von der reinen Lehre (Auto = Landfahrzeug) abweichen. Meist handelt es sich dabei aufgrund von Kosten, Design und Alltagstauglichkeit um Nischenprodukte oder Prototypen.

Keine Rücksicht auf derlei engstirnige Argumentation musste man in der Literatur oder im Film nehmen. Da wäre zum Beispiel das Fliwatüüt von Robbi und Tobbi aus den Siebzigern zu nennen, das unter Regie von Armin Maiwald (ja, der Erklär-Onkel aus der Sendung mit der Maus) 1972 bis 1978 durch die heimischen Wohnzimmer flog. Auch Batman und James Bond ließen ihre Autos schwimmen, tauchen und fliegen. Und Dudu, die deutschsprachige Variation auf Disneys Herbie, konnte das in den frühen Siebzigern auch.

Etwas früher im Jahr 1967 flog und fuhr Chitty Chitty Bang Bang gelenkt von Dick van Dyke über die Leinwand. Die Literaturvorlage zum Film entstammt übrigens der Feder von Ian Fleming, der auch James Bond erfunden hat. Es ist eines der beeindruckensten Fahrzeuge der Filmgeschichte und steht in einer Reihe mit dem DeLorean aus Zurück in die Zukunft, K.I.T.T. oder General Lee von den Dukes of Hazard. Vor einigen Monaten versuchte man schon einmal das Fahrzeug bei ebay zu verkaufen, erzielte aber mit einer Million US$ nicht den gewünschten Mindestpreis. Man geht in einer erneuten Auktion nun davon aus, dass die lizensierte Replika knapp eine halbe Million Dollar einbringen wird. Das angebotene Wunderauto ist im Jahr 2000 unter Verwendung der Originalteile von Tony Green zusammen gesetzt worden und besitzt auch die ausklappbaren Flügel. Viel Spaß beim Bieten und Fliegen.

Wie die Preise an den Tankstellen gemacht werden

Der Beitrag vom ZDF erklärt, wie das ständige Auf und Ab der Preise an den Zapfsäulen erfolgt und wie die erfunden hohen Preise zu bestimmten Tagen vor Ferien und Feiertagen sowie an Montagen zustande kommen.


Der kurze Beitrag vom Hessischen Rundfunk erklärt das neue Prämiensystem von ARAL ab September.

5 Euro spenden – Oldtimer gewinnen

Ford Capri. Bildquelle: Lebenshilfe Giessen

Die Lebenshilfe Gießen e.V. betreibt noch bis zum Ende 2011 ihre Oldtimerspendenaktion. Dabei werden Lose zu je 5 Euro verkauft und folgende Preise stehen diesmal im Angebot:

  • Der rote Ford Capri von Urban Priol (oben)
  • Ein Fiat Dino Coupé
  • Ein Mercdes 190 C aus dem Jahr 1965
  • Ein BMW 2000 von BMW Classic
  • Ein Porsche Traktor von 1960
  • Eine BMW R45 aus den späten 70ern
  • Eine Replika des original Benz Motorwagens
  • Diverse Reifen, Schutzdecken, Dienstleistung wie Trockeneisstrahlen, Zeitschriftenabos, Eintrittskarten zu Oldtimerveranstaltungen usw. sind als Trostpreis angegeben.

Wer leider keinen Gewinn abbekommt, hat zumindest 5 Euro für eine gute Sache gespendet. Der Erlös fließt in die Entwicklung des Kompetenzzentrums berufliche Bildung für Menschen mit mehrfacher Behinderung.

Am einfachsten kommt man an die Lose, indem man 5 Euro oder für mehrere Lose ein Vielfaches dieses Betrages an

Inhaber: Lebenshilfe Gießen e.V.
Konto: 200 626 000
Bank: Sparkasse Gießen
BLZ: 513 500 25

überweist. Hier gibt es noch ein paar Videos zur Spendenaktion aus dem letzten Jahr und vielleicht bald auch etwas aktuelleres Material. Viel Glück!

Pinstriping

Lust auf Farbe und Individualität?

Wem Airbrush zu 80er und 90er ist und wem Beklebungen zu billig erscheinen, wer auf echte Handarbeit mit sanftem Übergang zur Kunst steht und wer zudem auch noch möglicherweise einen Hot Rod oder Custom Car sein Eigen nennt, kommt am Pinstriping nicht vorbei. Eddie Torres zeigt in dem Video, was mit einem Pinsel und ruhig geführter Hand möglich ist. Gutes Pinstriping ist eben weit mehr als nur eine dünne Doppellinie zu ziehen.

Der Begriff Pinstriping leitet sich vom englischen Wort für Nadelstreifen ab und war in den 50er Jahren in den USA eher den Prolls vorbehalten. Inzwischen erlebt dieses Retro-Handwerk auch bei uns wieder ein Revival. Im Gegensatz zum sehr glatten Airbrush, lebt Pinstriping davon, dass eben nicht alles ganz perfekt ist und die aufgetragenen Lines gern eine Erhebung auf dem Lack erzeugen. Dennoch sind es hierzulande zumeist Airbrusher, die nebem ihrer Luftdüse auch mal gekonnt den Pinsel schwingen und ihre Dienste anbieten. Das Angebot ist gar nicht so klein und die Kosten sind überschaubar. Man sollte sich aber Fotos von bisherigen Arbeiten zeigen lassen, ob der persönliche Stil des Pinstripers gefällt.

Wer es selbst versuchen möchte, kann auch einen Kurs besuchen. Diese werden meistens tageweise zwischen 90 und 130 Euro angeboten. Das benötigte Material bekommt man günstig bei ebay: Pinsel um 10 Euro, die Dose Lack ab 15 Euro.

VW – Die dunkle Seite der Macht

Das Original (Volkswagen AG)

 

Die Fälschung (Greenpeace)

Nachtrag: Das Studio von Star-Wars-Erfinder George Lucas sieht seine Urheberrechte durch das Video von Greenpeace verletzt. Darum wurde der Clip bei Youtube gelöscht. Dabei geht es weniger um die verwendeten Charaktere als vielmehr um die unterlegte Musik. YouTube hat nun auf Antrag von Lucasfilm mal eben den gesamten Greenpeace Kanal deaktiviert. Die Kampagne samt Video ist aber weiterhin noch hier zu sehen: http://www.vwdarkside.com/

Im Gegensatz zu meinen alten Autos wird das Hosting der Youngtimer Garage übrigens nicht verbleit, sondern dank Goneo GoGreen mit Ökostrom betrieben. Und auch die Schrauberhalle der Youngtimer Garage in Köln wird mit gutem, sauberem Strom von Entega versorgt. Dennoch: Erst wenn das letzte Altmetall verrostet und die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet Ihr merken, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.

Ferrari gegen Lamborghini

Zugegeben: Normalerweise schreibe ich im Blog über etwas bodenständigere Themen, aber diese beiden Sportwagen mit 4-Sitzen aus Italien waren in den 60ern absolute Designavantgarde. Daher freue ich mich über den Bericht auf DW-TV.

Pferd gegen Stier – Pininfarina gegen Bertone – vorgestellt werden der Ferrari 365 GT (Preise ab 35.000 EUR) und der Lamborghini Espada (Preise ab 32.000 EUR). Mit beiden konnte man schon im Jahr 1968 mit Tempo 240 durch die Gegend schießen.