Fallende Preise bei britischen Oldtimern

Die aktuelle Ausgabe (19. Juli 2017) der britschen Zeitschrift Classic Car Weekly thematisiert den Brexit, die zunehmende Unsicherheit im Königreich und allgemein fallende Preise bei hochpreisigen Oldtimern. Bei Versteigerungen eines Jensen Interceptor oder eines Jaguar E-Type Series III sind deutliche Rückgänge zu erkennen und für 2018 sagen die Experten weiter fallende Preise voraus.

Wohlgemerkt bezieht sich dies nur auf den Markt für klassische Automobile auf der Insel. Für den einen oder anderen könnte es also zukünftig interessant sein, im Herkunftsland nach britischen Oldtimern zu suchen. Wie man diese dann nach Deutschland bekommt, ist übrigens hier beschrieben.

Dazu kommt, dass mit fallendem Wert des Pfund gegenüber Euro insgesamt eine günstigere Einkaufssituation für Kontinentaleuropäer entstehen wird. Sollte der Kursverlauf sich weiterhin so entwickeln wie in den letzten zwei Jahren, werden wir noch vor Jahresende eine EUR-GBP Parität sehen.

Damit lägen die Preise für einen guten Jaguar E-Type bei 43.000 EUR, für einen Austin Healey 3000 MK III bei 46.000 EUR wohingegen sich die Preise bei Fahrzeugen unter der 30.000 Pfund Marke eher stabil bleiben sollen.

Kursverlauf Britisches Pfund – Euro (Sept. 2015 bis Juli 2017)

Preisvergleich Simson Schwalbe KR51

Wie schon zuvor (für Jaguar, Mercedes und Becker) habe ich diesmal über einen längeren Zeitraum die Preise bei ebay für Zweiräder vom Modell Simson Schwalbe KR51 verfolgt.

Dabei kamen wiederum nur die Fahrzeuge auf die Liste, die tatsächlich verkauft wurden. Dies gibt ein realistisches Bild des tatsächlichen Marktwerts, denn Wertgutachten orientieren sich zu häufig an den Mondpreisen der Händler. Und die Festpreisvorstellungen der Anbieter bei mobile.de und diversen Kleinanzeigen erscheinen mitunter nicht realistisch. Bei ebay aber finde ich nach Abschluss der Auktion einen Preis, zu dem sich Käufer und Verkäufer offensichtlich einig wurden. Blieben die Gebote unter dem vom Verkäufer festgesetzten Mindestpreis oder wurde kein Mindestgebot abgegeben oder taucht das Angebot kurz nach abgeschlossener Auktion plötzlich wieder auf dem Markt auf, dann kam es auch nicht auf die Liste.
Die überwiegend mäßigen Zustandsnoten sind für die bei ebay gehandelten Fahrzeuge typisch. Topzustände findet man selten als Auktion.
Jede Woche befinden sich deutschlandweit rund 30 Schwalben im Angebot. Erkennbar ist ein Preisanstieg von Ost nach West mit einer Tendenz zu sehr hohen Geboten im Raum Hamburg und Frankfurt. Im Osten gibt es wohl noch genug andere Angebote und dem Bayern ist eine Schwalbe zu doof.
Ich habe nicht unterschieden, ob es sich um die Modelle KR 51/1 oder KR 51/2 handelt, die Preisunterschiede zwischen den Modellen sind marginal. Ob man auf eine eher originalgetreu oder kreativ restaurierte Schwalbe zurückgreift, scheint auch nicht wesentlich preisbestimmend zu sein und ist ebenso wie die Farbe der Lackierung Geschmacksache. Die meisten der verkauften Schwalben sind übrigens blau.

Neben den lokalen Preisunterschieden scheint es einen Unterschied zu machen, ob die Schwalbe originale bzw. Ersatzpapiere hat oder ob man sich selbst noch darum kümmern muss. Nahezu die Hälfte aller Simson Zweiräder im Zustand 3 und schlechter wird ausdrücklich ohne Zulassungsschein angeboten. Wenn Zubehör (das reicht von Gepäcktaschen über Anhänger bis hin zu Ersatzmotoren) mitgegeben wird, spiegelt sich dies selbstverständlich auch im Verkaufspreis.

Fahrzeuge in Topzustand starten bei 1300 EUR können aber auch mehr als 1800 EUR kosten. Zustandsnote 2 liegt zwischen 830 und 1300 EUR. Dreierkandidaten kosten meist zwischen 600 und 900 EUR. Fahrzeuge, die mit etwas Aufwand wieder gut nutzbar sind, werden zwischen 400 und 800 EUR gehandelt. Für Schwalben in Zustand 5 zahlt man 200 bis 500 EUR, muss dann aber noch erheblich Zeit und Material investieren oder nutzt nur noch einzelne Teile.

Erfassungszeitraum: März bis Mai 2017

Nr. Zulassung KBA Fahrbereit Lack OK Technik OK Zustand Zubehör Preis €
1 nein nein nein nein 5 ja 322
2 ja ja ja ja 2 nein 1320
3 ja ja nein ja 4 nein 806
4 ja ja ja ja 2 nein 1210
5 nein nein nein nein 4 nein 650
6 nein ja nein nein 4 nein 555
7 nein ja ja ja 3 nein 914
8 nein ja nein ja 3 nein 786
9 ja ja ja ja 1 ja 1260
10 ja nein nein nein 4 nein 520
11 ja ja nein ja 1 nein 1390
12 nein ja nein ja 3 nein 838
13 nein nein nein nein 5 nein 438
14 ja nein nein nein 4 nein 454
15 ja ja ja nein 3 nein 930
16 ja ja ja ja 3 nein 800
17 nein nein nein nein 5 nein 593
18 ja ja ja ja 2 ja 1211
19 nein nein nein nein 5 ja 487
20 ja ja ja ja 1 nein 1830
21 ja nein nein nein 5 ja 412
22 ja nein nein nein 5 ja 520
23 ja ja nein nein 3 nein 930
24 ja ja nein ja 3 nein 915
25 ja ja ja ja 1 ja 1500
26 ja nein nein nein 3 nein 753
27 nein ja ja ja 3 nein 705
28 nein nein nein nein 5 nein 223
29 ja nein nein nein 4 nein 555
30 ja nein nein nein 5 nein 301
31 nein nein nein nein 5 nein 278
32 ja ja ja ja 2 nein 845
33 nein nein nein nein 4 nein 401
34 ja nein nein nein 4 nein 601
35 ja ja ja ja 1 nein 1500
36 nein ja ja ja 3 nein 782
37 ja ja ja ja 2 nein 830
38 ja ja ja ja 2 nein 1088
39 nein ja ja ja 3 nein 466
40 ja nein ja ja 3 nein 706
41 ja nein ja nein 4 nein 755
42 nein nein nein nein 4 ja 880
43 ja ja nein ja 3 nein 582
44 ja ja nein ja 3 nein 731
45 ja ja ja ja 1 nein 1750
46 ja ja ja ja 2 nein 1450
47 nein nein nein nein 5 nein 400
48 nein nein nein nein 4 nein 671
49 ja ja nein ja 3 nein 1030
50 nein nein nein nein 4 nein 505
51 nein nein nein nein 5 nein 308
52 ja ja nein ja 3 nein 897
53 ja ja ja ja 2 ja 905
54 nein nein nein nein 4 nein 521
55 ja ja nein ja 3 nein 850

Klassiker als Comic

VW Samba Bus T1. Im Original 38" x 38". Limitierter Giclée Tintenstrahlstruck auf Leinwand von Dean MacAdam.

VW Samba Bus T1. Im Original 38″ x 38″. Limitierter Giclée Tintenstrahlstruck auf Leinwand von Dean MacAdam.

 

Dean MacAdam zeigt auf der Seite www.damgallery.com Illustrationen von Klassikern des Fahrzeugdesigns vom Chevrolet BelAir über T1 und Porsche 356 bis zum Motorrad. Dabei werden von ihm Proportionen so verfremdet, dass die Gefährte auch fast einem Disneycomic entstammen könnten. Die limitierten Ausdrucke sind zu einem Preis zwischen 1700 und 2500$ käuflich zu erwerben. Der Illustrator erstellt die Bilder Digital mit Grafiktablett und Mac, ausgedruckt wird als Gliclée. Sehenswert!

Was bedeutet „Originalzustand“ bei Oldtimern?

Ralf G. schreibt:
Hallo, die Meinungen sind sehr unterschiedlich: Wenn ich vom Originalzustand spreche, heisst es dann immer
unrestauriert oder kann dieser auch restauriert sein? Oder bedeutet Originalzustand auch Auslieferungszustand?
Wenn ich zum Beispiel die originale Lackierung durch eine Neue in einem original Farbton ersetze, weil die Alte nicht erhaltenswert ist, was passiert dann mit dem Wert und auch dem „Ansehen“ der Restaurierung?

Wenn ich alles zerlege um eine „1“ zu bekommen, schlechte Teile ersetze z.B. Schrauben, Gummis usw., kann mann dann
noch von einer Restaurierung sprechen oder ist es dann ein Neuaufbau? Und wie wird diesr dann gewertet?

Vielen Dank, Ralf

 

 

Hallo Ralf,

erst einmal muss ich Dich enttäuschen, denn mit einem gebrauchten Fahrzeug wirst Du nie die Zustandsnote 1 erreichen. Die Definition ist nämlich „neu oder besser“. Wir reden hier von sehr wenigen alten Fahrzeugen, die nie gefahren wurden, sondern immer nur Ausstellungsstück waren. Gleichwohl dürfen sie keine Alterungserscheinungen zeigen.

Aber Deine Frage zielte auf den Begriff „Originalzustand“. Dieser ist an verschiedenen Stellen definiert.

Der Duden belehrt uns, Ori|gi|nal|zu|stand sei ein ursprünglicher, unveränderter Zustand von etwas, also der Urzustand. Dies gilt für alle Dinge und schließt jede Veränderung aus. Sei es durch Benutzung oder durch Witterung oder durch Nachlackieren.

Die Straßenverkehrsordnung ist da nicht ganz so streng:
Im Sinne § 23 StVZO liegt der Originalzustand eines Fahrzeugs dann vor, wenn:
• das Fahrzeug in der vorliegenden Ausführung mit der vorliegenden Ausstattung vom Hersteller so produziert wurde oder
• die vom Hersteller produzierte Fahrzeugbaureihe die vorliegende Ausführung und Ausstattung umfasste oder
• in der Fahrzeug-ABE die vorliegende Ausführung und Ausstattung typisiert war.

Der TÜV-Süd will dazu noch zu ergänzen:
Nur Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals in den Verkehr gekommen sind, weitestgehend dem Originalzustand entsprechen, in einem guten Erhaltungszustand sind und zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen, können als Oldtimer eingestuft werden und die Schlüsselnummer „0098“ erhalten (§ 2 Nr. 22 FZV). Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind, aber die bezüglich der Erstzulassung diese Bedingung nicht erfüllen, unterliegen der Nachweispflicht des Verfügungsberechtigten. Gegebenenfalls ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich.

Beim TÜV wird vor allem unterschieden zwischen Originalzustand und zeitgenössischer Zustand. Letzterer ist eben nicht mehr original, entspricht aber dem, was zur Bauzeit des Fahrzeugs plus 10 Jahre üblich und erlaubt war.

Im Moment ist der Trend ja, dass man sogenannte Patina (Anm.: Patina ist ungleich Dreck und Gammel) höher bewertet als eine sauber durchgeführte Komplettrestaurierung. Dies kann aber auch eventuell nur eine Modeerscheinung sein. Eine fachgerechte Nachlackierung in Originalfarbe – und damit ist nicht nur der Farbton, sondern auch die chemische Zusammensetzung gemeint – würde vom TÜV im Rahmen der § 23 StVZO (Abnahme zum H-Kennzeichen) als Originalzustand erkannt werden. Jede andere Farbe wäre bestenfalls zeitgenössisch. Ähnlich verhält es sich mit Anbauteilen wie Gummidichtungen, Spiegel, etc.

Schrauberplatz 2015 gesucht

Seit einigen Jahren (Version 2013 und 2012) versuche ich, motivierte Selbstschrauber bei der Suche nach einer Halle oder Unterstellmöglichkeit zu unterstützen. Das soll auch 2015 so bleiben. Um Fragen vorzubeugen: In der Youngtimergarage Köln ist derzeit nichts frei und wenn durch gelegentliche Fluktuation mal wieder ein Stellplatz frei wird, gucke ich zuerst in die Kommentare unter diesem Beitrag, überlege wer passen könnte und schreibe diese Leute gezielt per Email an.

In unregelmäßigen Abständen lade ich auch zu einem Treffen in ein Lokal meiner Wahl, berichte was bei Kauf oder Anmietung einer Halle zu beachten und meist finden sich dort 3-4 Interessierte zu einer eigenen Schraubergemeinschaft zusammen.

Bitte hinterlasst bei Interesse einen Kommentar und beschreibt in Kurzform:

  • Was sucht ihr (Quadratmeter, Gegend, maximaler Preis)
  • Was habt ihr (ein Auto, zwei Roller, fünf Hühner, …)
  • Was bietet ihr (habe Schweißgerät, zwei linke Hände, Kompressor, …)
  • Sonstiges (Schlaghosen und grelle Nylonpullunder bevorzugt, US-Car Fetischist, …)
  • Kontaktemail, Homepage, etc.

Mein Tipp: Für einen guten Schrauberplatz benötigt Ihr ca. 20qm pro Fahrzeug. Wer nur parken will, findet meist kleinere und günstigere Angebote in einer Tiefgarage. Wasser, Strom, Licht, Heizung sollten vorhanden sein und zu hohe Luftfeuchtigkeit schadet nicht nur den alten Autos sondern auch dem Werkzeug. Siehe auch diesen Beitrag von 2011.

Dachhimmel erneuern beim Jaguar E-Type (XK-E)

Das Problem des durchhängenden Dachhimmels kennen viele Besitzer eines jungen Oldtimers. Bis in die späten 60er Jahre wurden die Himmelbezüge mit meist gelochter Prägung über ein Drahtgestell unter Spannung eingesetzt. Auch diese Dachinnenverkleidung kann altern, sie kann reissen, kann vergilben. Sie passend unterm Dach einzusetzen, ist nicht ganz einfach. Aber dies ist ein anderes Thema.

In diesem Artikel geht es um die nächste Generation der Dachhimmel ab den 70er Jahren: Im Sandwich- oder Layerprinzip wurden verschiedene Materialien verklebt und dann am Stück eingesetzt. Üblicherweise kam auf eine geformte Trägerplatte aus Pappe oder Fiber ein 2mm starker Schaumstoff für die Dämmung. Hierauf wurde entweder Kaschierstoff oder auch direkt das Bezugsmaterial geklebt. Die Kleber der frühen 70er und 80er Jahre waren aber nicht immer Resistent gegen Hitze und auch der Schaumstoff zerbröselte irgendwann in seine Bestandteile. Mitte der 80er wurden die industriellen Hochtemperaturkleber besser, teilweise wurden Trägermaterial und Bezug auch miteinander verfilzt oder mit ganz anderen Techniken verbunden. Jedenfalls tritt der durchhängende Dachhimmel dann nicht mehr so häufig auf.

In den ersten 2 cm direkt unter einem Autodach kann es im Sommer bei Sonneneinstrahlung bis zu 90°C warm werden. Die meisten Kleber – insbesondere Spühkleber aus dem Baumarkt oder Fotobereich – halten aber nur bis ca. 60°C. Es ist also wichtig, bei Herstellung und Reparatur eines Himmels das Richtige Material auszuwählen. Das gilt auch für den Schaumstoff. Billiges Material aus dem Baumarkt oder Näh- und Handarbeitsbedarf hilft nicht!

Sofern es für das Fahrzeug von einem Hersteller noch neue und passende komplette Himmel zu einem akzeptablen Preis gibt, möchte ich immer raten, einen solchen zu verwenden. Manchmal ist der Austausch ganz einfach, manchmal muss die Front- oder Heckscheibe ausgebaut werden. Das hängt vom Fahrzeug ab. Wenn aber allein der Austauschhimmel über 300 EUR kostet und der der Ein- und Ausbau einer Scheibe dazu kommt, sollte man die nachfolgende Methode anwenden.

 

Der Ausgangszustand mit hängendem Himmel. So oder ähnlich sieht es bei vielen Jaguarbesitzern aus. Im Nächsten Schritt müssen die umlaufenden Zierblendfen gelockert werden. Hierzu ist das eine oder ander Teil abzuschrauben. Anschließend wird der Bezugsstoff und Füllmaterial ringsum herausgelöst. Vorsichtig, denn wir benötigen noch eine Schablone und es rieselt eine Menge Dreck von oben.

Der Ausgangszustand mit hängendem Himmel. So oder ähnlich sieht es bei vielen Jaguarbesitzern in Innern der Autos aus. Im Nächsten Schritt müssen die umlaufenden Zierblenden gelockert werden. Hierzu ist das eine oder ander Teil abzuschrauben. Anschließend wird der Bezugsstoff und Füllmaterial ringsum herausgelöst. Vorsichtig, denn wir benötigen noch eine Schablone und es rieselt eine Menge Dreck von oben.

Dies ist die Sich auf das bereits gereinigte Trägermaterial (hier ist es eine Art GFK). Es Dürfen keine Reste mehr vorhanden sein, eventuelle Risse und Brüche sind nun zu beheben. Die Verblendung ringsum ist mit Papier abgeklebt und der Innenraum mit Folie ausgelegt.

Dies ist die Sicht auf das bereits gereinigte Trägermaterial (hier ist es eine Art GFK). Es dürfen keine Reste mehr vorhanden sein, eventuelle Risse und Brüche sind nun zu beheben. Die Verblendung ringsum ist mit Papier abgeklebt und der Innenraum des Fahrzeugs mit Folie ausgelegt. Auch kann man sehen, dass die Mitte des Daches mit zwei Linien von vorn nach hinten und von rechts nach links gekennzeichnet wurde.

Anhand der Maße des Originalstoffes wird der neue Bezugsstoff zugeschnitten. Ringsum habe ich noch eine handbreite Nahtzugabe gelassen. Wer lieber riskant lebt, kann auch genau passend zuschneiden. Auch auf der Rückseite des neuen Bezugstoffes werden die zwei Mittellinien eingezeichnet genau auf der rechts-links Mittellinie wird dann ein farbloser Hochtemperatursprühkleber auf dem Bezug und auf der Trägerpappe aufgetragen. Der neue Bezugsstoff wird dann mittig entlang der Linie passgenau eingehängt.

Anhand der Maße des Originalstoffes wird der neue Bezugsstoff zugeschnitten. Ringsum habe ich noch eine handbreite Zugabe gelassen. Wer lieber riskant lebt, kann auch genau passend zuschneiden. Auch auf der Rückseite des neuen Bezugstoffes werden die zwei Mittellinien eingezeichnet genau auf der rechts-links Mittellinie wird dann ein farbloser Hochtemperatursprühkleber auf dem Bezug und auf der Trägerpappe aufgetragen. Der neue Bezugsstoff wird dann mittig entlang der Linie passgenau eingehängt. Das muss einigermaßen schnell geschehen, denn der Kleber ist nach 5 Minuten fest.

Dann wird erst die vordere, danach dir rückseitige Hälfte des Himmels und des Daches mit dem Kleber eingestrichen oder eingesprüht. Entlang der auch hier gezeichneten Mittellinie wird der Himmelstoff dann vorsichtig (nicht seitlich verziehen, keine Falten schlagen) und zügig angedrückt. Wer sich verklebt, muss großzügig wieder abziehen und neu verkleben, sonst hält das nicht mehr. Tipp: Hierbei weiße Stoffhandschuhe tragen, damit die Werkstattfinger sich nicht auf dem neuen, hellen Material verewigen.

Dann wird erst die vordere, danach die rückseitige Hälfte des Himmels und des Daches mit dem Kleber eingestrichen oder eingesprüht. Entlang der auch hier gezeichneten Mittellinie wird der Himmelstoff dann vorsichtig (nicht seitlich verziehen, keine Falten schlagen) und zügig angedrückt. Wer sich verklebt, muss großzügig wieder abziehen und neu verkleben, sonst hält das nicht mehr. Tipp: Hierbei weiße Stoffhandschuhe tragen, damit die Werkstattfinger sich nicht auf dem neuen, hellen Material verewigen.

Nach dem Abtrocknen und Entlüften des Klebers können die Abdeckung aus Papier und auch die Folie im Innenraum wieder entfernt werden. Überstehendes Material wird abgeschnitten und der Himmelbezugsstoff mit einem Rakel unter die seitlich umlaufende Verblendung geschoben.

Nach dem Abtrocknen und Entlüften des Klebers können die Abdeckung aus Papier und auch die Folie im Innenraum wieder entfernt werden. Überstehendes Material wird abgeschnitten und der Himmelbezugsstoff mit einem Rakel unter die seitlich umlaufende Verblendung geschoben.

Zum Schluss werden alle Bleden wieder fixiert und die zuvor entfernten Anbauteile wieder befestigt. Fertig! Der helle Fleck in der Mitte vom Stoff ist übrigens keiner, das ist eine Fotolinsenreflektion. Dauer für die gesamte Arbeit: ca. 4 Stunden, Materialkosten: Etwas mehr als 40 EUR

Zum Schluss werden alle Blenden wieder fixiert und die zuvor entfernten Anbauteile wieder befestigt. Fertig! Der helle Fleck in der Mitte vom Stoff ist übrigens keiner, das ist eine Fotolinsenreflektion. Dauer für die gesamte Arbeit: ca. 4 Stunden, Materialkosten: Etwas mehr als 40 EUR

Rückgang beim Interesse an Oldtimern

Ist es ein rückläufiger Trend allgemein oder eine saisonale Schwäche oder ist es mehr nur ein Rückgang beim Kauf der Fachmagazine?
Jedenfalls lässt der Absatz der grossen deutschsprachigen Magazine für Altautos 2014 im Vergleich zum Vorjahr (jeweils 3. Quartal) deutlich nach.

Oldtimer Markt verkaufte 132,621 Exemplare und damit 2,4% weniger.
Autobild Klassik verkaufte 110,210 Exemplare und damit 6,6% weniger.
Oldtimer Praxis verkaufte 91,392 Exemplare und damit 3,1% weniger.
Classic Cars Autozeitung blieb mit 47,397 Exemplaren fast konstant (- 0,1%).
Auto Classic meldet 31,000 Exemplare und 4,4% weniger.
Britsh Classic kommt nur alle zwei Monate, verkaufte 10,167 Exemplare und damit satte 6,9% weniger
Quelle: Mediadaten 2014

Vielleicht sind alle Themen langsam durchgekaut und der Kunde will nicht immer wieder gleichen alten Autos sehen. Dass aber auch die andere Form der Berichterstattung wenig Kunden findet, zeigt die Produktionseinstellung von Motor Maniacs. Nicht berücksichtigt wurden Klicks auf digitale Angebote wie Apps und Web oder Abos von ePaper.

Video: Restaurierung mit ebay

Neben den unzähligen Katzenvideos und Selbstdarstellern gibt es bei Youtube auch immer wieder Sehenswertes für Schrauber. Im Rahmen einer Marketingkampagne hatte ebay-USA bereits 2012 die Serie built by ebay veröffentlicht. Kurze Zeit später kam ähnliches mit Lina van de Mars auch in Deutschland auf, war aber eher nervig. Die zehn Folgen zeigen den Aufbau von vier verschiedenen Fahrzeugkonzepten durch vier Teams in 60 Tagen ausschließlich unter Verwendung von ebay-Teilen. Mein Favorit ist eindeutig das Konzept vom Chavy Van.

 

Episode 1: „It’s uglier than expected“, Vorstellung der Basis-Wagen (1968 Chevy Van, Jeep Commando, 1966 El Camino, 911er Porsche)

 

Episode 2: „I do this all the time“, Strippen, Zerlegen, Zerteilen und Bestandsaufnahme der Fahrzeuge

 

Episode 3: „Be expecting long days“, Karosserieaufbau und externe Auftragsvergabe

 

Episode 4: „Pray for us“, Motoren und erste ebay-Teile

 

Episode 5: „It’s unforgiving“, Aufhängung, Blecharbeiten

 

Episode 6: „A good fight“, Elektrik und Farbe

 

Episode 7: „Go fast or go boom“, Innenraum, NoS, Chromteile und Anbauten

 

Episode 8: „For the history books“, Artwork, Mechanik, Kleinkram

 

Episode 9: „The road tests“, erste Ausfahrten

 

Episode 10: „four on the floor“, Ergebnisvergleich und Fazit

 

Impressionen Classic Cars and Caravans

Vom 31.05. bis 01.06.2014 fanden in Niederkassel zum neunten Mal die Classic Cars &Caravans der Oldtimerfreunde Niederkassel statt. Wie so häufig wenn Rheinländer ein Fest mit mehr als 50 Personen organisieren, ensteht daraus etwas wie Karneval oder Kirmes. So war diese Freiluftausstellung vorwiegend ein Familienfest mit seitlich geparktem Altblech. Zu sehen gab es trotzdem einiges, wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

Oldtimer Saisonstart 2014 in der Classic Remise

Einladung Classic Remise Saisonauftakt 2014

Einladung Classic Remise Saisonauftakt 2014

Früher hieß der Laden Meilenwerk Düsseldorf, heute Classic Remise.

Früher war der Eintritt frei, heute werden angeblich 5 EUR aufgerufen.

Letztes Jahr war die Zufahrt für einen Oldtimer mit Fahrer umsonst, nur für Beifahrer oder Zaungäste wurde der Eintritt fällig. Diesmal eventuell auch, das geht aus dem Flyer nicht ganz hervor.

Auf jeden Fall wird am 12. und 13. April 2014 zum inzwischen achten Mal Saisonstart in die Classic Remise Düsseldorf eingeladen. Neben dem üblichen Rahmenprogramm wird es eine Menge privat gefahrener Altautos zu sehen geben. Das Logo von diesem Jahr verrät mit den Farben der Trikolore das Motto „Bella Italia – Vespa meets Ferrari“.

Sämtliche Parkplätze auf dem Gelände der Classic Remise sind an dem Wochenende nur für Oldtimer reserviert.
Es kann sein, dass im Laufe des Tages keine Oldtimer-Parkplätze auf dem Gelände mehr frei sind. Die Veranstalter empfehlen eine frühe Anreise, falls jemand mit dem Oldtimer auf das Gelände möchte.

 

 

GTÜ: Unterschiedlicher Zustand bei Youngtimer und Oldtimer

Pünktlich zur „Retro Classics“ in Stuttgart stellt der GTÜ seine Mängelstatistik des Jahres 2013 vor. Darin wird deutlich, dass ältere Fahrzeuge in besserem Zustand sind als etwas jüngere Gebrauchtwagen. Bei den sogenannten Youngtimern und jungen Oldtimern wird dies besonders deutlich. Ab einem Alter von ca. 25 Jahren wird das Fahrzeug zunehmend zum Liebhaberstück und der Zustand bessert sich dann über die Jahre merklich.

Die Zahl der Oldtimer nimmt von Jahr zu Jahr weiter zu: Nie zuvor fuhren mehr Fahrzeuge mit H-Kennzeichen auf den Straßen in Deutschland. Derzeit sind es mehr als 314.000 Fahrezeuge. Jedes Jahr wächst der Bestand um rund zehn Prozent.

Datenquelle: GTÜ, Grafik: Youngtimer Garage.

 

Mit Erreichen des Oldtimeralters sinkt die Zahl der Fahrzeuge mit Mängeln unter 50 Prozent. Mit geringen Mängeln sind rund 28 Prozent der Klassiker unterwegs. Mit erheblichen Mängeln  19 Prozent. 53 Prozent absolvieren die Hauptuntersuchung ohne Mangel.

Mit Erreichen des Oldtimeralters sinkt die Zahl der Fahrzeuge mit Mängeln: Mit geringen Mängeln sind rund 28 Prozent der Klassiker unterwegs. Mit erheblichen Mängeln 19 Prozent. 53 Prozent absolvieren die Hauptuntersuchung ohne Mangel.

 

Autowerkstätten und Oldtimer

Die Fachzeitschrift KFZ-Betrieb hat in einer Branchenindexbefragung die Servicewerkstätten zu Oldtimern befragt.
Dabei kam heraus, dass nur bei einem knappen Drittel aller Fachwerkstätten der Anteil an Aufträgen mit Youngtimern und Oldtimern auch nur annähernd 10% ausmacht. Bei den freien Werkstätten ist dies – und wen wundert das – deutlich höher. Bei den Freien kann der Anteil alter Autos über 20 Jahre auch gern mal bei über 20% liegen. Und sie gehen auch davon aus, dass der Umsatz mit Wartungen und Reparaturen für Oldtimer in Zukunft steigen wird (52% der befragten freien Werkstätten sagten dies).

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Neben den günstigeren Preisen können die freien Werkstätten zu 57% auf speziell geschulte Mitarbeiter für historische Fahrzeuge verweisen. Allerdings sind nur rund drei Prozent aller Kfz-Betriebe auch mit dem Qualitätssiegel „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ des Kfz-Gewerbes ausgezeichnet. Bei den Vertragswerkstätten sind es gerade mal 37% der Mitarbeiter – der Rest sind Mechatroniker und sonstige Teileaustauschroboter für Jahreswagen.

Ihre Ersatzteile beziehen zwei Drittel der befragten Unternehmen von freien Großhändlern und zu einem Drittel aus Internetbörsen wie ebay.

Für die meisten Werkstätten und Autoverkäufer ist das Young- und Oldtimergeschäft im eigenen Unternehmen hauptsächlich ein Sympathie- und Imageträger: 63% der Vertragshändler und 78% der Freien stimmten dieser Aussage zu.

 

DeLorean DMC-12 Preisvergleich

Vor ein paar Jahren hatte ich schon einen Artikel über den DeLorean veröffentlicht. Damals streute die Firma das Gerücht, einen DMC-12 mit Elektromotor zu bauen. Wie so häufig, blieb es bei dem Gerücht. Heute kann man bei DMC hauptsächlich Accessories wie Gepäcktaschen, Kappen und Kugelschreiber kaufen und nebenbei gibt es auch noch das eine oder andere Gebrauchtwagenangebot (pre-owned cars). Die Preise rangieren dabei aber deutlich höher als bei Hemmings. In den USA werden die heute 31 bis 33 jahre alten Autos je nach Zustand zwischen 11.000 und 30.000 US$ angeboten. Das bedeutet beim aktuellen Dollarkurs, man kann ab ca. 8000 € zuzüglich Zoll und Verschiffung Besitzer eines solchen Edelstahloldtimers werden. In Europa rangieren die Angebote zwischen 20.000 und 30.000€, da lohnt sich ein Import recht schnell.

Sorgen um Ersatzteile müssen sich die neuen Besitzer dann erst einmal nicht machen. Die Lager sind bekanntermaßen noch voll. Wer mehr zum DMC-12 erfahren will, klickt hier oder schaut ich eines der vielen Videos auf YouTube an. Es muss ja nicht immer Zurück in die Zukunft sein.

In Europa

Was bedeutet NOS als Abkürzung in Anzeigen?

In englischsprachigen Anzeigen oder Produktbeschreibungen zu Oldtimerteilen stößt man hin und wieder auf die Abkürzung NOS. Das hat dann aber meist gar nichts mit der Firma „Nitrous Oxide Systems“ zu tun. Letztere vertreibt hauptsächlich Produkte zur Leistungssteigerung. Wir suchen aber wahrscheinlich gerade nach einem alten Blinker, einem Teppich für den Innenraum oder beispielsweise klassischen Sitzbezügen. In diesem Fall bedeutet NOS üblicherweise new old stock.

Kein NOS System

Das ist nicht gemeint

Ja, toll – und was heisst das jetzt?

Das bedeutet, die angebotenen Teile sind neu (new) im Sinne von nie benutzt oder sogar noch in Originalverpackung. Gleichzeitig sind sie aber auch alt (old). Teilweise wurden sie noch vor der Erstzulassung des betreffenden Fahrzeugs hergestellt. Es handelt sich damit also um im Lager (stock) gealterte Ware. Wer sich sehr ernsthaft mit der originalgetreuen Restaurierung von historischen Fahrzeugen auseinandersetzt, wird früher oder später auf derartiges Material treffen.

Wenn beispielsweise ein 1956er Ford hergestellt wurde, dann hat ein Zulieferer wahrscheinlich schon 1955 begonnen, Sitzbezüge für die Fahrzeuge zu produzieren. Noch heute gibt es Restbestände der alten Produktion auf Lager. Aber auch im Lager kann Material altern. Besonders Kunststoffe oder Gummis werden mit der Zeit spröde, die Chemie in Farben reagiert ganz langsam und lässt Nuancen nach über 50 Jahren anders erscheinen. Wer volle Originalität will, wird um eben solches Material dennoch nicht herum kommen und nimmt zusätzliche Nachbearbeitung und Aufbesserung in Kauf. Als Alternative bieten sich orginalgetreue Reproduktionen an. Reproduktionen nehmen die Muster der alten Teile (näherungsweise) auf und fertigen entweder mit originalen Materialien auf orginalen Maschinen der ehemaligen Produktion neu oder kopieren mit modernen und kostengünstigen Werkstoffen.

Die Qualität der Reproware kann dabei schwanken. Das reicht von 100% passenden Golf I GTI Sitzbezügen im Originalmuster, über Querlenkerdämpfer, die heute bessere Qualität haben als damals, bis hin zu Reparaturblechen, die in Vietnam extrem günstig hergestellt wurden, aber beim Einbau nicht genau passen und schon auf dem Transportweg ersten Rost ansetzen.

Neben dem Kostenaspekt – ewige Lagerkosten haben ihren Preis – ist es eine Frage der Belastbarkeit des Materials, ob ich gebrauchte Originalware, NOS-Parts, Reproduktionen oder einfach nur ähnliche und irgendwie passende Teile einsetze. Ähnlich wie bei der professionellen Restaurierung von Gemälden muss ich entscheiden, ob das Ergebnis hinterher nur funktionieren, gut aussehen oder museumswertig rekonstruiert werden soll.

Ein bemerkenswerter Kunde

Aus diversen Gründen der juristischen Absicherung sind die Beiträge der Youngtimer Garage momentan etwas spärlich. Das hindert mich aber nicht, den einen oder anderen Gastbeitrag zu veröffentlichen. Heute ein Bericht von http://www.ihrwunscholdtimerbauer.de

Ein bemerkenswerter Kunde

Ende 2011 rief mich ein heutiger Kunde an, und erzählte mir, dass er den 240 D Automatik von seinem Vater geerbt habe und er gerne ein H-Kennzeichen hätte. Er meinte, das Auto habe schon ein Jahr keinen Tüv mehr und es wäre sinnvoll, wenn er erst damit zum Tüv fahren und eine Mängelliste holen würde. Ich sagte, dass das nicht nötig sei, aber er wollte es so, er würde sich danach bei mir melden.

Ein paar Tage später rief er mich an, und war sehr niedergeschlagen, da ihm bei der Hauptuntersuchung der Benz stillgeleg wurde und das Auto nun nicht fahrbereit auf dem Betriebsgelände stand. Ich holte das Auto mit Hänger ab und Inspizierte ihn dann in der Werkstatt auf der Bühne. Was sich mir bot, war von außen größtenteils sehr schön, aber alles was man von Außen nicht sah war das schiere Grauen! Bremsleitungen und Dieselleitungen an diversen Stellen durchgerostet (Flüssigkeit tritt aus), Bremsanlage Abfahrgrenze erreicht, Auspuffanlage um, Stoßdämpfer teilweise (schon wieder) trocken und ohne Funktion, zwei Federbrüche, zwei Radlager um. Zu dieser Liste kamen dann noch diverse Kleinigkeiten in der Elektrik und von innen durchgefaulte Türen und Hauben dazu.

Nun, wir sprechen hier von einem 1982er W123 mit „Buchhalterausstattung“ (kein kein kein) und 345000Km auf der Uhr. Die beschriebene  Liste allein wäre normalerweise schon ein „Exporturteil“. Jetzt aber kommen wir zum eigentlichem Problem des Wagens: Der Unterboden bestand zu weiten Teilen aus „Dreischichtreparaturblech“ mit Nieten und Schraubenanteilen. Ich konnte den Prüfer durchaus verstehen, dass er diesen Wagen stillgelegt hat. Und was fragt der Kunde (Familienvater, 2 Kinder, Angestellter): „Wieviel kostet das? Mit H-Abnahme!“ Ich sage: „Kann ich auf Anhieb nicht schätzen, aber es geht in die Tausende“ – Darauf er: Muss ich mit der Familie abklären.

Zwei Tage später steht die ganze Familie bei mir auf der Matte und erklärt, dass sie zusammen 2000.-Euro (Urlaubsgeld und Sparbuch) haben und die Kinder auch noch 500.- Euro Erspartes dazu tun könnten. Der Kunde fragt an, ob er den Rest abstottern könnte. Opas alter Benz soll laut Familienrat auf jeden Fall ein H-Kennzeichen bekommen und im Alltag laufen und der BMW 520i soll lieber in den Export kommen. Bemerkenswert! Sicherheiten hat die Familie nicht, aber sie sind alle 4 einfach so nett, dass ich nicht anders konnte als ihnen den Wunsch zu erfüllen und dem Benz ein H-Kennzeichen zu verpassen. Mitte März 2012 war es dann so weit: Der Benz ist mit H wieder angemeldet und die ganze Familie strahlt, selbst die 13jährige Tochter (der ist echt cool ey).

Jetzt nach 2 Jahren hat er gerade wieder neue Plakette, die Monatsraten für die Restaurierung kommen immer pünktlich und alle sind glücklich und zufrieden.
Wie kaputte Technik aussieht kennt jeder, darum beschränke ich mich auf 6 Fotos der Unterbodenrestauration zum Ausmaß der Schweißarbeiten.

Wolfgang Sommer, Restaurator

 

Die Patina erhalten

Das Oldtimer Fachblatt „Die Welt“ berichtet in einem Beitrag von einer Auktion in Scottsdale, USA (klick hier). Das Ungewöhnliche daran: Zwei auf dem Datenblatt sehr ähnliche Mercedes 300 SL Flügeltürer erzielen unterschiedliche Preise und zwar geht der unrestaurierte und mit viel Wohlwollen als Zustandsnote 4- zu beschreibende Wagen teurer weg als der fertig restaurierte Bruder. Kein Gelegenheitskauf: 1,4 und knapp 1,9 Millionen US$ zuzüglich Auktionsgebühren müssen die neuen Besitzer zahlen.

In dem Beitrag wird ein Experte zitiert: „Den unberührten Originalzustand gibt es nur einmal – wenn er weg ist, ist er weg. Restaurieren können Sie alle zwei Jahre.“
Tatsächlich ist es unglaublich schwierig, alte Fahrzeuge so zu restaurieren, dass eine originale (!!) Patina erhalten bleibt, das Auto oder Motorrad aber dennoch technisch in Ordnung und vollkommen fahrbereit ist. Und Sinn mach so etwas natürlich nur bei wirklich wertvollen Fahrzeugen. Bei jüngeren und weniger wertvollen Oldtimern ist der Übergang von Ranz zu Patina eher fließend.

Diesen zunehmenden Trend, echte Patina zu erhalten oder gar nachgemachte Patina neu aufzuschminken diskutieren im pro und contra auch die Herren Kienle und Steiger in auto bild klassik (klick hier).

Der Adler ist gelandet

Neuzugang in der Youngtimer Garage und doch schon ein echter Oldtimer:

Ich habe nun eine über 65 Jahre alte Adler 30-1, erworben über das große Internetauktionshaus im Doppelpack mit einer Frobana. Letztere gibt mir allerdings noch Rätsel auf und geht eventuell nach erfolgter Aufbereitung wieder in den Verkauf. Die Firma Adler – heute Dürkopp Adler AG, früher Kochs Adler Nähmaschinenwerke AG – aus Bielefeld stellte Fahrzeuge (Autos, Fahrräder, Roller) aber eben auch hochwertige Nähmaschinen her. Details und Bilder gibt es hier.

Mit dieser Maschine allein sollte man nicht professionell als Sattler arbeiten. Aber um kleine Reparaturen im Fahrzeuginnenraum oder am Cabriodach selbst durchführen zu können, kann man sich mit einer Nähahle quälen oder eine Sattlernähmaschine nutzen. Vor dem ersten Einsatz erfolgte allerdings erst einmal die Demontage und Reinigung. Offensichtlich war diese Adler 30-1 lange Jahre im harten Einsatz und danach eine Weile vergessen, bevor sie nun wieder zum Leben erweckt wurde. Gammel, Schmutz und Rost nagen am Zahn der Zeit. Keine Angst: Es ist zwar alles ein bischen kleiner und feiner als bei den sonst von mir beschraubten Autos, aber die Mechanik der Maschine ist extrem robust und die Funktionsweise der wichtigsten Teile erschließt sich schnell von selbst.

 

Eine alte 30-1 bis zu dem Zustand ganz unten werden noch drei volle Tage Arbeit vergehen. Einzelteile wie fehlende Schrauben, neuer Treibriemen, Spulgummi, Nadeln und Faden sind bestellt und kommen schnell geliefert von www.altenaehmaschine.de

Eine alte Adler 30-1. Bis zu dem Zustand ganz unten werden noch mehr als drei volle Tage Arbeit vergehen. Einzelteile wie fehlende Schrauben, neuer Treibriemen, Spulgummi, Nadeln und Faden sind bestellt und kommen schnell geliefert von www.altenaehmaschine.de

Der Untertisch bei Ankunft in Köln. Stabil schon, aber grob Misshandelt und optisch völlig fertig.

Der Untertisch bei Ankunft in Köln. Stabil schon, aber viele Jahre grob misshandelt und nun optisch völlig fertig. Die Mechanik schleift und quietscht.

Hier kann man schon die erheblichen Fortschritte beim Untertisch erkennen. Erst abschleifen, dann Lasur und zweifach Klarlack aufgetragen. Die Mechanik wurde entfettet, gereinigt und poliert. Leider fehlen hier die Bilder von der Reinigung der Maschine selbst. Sie waren trotz Blitzlicht verwackelt. Erstreinigung erfolgte mit Seifenlauge, dann mit Kaltreiniger, die freien Stellen mit Pinsel und Zahnbürste reinigen, fiesen Klebeschmier eines halben Jahrhunderts überall abtragen. Anschließend alles mit WD-40 behandeln und wieder reinigen. Druckluft vorsichtig zum Wegblasen von Dreck anwenden.

Hier kann man schon die erheblichen Fortschritte beim Untertisch erkennen. Erst abgeschliffen, dann Lasur und zweifach Klarlack aufgetragen. Die Mechanik wurde entfettet, gereinigt und poliert. Leider fehlen hier die Bilder von der Reinigung der Maschine selbst. Die Aufnahmen waren trotz Blitzlicht verwackelt. Die Erstreinigung aller Metallteile erfolgte mit Seifenlauge, dann mit Kaltreiniger, die feinen Stellen mit Pinsel und Zahnbürste reinigen, fiesen Klebeschmier eines halben Jahrhunderts überall mit Tüchern abtragen. Anschließend alles mit WD-40 behandeln und wieder reinigen. Druckluft vorsichtig zum Wegblasen von Dreck anwenden. Rost wurde mit der Poliermaschine verjagt. Abschließend alles Polieren und gemäß Anleitung gut einölen.

 

Der zusammengesetzte Untertisch. Welle und Reiblager sind frisch gefettet, Schrauben geölt. WD-40 und Castrolfett sei Dank.

Der zusammengesetzte Untertisch. Welle und Reiblager sind frisch gefettet, Schrauben geölt. WD-40 und Castrolfett sei Dank.

Fertig montierte Adler 30-1 nach Revision und Einbau von Ersatzteilen. Es fehlt noch eine neue Spannfeder für das Füßchen auf der Rückseite der Maschine.

Die fertig montierte Adler 30-1 nach Revision und Einbau von Ersatzteilen. Es fehlt noch eine neue Spannfeder für das Füßchen auf der Rückseite der Maschine. Eine erste Probenaht konnte ich auch schon machen (Probe unter der kleinen Ölflasche im Bild) und nach mühsamem Einstellen von Unter- und Oberfadenspannung sieht die wirklich gut aus. Die Adler ist nun der älteste restaurierte Oldtimer in der Halle!

 

Schloss Bensberg Classics 2013 (SBC)

Das ist nichts für Hardcoreyoungtimerfahrer und Ford-Taunus-Punks – eher für Nietenzähler und Chromlutscher mit den guten Kreditkarten: Vom 06/Sept./2013 bis 08/Sept./2013 treffen sich die Fans exklusiver Oldtimer rund um das Grandhotel Schloss Bensberg bei den Schloss Bensberg Classics (kurz SBC). Im Programm steht eine Rallye Historique, die man an der Strecke umsonst ansehen kann, sowie ein Concours d’Elégance, für den der Zuschauer 8 Euro Eintritt zahlt. Das Ausführliche Programm, Bilder aus den Vorjahren und Anfahrtsbeschreibung gibt es auf der Homepage des Veranstalters.

Schrauberplätze für Oldtimer in Köln

Gestern schrieb Frank aus far-far-away-land:

Hallo. Ich lebe in China und habe meinem Sohn vor 2 Jahren zur „Schule und Uni“ Unterstuetzung einen 67 Mustang gekauft. Nun zieht er aus Marburg nach Köln, um dort zu studieren. Somit suchen wir eine trockene Unterstellmöglichkeit. Der Platz sollte ein bisschen Schrauben und einfaches Rein- und Rauskommen erlauben, da der Wagen an Wochenenden gefahren werden soll (9 Monate pro Jahr, bei Schnee und Eis wird nicht gefahren). Es sollen auch einzelne Reparaturen vergeben werden, da mein Sohn nicht wirklich „der Schrauber“ ist. Könnt ihr mir bitte sagen, ob dies alles bei euch möglich ist und was der Stellplatz kosten würde?

Nun, erst einmal hätte ich auch gern zur Motivationssteigerung einen Mustang bekommen. Egal ob zum Schulabschluss oder weil ich so ein netter Kerl bin. Allerdings finde ich das 65er Modell als Convertible mit 4.3l V8 interessanter… Aber dies ist eine andere Geschichte und sie soll ein andermal erzählt werden.

Dann die erste Enttäuschung: Die Stellplätze in der Youngtimergarage sind derzeit alle vergeben. Eine Vermietung findet nur langfristig statt. Wenn aber mal ein Projekt beendet wird und ein Platz frei werden sollte, dann melde ich mich immer zuerst bei den Leuten, die hier oder hier schon mal eine Anfrage gestellt haben. Dort stehen auch die Preise. Wenn ich damals auch nur geahnt hätte, wie groß die Nachfrage nach geeigneten Stellplätzen ist, hätte ich gleich eine wesentlich größere Halle erworben und das Ganze anders aufgezogen.

In der Youngtimergarage wird ausschließlich selbst geschraubt. Das schließt nicht aus, dass man sich gegebenenfalls untereinader hilft, aber es gibt keinen professionellen oder gar kostenpflichtigen Service. Über einzelne Projekte wird auf der Webseite der Youngtimer Garage in unregelmäßigen Abständen berichtet. In den letzten Wochen ist die Berichterstattung etwas dünn ausgefallen, das hat ausschließlich juristische Gründe, über die ich später einmal ausführlich berichten werde, sobald die Sache geklärt ist.

In Köln gibt es meines Wissens kein großes Angebot an Stellplätzen, Ausstellungsfläche, Schraubermöglichkeit für Oldtimer und Youngtimer. In Düsseldorf hat man die Remise (früher Meilenwerk), aber mit ganz anderen Konditionen und in Köln noch Hilgers, aber auch dort sind die Plätze sehr begrenzt oder gar nicht mehr im Angebot. In normalen Garagen, ist – obwohl oft praktiziert – das Schrauben nicht erlaubt und meist auch zu eng. Diese sind ausschließlich zum Parken von motorisierten Fahrzeugen genehmigt. Schon wer sein Fahrrad, einen Rasenmäher oder Wintersportgeräte in eine Garage stellt, verstößt gegen die Bauvorschriften und muss mit einem Bußgeld um 500 EUR rechnen (Quelle mit Video siehe hier). Wer seine Zündkerzen wechselt, Wartungsarbeiten ausführt oder gar eine Grube aushebt, muss zuvor eine Nutzungsänderung beantragen, letztere wird in Wohngebieten üblicherweise nicht erteilt (Jura-Link siehe hier).

Sollte sich ein potentieller Investor finden, bin ich gern bereit, mit diesem planend und beratend zusammen zu arbeiten, um auch im Raum Köln/Bonn ein professionelles Angebot auf die Beine zu stellen. Kontakt hier.

 

Saisonstart Ende April in der Classic Remise

Am 27. und 28. April 2013 findet mal wieder der Saisonstart in der Classic Remise Düsseldorf (ehemals Meilenwerk) statt. Der Eintritt für Zuschauer kostet 5 Euro, ein Fahrzeug mit H-Kennzeichen oder offensichtlichem Alter über 30 Jahren fährt samt Fahrer kostenlos auf den Hof und wird damit Teil der Ausstellung.

Noch ist es ja recht kalt draußen und wie das Wetter im April mitspielt, weiß man nicht. Wenn alles zusammen passt, könnte es ganz schön voll werden.

Geboten werden unter anderem
• Live-Musik
• Ausstellung über die Geschichte der Motorisierung im Rheinland mit zahlreichen originalen Exponaten
• Clubstände (u.a. Düsseldorfer Automobil u. Motorsport Club von 1905)
• Teilemarkt für historische Fahrzeuge
• großes Oldtimertreffen im Außengelände
• Zahlreiche Verkaufsstände (Literatur, Pins, Teile, Zubehör, Bekleidung)
• Grammophon-Verkaufsausstellung
• Gastronomie
• 4-spurige Carrera-Bahn

Details gibt es hier und die Anfahrt ist hier erklärt.

Arbeiten am Jaguar Teil 6

Momentan steht der grüne Jaguar ein wenig im Abseits, die Arbeiten finden in einem anderen Projekt statt, über das ich in Kürze berichten werde. Eher nebenbei widme ich mich der Rostbekämpfung. Diesmal an einer Stelle, die zwar äußerst typisch für den Jaguar XJ ist: Die unteren Ecken der Frontscheibeneinfassung. Normalerweise deuten sich anhebende Dichtungsgummis auf darunter liegenden Rost hin. Das war bei diesem Modell aber gar nicht der Fall. Und nur weil ich die Scheibe eh ausgebaut hatte, ist es mir aufgefallen.

Eher kleine Roststellen, die bisher unter dem Dichtungsgummi schlummerten. Genau der richtige Moment, um ohne viel Aufwand kurz zu handeln.

Eher kleine Roststellen, die bisher unter dem Dichtungsgummi schlummerten. Genau der richtige Moment, um ohne viel Aufwand kurz zu handeln.

 

 

Mit der Schruppscheibe auf dem Winkelschleifer wird bis ins gesunde Material abgetragen.

Mit der Schruppscheibe auf dem Winkelschleifer wird bis ins gesunde Material abgetragen.

 

Auf die blanken und gereinigten Flächen trage ich FERTAN auf.

Auf die blanken und gereinigten Flächen trage ich FERTAN auf.

 

Nach 24 Stunden sieht dies Stelle immer noch fast so aus wie beim frischen Auftrag des FERTAN. Das ist gut, denn wäre noch minimal rost vorhanden gewesen, hätte sich dieser schwarz verfärbt und wäre vom Rostumwandler gebunden worden. So kann ich FERTAN also auch als Indikator einsetzen. Da der Test negativ ausgefallen ist, lasse ich die Nylonbürste sprechen und trage das FERTAN wieder ab.

Nach 24 Stunden sieht dies Stelle immer noch fast so aus wie beim frischen Auftrag des FERTAN. Das ist gut, denn wäre noch minimal Rost vorhanden gewesen, hätte sich dieser schwarz verfärbt und wäre damit vom Rostumwandler gebunden worden. So kann ich FERTAN also auch als Indikator einsetzen. Da der Test negativ ausgefallen ist, lasse ich die Nylonbürste sprechen und trage das FERTAN wieder ab.

 

Noch kurz die Stelle mit Silikonentferner reinigen, Zinkspray auftragen und fertig ist auch diese Ecke für die Lackierung vorbereitet. Wenig Aufwand, große Wirkung für die nächsten Jahre.

Noch kurz die Stelle mit Silikonentferner reinigen, Zinkspray auftragen und fertig ist auch diese Ecke für die Lackierung vorbereitet. Wenig Aufwand, große Wirkung für die nächsten Jahre.

Wo sind 30 Jahre Fahrzeugentwicklung geblieben?

Ich habe die Daten eines der meistverkauften Modelle in der Kompaktklasse mit einem heute populären Konkurrenzprodukt verglichen. Gut, der MINI verbraucht etwas weniger und hat eine geringfügig höhere Maximalgeschwindigkeit, aber das hätte man beim Golf vor 30 Jahren mit Super Benzin und entsprechend optimierter Verbrennung auch schon hinbekommen. Der Motor des Golf war auf Normalbenzin ausgelegt – auch wenn es das heute nicht mehr gibt.

Enormer Vorteil eines modernen Autos ist natürlich der erheblich verbesserte Bremsweg dank vier ausreichend griffiger Scheibenbremsen, über den Rest (ABS, ASR, ESP, Luftsäcke, Klimaanlage, pipapo, …) kann man streiten. Der MINI Countryman ist übrigens kein englisches oder bayrisches Fahrzeug. Er wird in Graz bei Magna Steyr produziert. Aber das ist wieder für die Rubrik unnützes Wissen.

Golf 1 Mini Countryman One
Motor 1,5l – 4 Zylinder 1,6l – 4 Zylinder
Kraftstoff Normalbenzin (91 ROZ) Super bleifrei (98 ROZ)
Verbrauch 9l/100km 7,6l/100km
Vmax 164 km/h 168 km/h
Innengräusch (100 km/h) 74 dB (A) 68 dB (A)
Wendekreis 10,5m 11,4m
Bremsweg  (100-0 km/h) 51m 36m
Beschleunigung (0-100 km/h) 12,1s 13,9s
Elastizität (80-120 km/h) 8,9s 17,9s
Gewicht 900kg 1265kg
Neupreis (Basisvariante) 7.995 DM 20.300 €
Gebrauchtpreis mit 100.000km 300-2000€ (von 1983) 14.000-16.000€ (von 2010)

Quellen: Herstellerangaben, Autobild, Rainer Günzler, mobile.de

Garantie beim Gebrauchtwagenkauf

Garantie – Sachmängelhaftung – Privatverkauf – Verkauf durch Händler – 1 Jahr – 2 Jahre

Eine Klärung der häufigsten Irrtümer

Garantie und Sachmängelhaftung

Nur die Sachmängelhaftung oder Gewährleistung schreibt der Gesetzgeber vor, eine Garantie hingegen ist eine freiwillige Leistung mit erweiterten Leistungen. Der Verkäufer sichert mit einer Gewährleistung zu, dass ein Produkt zwei Jahre mängelfrei ist oder er die Reparaturkosten übernimmt. In den ersten sechs Monaten gilt die Umkehr der Beweispflicht: Der Verkäufer muss beweisen, dass ein bestimmter Fehler beim Verkauf noch nicht bestand. Nach Ablauf der sechs Monate muss dies der Käufer nachweisen. Bei allen gebrauchten Dingen kann die Dauer der Sachmängelhaftung auf ein Jahr verkürzt werden. Wenn ein Fahrzeug noch in der Gewährleistung des Herstellers steht (zum Beispiel bei Jahreswagen), verschiebt sich die Haftungspflicht anteilig auf diesen. Die Sachmängelhaftung sieht eine kostenlose Nachbesserung durch den Händler beim Auftreten von Fahrzeugmängeln vor. Verbrauchsmaterial und Verschleißgegenstände (Öl, Reifen, Bremsen, Wischerblätter, …) sind von der Sachmängelhaftung und von der Garantie ausgenommen. Manchmal sind auch bestimmte Baugruppen ausgenommen oder es wird bei Reparaturen eine Selbstbeteiligung fällig. Es ist zulässig, die Garantieansprüche an bestimmte Bedingungen (zum Beispiel regelmäßige Wartung in einem bestimmten Betrieb) zu knüpfen. Letzteres ist besonders clever, da sich der Händler auf diese Weise die Kosten für die Garantie vom Käufer nach ein paar Monaten wieder zurück holt und gleichzeitig hat der Kunde das Gefühl, vollkommen umsorgt zu sein.

 

„Ich kaufe nur beim Händler, denn nur der gibt Garantie“

Bereits seit 2002 sind gewerbliche Autohändler in Deutschland verpflichtet, Mängel am Fahrzeug kostenlos nachzubessern. Hier greift die gesetzliche Sachmängelhaftung (siehe oben).

Vorsicht Privatverkäufer: Wer kein Händler ist, kann/muss im Kaufvertrag die Sachmängelhaftung explizit ausschließen. Fehlt eine entspreche Vereinbarung, hat der Käufer sehr gute Karten und kann 2 Jahre lang die Beseitigung von nach dem Kauf aufgetretenen Mängeln verlangen. Der Kauf unter Haftungsauschluss von Privatpersonen birgt ein höheres Risiko, daher sind die Preise hier meist auch niedriger. Ausgenommen von dem Haftungsauschluss sind vom Verkäufer bewusst verschwiegene Mängel oder Manipulationen. Darüber hinaus kann man aber auch als Privatperson die Haftung für Sachmängel übernehmen oder sogar freiwillig eine private Gebrauchtwagengarantie anbieten. Ein solches Angebot stellt zum Beispiel die German Assistance zur Verfügung. Auf deren Seiten kann man sich auch gleich online über die individuellen Kosten informieren; für einen 9 Jahre alten Mittelklassewagen mit 150.000km zahlt man rund 100€ für 6 Monate. Wenn zum Beispiel ein potentieller Käufer den Preis mit dem Argument „Du bist kein Händler“ um glatte 1000 Euro drücken möchte, könnte der private Verkäufer schnell mit der Garantie kontern.

Wie schon oben erwähnt, sind gewerbliche Händler verpflichtet, die Sachmängelhaftung zu übernehmen. Einige bieten darüber hinaus auch eine Garantie an. Um die Kosten und Risiken hierfür kalkulierbar zu halten, arbeiten die meisten mit Versicherungen zusammen. Solche Angebote sind nur für gewerbliche Fahrzeuganbieter mit einem größeren Umsatz möglich und reichen von einfachen Grundtarifen bis zur werbewirksamen 1000 Tage oder freiwilligen 5 Jahresgarantie. Den Händler kostet eine solche Garantie je nach Umfang 150 bis 250 Euro, die er natürlich auf den Kaufpreis aufschlägt.

 

Verkauf ohne Garantie geht auch

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit eines Defektes beim Gebrauchtwagen. Das würde die Versicherungen unattraktiv teuer machen. Mir ist kein Anbieter bekannt, der einen Reparaturkostenschutz für 15 Jahre oder ältere Autos anbietet. Youngtimer und Oldtimer werden daher auch von gewerblichen Händlern üblicherweise unter Ausschluss der Garantie angeboten. Bei perfekter Restaurierung und sonstiger Arbeiten kann sich der Verkäufer noch überlegen, die Sachmängelhaftung selbst zu übernehmen. Ansonsten wird ein altes Auto in brauchbarem Zustand auch gern als Ersatzteilträger, Basterauto oder nur für Exportzwecke deklariert. Damit kann sich der Händler nämlich um die gesetzlichen Vorgaben drücken. Unseriös finde ich die Masche, dass ein Händler angeblich nur als Vermittler zwischen zwei Privatpersonen auftritt. Insbesondere wenn der Wagen zuvor auf den Internetseiten des Händlers ohne den Hinweis „Verkauf im Auftrag von Privat“ angeboten wurde, in dessen Verkaufsräumen besichtigt wurde und der Kaufvertrag beim Händler ohne Anwesenheit des angeblichen Privatverkäufers vom Händler unterschrieben wird, liegt Betrug vor. Dann hat Händler ein Vermittlungsgeschäft nur vorgetäuscht um die Gewährleistung zu umgehen. Es wird aber schwierig zu beweisen sein, ob sich zum Zeitpunkt des Verkaufes die Ware auch im Eigentum des Händlers befand.

 

 

 

Saisonabschluss in der Remise Düsseldorf

Die Classik Remise in Düsseldorf (ehemals Meilenwerk) veranstaltet am 6. und 7. Oktober 2012 zum sechsten Mal den Saisonabschluss mit Herbstfest. Soweit ich mich erinnern kann, war der Eintritt bislang kostenlos, nun verlangt der Veranstalter fünf Euro. Der Zustrom an Interessierten hat immer mehr zugenommen, so dass die kleine Abgabe vielleicht Sinn macht. Außer Blech- und Benzingesprächen erwartet den Besucher ein Rahmenprogramm. Alltagsfahrzeuge ohne historischen Wert und sonstige Plasikkugeln müssen draußen parken.

Hinweise zur Anfahrt und weitere Details gibt es hier.

Bildquelle: Flyer der Classic Remise Düsseldorf

 

 

Keine Youngtimer in Schottland?

Zuletzt war es ein wenig ruhig hier auf den Seiten der Yountimer Garage. Was daran lag, dass ich zum Urlaub in Schottland war. Am besten kann man das Land mit dem Auto kennen lernen, denn Busse und Bahnen sind vorhanden, bringen einen aber nicht oder nur sehr selten an die wirklich schönen Orte. Einige verwegene Gestalten glaubten, man könne die Highlands mit dem Fahrrad bezwingen. Ich habe diese Menschen gesehen – sie sahen nicht glücklich aus!

Andere bevorzugten das Motorrad, was hinsichtlich Reisegepäck und Geschwindigkeit die eindeutig bessere Zweiradwahl war. Zumal das Befahren der kleinen, geschwungenen Single Track Roads mit einem leichten Motorrad bestimmt Laune macht. Allerdings verabschiedet sich im September der Sommer langsam und die Witterung ist auf den britschen Inseln bekanntlich nicht immer die beste. Der erfahrene Biker wird jetzt erwidern, es gäbe kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Dem stimme ich zu: Die beste Kleidung bei Wind und Regen ist ein dichtes Blechkleid mit vier Rädern.

Ein 88er Land Rover Serie III in ziemlich bedauernswertem Zustand auf dem Weg nach Applecross.

Nun hätte ich die Insel stilecht mit meinem eigenen Land Rover besuchen können. Aber dann hätten An- und Abreise mit der Fähre über Amsterdam jeweils einen vollen Urlaubstag gefressen. Also sind wir am Flughafen in einen Mietwagen eingestiegen. Es war ein Kia Picanto und der war für unsere Zwecke gar nicht mal so schlecht (Detailbericht hier). Dann fuhren wir in unserer geliehenen Dosierkugel durch die Lande und ich hielt weiterhin Ausschau nach Youngtimern. Und was soll ich sagen? Es gibt keine Youngtimer in Schottland! Null nix nada.

Ich hätte mit einigen alten Ford Granada gerechnet, mit einem Vauxhall Cavalier (bei uns als Opel Ascona bekannt) oder einigen alten Mercedes. Aber ich hatte mich getäuscht. Einzig ein ziemlich runter gekommener Land Rover stand einsam im Gebüsch. Wie kann das sein? Echte Oldtimer – die dort Classic Cars genannt werden – gab es genug. Immer wieder kam uns eine Rally mit erstaunlich gut gepflegten Oldtimern entgegen oder einige Fahrzeuge kamen zu einer Miniausstellung zusammen. So zum Beispiel die Sammlung alter Taxis in Edinburgh (siehe unten). Aber Youngtimer oder Vintage Cars, die momentan auf halbem Weg zum Oldtimer sind, gab es keine.

Hier erkennt man am Beispiel eines Hilux TD sehr deutlich, was schottischer Wind, Regen und Meerwasser mit der Karosserie von nicht ganz so alten Autos macht.

Nun hilft das schottische Seewetter der Karosse von rund 30 Jahre alten Fahrzeugen auch nicht besonders gut bei der Konservierung. Der hintere Radlauf eines Hilux auf dem Parkplatz von einem kleinen Fischerort zeigt dies deutlich. Und die jährliche Vorführung zur Untersuchung (MOT) mag das vorzeitige Ende für viele Fahrzeuge bedeutet haben. Das Rätsels eigentliche Lösung lautet aber Scrappage. Mitte 2009 eingeführt und bis zum März 2010 betrieben, zahlte man für mindetstens 10 Jahre alte Autos 2000 Pfund (das sind heute rund 2400 Euro) für die Verschrottung als Abwrackprämie. Wo bei uns aber noch etliche Schätze erhalten blieben, wurde auf der britischen Insel offensichtlich alles in Ford Ka und Toyota Yaris und Kia cee´d reinvestiert. Daher gibt es nun von mir nur noch ein paar Bilder mit Funden wirklich alter Autos.

 

 

 

 


 

Eine Galerie verschiedener Wegfunde in Schottland. Ich bin mir nicht 100% sicher, was wir hier sehen, werfe aber mal die Marken Lagonda, MG, Rolls Royce und TVR in den Raum. Um sachdienliche Hinweise wird gebeten.

 


Außerdem eine Sammlung historischer britischer Taxis, die in der Fußgängerzone von Edinburgh ausgestellt waren. Wer erkennt hier die Modelle? Die meisten Droschken waren von Austin.

 

 

 

Land Rover Wartung und Ausflug

Der hellblaue Landy stand jetzt eine Weile ungenutzt herum. Einzige Ausnahme war eine Hochzeit, zu der ich den Trecker verliehen hatte. Es gab tatsächlich ein Brautpaar, das damit vom Altar abgeholt wurde.

Die Braut und das alte Auto

Nun stand eine etwas weitere Fahrt an und daher habe ich einen Wartungsintervall vorgezogen: Reifendruck und Profiltiefe gemessen und korrigiert – auch am Ersatzrad. Bremsflüssigkeit, Beleuchtung geprüft und… Mist! Hinten rechts kein Blinklicht. Nun wollte ich die Lampe wechseln, schraubte die runde Plastikverkleidung ab und hatte so viel Wasser auf dem Schuh, wie in das Blinkerglas passte. Na toll! Der Vorbesitzer hatte die Dichtung verkehrt eingebaut: Regen konnte oben reinlaufen, aber unten nicht raus. Es sollte umgekehrt sein. Natürlich war die Lampenfassung festgerostet. So kann sich ein Blinkerwechsel auch mal über mehr als eine halbe Stunde hinziehen.

Vor der Abfahrt eine Wartung in der Werkstatt. Gegenlichtfotos am frühen Morgen sind Mist. Bilder, die mit dem Telefon aufgenommen werden, sind Mist. Und die Fettpresse von Westfalia (unten zu sehen) ist absoluter Obermist.

So – Blinker waren nun OK, alle anderen Lampen auch, Kühlwasser OK, Ölstand optimal, Wischwasser voll, Spannung am Treibriemen OK, aber beginnende Rissbildung. Das Ding scheint älter zu sein. Kommt demnächst dran – zusammen mit einem Motorölwechsel. Ölstand in der Schaltbox habe ich nicht kontrolliert und auch nicht im Getriebe, da kürzlich erst die Kupplung erneuert wurde. Ölstand in der Lenkung wurde korrekt nachgefüllt, im Differential vorn ist OK und hinten… bekomme ich die Einfüllschraube nicht ab. Hat da jemand eine Idee? Soll ich mit Kältespray oder Heißluft arbeiten oder einen Druckluftschlagschrauber ansetzen? WD40 allein hat jedenfalls nicht geholfen.

Zum Schluss noch mit der Fettpresse alle Schmiernippel und Radlager versorgt. Hier ein Tipp: Kauft niemals-nie-keine Fettpressen im Billigversand – in meinem Fall bei Westfalia aus Hagen. Wie so oft ist billiges Werkzeug schlimmer als gar kein Werkzeug. Eine neue muss her! Vielleicht hole ich mir jetzt sogar eine Druckluft-Fettpresse für sorgenfreies Arbeiten in der Werkstatt…

Danach ging es zum Serie Landy Treffen nach Bad Honnef. Von Köln ist das etwas mehr als eine Stunde je Wegstrecke. Hier ein paar Bilder. Ein Mausklick ins Bild vergrößert die Ansicht ein wenig. Wer ein Foto im Original zuschickt haben möchte, schreibt mir über das Kontaktformular.

 

Überfahrt auf die rechte Rheinseite nach Bad Honnef mit der Fähre. Wer genau hinschaut, sieht schon ein paar Land Rover am Ufer. Wer nicht genau hinauschaut, guckt auf den roten Pfeil.

Die waren dabei.

Noch ein Teilnehmerfahrzeug.

Ein Traum in Elfenbein

Geschraubt wurde ausnahmsweise nicht. Dazu wäre der Platz auch zu schön und das Wetter zu warm gewesen. Aber man wird sich ja noch unters Auto legen dürfen.

Die Küche hatte geöffnet…

…und ein kleines Buffet gab es auch.

Und so wurde dann auch gegessen.

Youngtimer Links im August 2012

Youngtimer Links… ist natürlich nicht ganz richtig, denn im August wurde besonders viel über Oldtimer und wenig über Youngtimer geschrieben. Das liegt an der Saison: Alte Herren fahren ihren noch älteren Chrom spazieren. Außerdem sind die ausgewählten Themen diesen Monat etwas Ford-lastig. Es folgt die Linkliste mit lesenswerten und sehenswerten Beiträgen aus dem August.

Ford Granada

Bilder von den Classic Days Schloss Dyck

82er Honda Civic

Noch mehr Bilder von den Classic Days Schloss Dyck

1972 BMW Turbo

30 Jahre Ford Sierra

Die Mittelklasse der 70er Jahre

Der Land Rover von Winston Churchill (zum Verkauf)

 

Youngtimer und Oldtimer Links im Juli 2012

Die Links zu Beiträgen anderer in diesem Monat enthalten mehr Hinweise auf Fahrzeuge mit prominentem Vorbesitzer. Vielleicht liegt das daran, dass im Sommer das Geld für alte Autos besonders locker sitzt.

40 Jahre Mercedes W116

Der Cadillac von Al Capone

Limousine oder Coupé

Mercedes 500 SEC von Fürst Rainier v. Monaco

W124 Cocoon

Aufgemotzte Rostlauben

Diese Modelle werden Klassiker (so ein Quatsch)

Als gestern noch morgen war

Abarth – Und der Vogel fliegt

 

 

Neue Reifen für den Buggy

Eine der beliebtesten oder am häufigsten gesuchten Seiten hier im Blog sind Informationen zu Oldtimerreifen und deren Umrechnung. Doch offensichtlich wird nicht alles erklärt. So schreibt Leser Volker K. aus Castrop-Rauxel:

Hallo, ich habe mir einen 34 Jahre alten Buggy Mod. Albar S gekauft. Die originalen Diagonal Reifen sind vorne B 50-13/4 PR und hinten N 50-15/4 PR. Haben Sie eine Tabelle oder einen Rechner aus der hervorgeht, welcher aktuellen Reifengröße diese Räder entsprechen?

Nun Volker, dann wollen wir mal diese Angaben entschlüsseln.

Das nachgestellte 4PR gibt den Tragfähigkeitsindex an. Er wird auch Ply Rating genannt. Früher stand die PR-Zahl für die Anzahl der Lagen zur Verstärkung, später nur noch für die Belastbarkeit der entsprechenden Anzahl Lagen. Heute findet man eine solche Information eigentlich nur noch bei bestimmten LKW-Reifen. Bei PKW genügt die Angabe des Lastindex. Weitere Informationen zu dem Thema findest Du hier.

Jetzt hast Du noch die Zahl 50-13 oder 50-15 zu enstschlüsseln. Wahrscheinlich hast Du hier schon mal geschaut und nichts gefunden. Das liegt daran, dass Buggy Reifen oft ziemlich eigenartige Dimensionen haben. Es handelt sich halt um Füße für ein Spaßfahrzeug, das im Sand oder anderem unüblichen Terrain unterwegs ist. Daher gilt auch die hier getroffene Aussage, dass üblicherweise von einem Höhe zu Breite Verhältnis von 80% auszugehen ist für Dich nicht unbedingt. Am besten misst Du mal nach, ob bei Dir nicht eventuell die Reifen ebenso breit wie hoch sind. Auf jeden Fall gibt 50 die Höhe und 15 (oder vorn 13) die Dimension an. Die Breite verbirgt sich in dem ersten Buchstaben und je weiter der Buchstabe im Alphabet war, desto mehr Last konnte der Reifen tragen. Gleichzeitig ging man davon aus, dass man bei höherer Last breitere Reifen benötigte. Verglichen mit heutigen Dimensionen gilt daher ungefähr:

C = 185, D = 195, E = 205, F = 215, G = 225, H = 235, und immer plus 10, ….

Wir erinnern uns: Vorn hast Du einen B 50-13/4 PR. Das ist demnach ein 175er. Hinten ist ein N 50-15/4 PR montiert, das ist ein sehr breiter 285er. Folglich kaufst Du am besten zwei 175/50R13 Reifen für vorn und hinten sind dann zwei fette 285/50R15 fällig. Bei MOPAR Muscle Car Umbauten sind die Dinger übrigens gar nicht so selten. Vielleicht schickst Du uns mal ein Foto von Deinem Buggy…?

 Nachtrag: Das Foto kam natürlich auch noch per Email.

Oldtimer und Youngtimer Links im Juni

Wie jeden Monat so auch diesmal wieder eine Sammlung der Links, Beiträge und Videos der anderen im Netz zum Thema Youngtimer, Oldtimer, Altblech und Fahrkultur. Der Juni ist noch nicht vorbei, daher wächst die Liste noch ein wenig. Diesmal ist die Liste irgendwie sehr BMW und Mercedes lastig.

Autos der Herzen

Roadster mit Querlüftung: Z1

Mercedes-Benz E36 AMG Cabrio

Staatskarossen früher und heute

BMW 733i, der ewige Zweite

Alfa Romeo Alfetta

Die einen sammeln Klebebilder, Pannini sammelt alte Autos

40 Jahre Mercedes W116

In der Kürze liegt die Würze, der Peugeot 104

 

Fahrzeuguntersuchung für Oldtimer abgeschafft

Leider nur in Großbritannien…

Davon träumt der geneigte Oldtimerbersitzer in Deutschland: Weil Oldtimer (oder auf der Insel spricht man von classic cars) nur 0,03% der Verkehrsunfälle ausmachen und zugleich mit 0,6% am Verkehrsaufkommen beteiligt sind  und weil Besitzer solcher Fahrzeuge sowieso mehr auf den Zustand des Gefährts achten als der normale Halter, entfällt ab 01. November 2012 die MOT.

Die MOT ist normalerweise jährlich fällig und ähnelt der in Deutschland bekannt HU allerdings ist man in England etwas weniger streng. Als classic cars sind alle Autos definiert, die vor 1969 gebaut wurden. Darüber hinaus sind Fahrzeuge vor Baujahr 1973 auch noch von der Steuer befreit.

Quelle: Autotrader und Oldtimer Markt

Restauration eines MGB

In der Youngtimer Garage wartet derzeit immer noch ein schwarzer MG Midget 1500 auf seine Wiederbelebung. Doch zuvor will der Jaguar fertig gestellt werden. Zu viele Projekte gleichzeitig anzufangen, verdirbt die Qualität und führt mitunter nicht mehr zu einem Ziel.

Im Vorfeld habe ich aber schon mal diverse (Informations-) Quellen angezapft und bin dabei auf die unterhaltsame und ausführliche Reportage An MG Is Born von Mark Evans gestoßen. Darin wird in 10 Episoden ein 1973er MGB gekauft, zerlegt, vollkommen restauriert und wieder zusammen gesetzt. Einige der filmischen Beiträge sind in der Zeitschrift Practical Classics (das ist das britsche Pendant zu der bei uns bekannten Oldtimer Praxis) redaktionell ergänzt worden und über die Homepage des Autors als PDF frei verfügbar (Teil1, Teil2, Teil3, Teil4, Teil5 und Teil6).

Man kann die DVD aus dem Jahr 2005/2006 für knapp 20 Euro bei Amazon (siehe Anzeige rechts) kaufen oder aber die einzelnen Teile auf YouTube anschauen (siehe Tabelle unten). Bei letzterem Angebot wage ich den Urheberschutz anzuzweifeln. Aber das ist nicht mein Problem, sondern das von Google respektive YouTube.

 

Episode

Inhalt

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Episode 1

Einführung, Kauf und Teilzerlegung

hier

hier

hier

Episode 2

Demontage von Motor und Karosserie, Besuch im MG-Werk

hier

hier

hier

Episode 3

Sandstrahlen und Hinterachse

hier

hier

hier

Episode 4

Kotflügel und Overdrive

hier

hier

hier

Episode 5

Seitenteile und Motor

hier

hier

hier

Episode 6

Hinterachse, Getriebe und Motor

hier

hier

hier

Episode 7

Bremsen, Heizung, Kupplung

hier

hier

hier

Episode 8

Innenausbau

hier

hier

hier

Episode 9

Elektrik und Abgasanlage

hier

hier

hier

Episode 10

Finale

hier

hier

hier

Linksammlung Mai 2012

Wie auch in den Monaten zuvor (hier), gibt es diesmal wieder die Linkliste mit Beiträgen der anderen Fotografen, Bloggern, Filmern und Schreibern zum Thema Youngtimer und Oldtimer. Diese Liste wird in den nächsten Tagen immer mal erweitert, wenn ich etwas Interessantes finde oder darauf aufmerksam gemacht werde.

66 Jahre Vespa

Unrestaurierter Mini für £40,000

La dolce vita, die schönsten Cabrios zwischen St. Tropez und Santa Monica

Jaguar, Land Rover: Die Queen und ihre Autos

Die häufigsten Modelle mit H-Kennzeichen

Reportage Lincoln Continental Mark IV

Mit Ente und Pagode zum Erfolg

25 Jahre BMW Z1

Goldgrube Youngtimer

Wie Pinup Models schon in den 50ern photoshopped wurden

Youngtimer – Die nackte Wahrheit riecht nach Neuwagen

Zulassungsstatistik Oldtimer in Deutschland des VDA

Grundlagenwissen zum Jaguar XJ – Serie 3

In den nächsten Tagen wird auf den Seiten der Youngtimer Garage häufiger von Arbeiten am Jaguar XJ12 zu lesen sein. Vorher möchte ich einige Details und die wichtigsten Links der Fachpresse zu diesem Auto zusammen tragen.

Links und Wissenwertes zum Jaguar XJ.

In Motor Talk schreibt Götz Leyrer von Motor Klassik über das Britisch-elegante Schnäppchen – Jaguar XJ:

[…] Traumwagen lassen sich sogar für weniger als 10.000 Euro finden, auch mit zwölf Zylindern. Die Preise für Jaguar XJ beginnen bei mobile.de schon bei knapp über 1.000 Euro, im Zustand 3 sind für das Topmodell mit Zwälfzylinder rund 7.000 bis 10.000 Euro fällig – das muss nicht zwangsläufig ein schlechter Kauf sein. „Wenn der Wagen regelmäßig gewartet und nicht über längere Strecken mit mehr als 4.000/min über die Autobahn gejagt wurde, halten die Motoren sehr lange“, weiß Dieter Lemke von Lemke und Schöne in Frankfurt. Natürlich sollte nach der Probefahrt mit dem Traumwagen keine Öllache unter dem Auto entstehen – was auf deutlichen Verschleiß der bekannt heiklen hinteren Kurbelwellenabdichtung hinweist, für die es zwar modernen, aber teuer zu montierenden Ersatz gibt.

Und auch die Wartung dieses Traumwagens ist nicht ganz billig – selbst ein Zündkerzenwechsel kann einen Monteur 1,5 bis zwei Stunden beschäftigen. Aber beim Ersatzteilpreisvergleich mit anderen Exoten schneidet der XJ recht gut ab. Eine Frontscheibe für rund 200 Euro oder eine komplette Nirosta-Auspuffanlage für etwa 900 Euro bereiten ähnlich wenig Herzklopfen wie das entspannte Dahingleiten auf dem Highway mit dieser noblen Limousine.[…]

Jaguar im Jogginganzug. Motor-Klassik berichtet über einen der von Arden auf sportlich getrimmten XJ12 Limousinen mit 310PS.

Zum Sterben zu schön. Auto Bild gibt Hinweise zum Gebrauchtwagenkauf und Wertermittlung des XJ Serie3. Dies ist allerdings ein Artikel aus dem jahr 2002, als der XJ noch an der Schwelle von Gebrauchtwagen zum Youngtimer stand. Heute ist eher der Übergang von Youngtimer zum Oldtimer fließend.

Hinweise zum Kauf eines Jaguar XJ mit ausführlicher Dokumentation der typischen Schwachstellen gibt es hier vom Jaguar Online Club und hier noch einmal von Motor-Klassik. Die typischen Preise aus dem Jahr 2011 für verschiedene Zustände habe ich hier zusammen gestellt. Zu beobachten ist, dass inzwischen weniger Restaurationsobjekte auf den Markt kommen. Entweder handelt es sich um echten Kernschrott und Kandidaten für den Schlachter, die keine 1000 Euro mehr wert sind oder die Preise liegen inzwischen wieder über 5000-6000 Euro für guterhaltende Garagenwagen mit mittlerer Laufleistung. Ganz selten verirrt sich ein Angebot im fünfstelligen Bereich in die Anzeigen. Dies sind dann Einzelexemplare, die entweder generalüberholt und restrauriert oder unter 9000km gefahren wurden.

Die von der Schlossallee. Motor-Klassik vergleicht mit einem Mercedes 420 SEL und einem Jaguar XJ12 zwei Oberklasse-Autos der 80er. 18 Bilder zu dem Artikel zeigen deutlich, welches Fahrzeug das elegantere Design vorwesien kann – Bruno Sacco gegen Pininfarina: Technokraten und Erbsenzähler fahren SEL, Landadel und Menschen mit Stil bevorzugen den XJ.

In dem Artikel Jaguar XJ – Der Geist von Coventry auf Carsablaca gibt es eine kleine Typenkunde der XJ Serie und viele nützliche Detailfotos.

Aus der Serie Klassiker für Mutige ist der Artikel der Preis ist heiß in Auto Bild Klassik von 2011 mit sehr vielen Fakten. Zitat: Den Jaguar XJ12 gibt es für kleines Geld. Ein billiges Vergnügen ist der Brite aber nicht.

Noch ein Bericht der Auto Bild handelt vom privaten Jaguar der Queen. Die wohl prominenteste Besitzerin eines XJ Double Six in british racing green war bis ins Jahr 2010 Elizabeth II.

 




Classic Cars and Caravans in Niederkassel

Bildquelle: Pressefoto des Veranstalters

Am 2. und 3. Juni 2012 findet in Niederkassel bei Bonn das jährliche Oldtimertreffen der lokalen Werbegemeinschaft statt. Teilnehmen können Fahrzeuge aus den 50er bis 80er Jahren aller Marken und Herkunftsländer. Autos, Motorräder, Caravans, Traktoren, LKWs und alles andere, was die “Gute alte Zeit“ wieder aufleben lässt, ist herzlich willkommen.

Das Rahmenprogramm ist kann hier eingesehen werden, die Anfahrt mit verschiedenen Zonen am Zielort ist hier erklärt.

The Bus – ein Film über den VW-Bus

Keine Frage, der VW-Bus ist unter den Liefer- und Transportfahrzeugen zu einem echten Kultobjekt geworden. Danach kommt erst einmal lange Zeit gar nichts und dann irgendwann vielleicht ein Framo und diverse US-Pickups wie der Ford F100. Nun gibt es einen Film, eine 60 minütige Dokumentation über den T1, T2, T3 von VW. Premiere ist am 14.04.2012 im Rahmen des Durham Full Frame Documentary Film Festival. Wer sich in die Mailing Liste einträgt, wird über die Veröffentlichung auf DVD informiert. Und nun noch zwei Trailer, damit spare ich mir weitere Worte:

Quelle und weitere Informationen hier.


 

Drive it-Day in Köln

Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) lädt am 29. April 2012 zum ersten Drive it-Day in Deutschland ein. Die Zufahrt für die Teilnehmer erfolgt ausschließlich über die Tunisstraße (Nord-Süd-Fahrt).

Von 10 bis 18 Uhr sind das Karree um das Museum in der Kölner Innenstadt für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen oder 07er Nummernschild reserviert. Die Teilnahme ist kostenlos. Wer mitmachen will, den bittet das MAKK, sich auf den Internetseiten des Drive it-Day anzumelden. Diese Seite ist etwas schwierig zu verstehen und zu bedienen, nunja – was soll ich sagen… Künstler halt. Niemand hat gesagt, Kunst sei einfach.

Das Vorbild für den Drive it-Day stammt aus England, wo es ähnliche Veranstaltungen in den Saisonstart bereits seit 1900 gibt. Der Impuls für die Veranstaltung des MAKK kam aus der eigenen Sammlung. Zu der zählen ein Mercedes 300 SL-Flügeltürer von 1956 und ein Volkswagen Karmann-Ghia von 1968/1969.

Ein Rahmenprogramm mit Expertengesprächen, Führungen und kulinarischen Angeboten im und um das Museum rundet den Tag ab. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Oldtimer- und Youngtimerlinks im April

Es ist April, noch etwas kalt, aber die Zeit ist jetzt spätestens reif für die ersten Ausfahrten. Hier folgt die Liste der relevanten und interessanten Links zum Thema Oldtimer und Youngtimer für den Frühling 2012. Die Listen vergangener Monate sind hier zu finden und solange der April noch nicht vorbei ist, wird die Liste auch immer länger. Und die statischen Links und Lesenswertes habe ich auch erweitert.

Teures Benzin, obwohl es an Öl nicht mangelt

Boom der Oldtimerbranche

Old School Club Racing

Die zehn besten Autofilme

Endgültiges Produktionsende für LADA

Mexiko City verbannt das Käfer-Taxi aus der Millionenmetropole

Alfa Romeo GTV6 Grand Prix

Ford Capri RS2600

Oldtimer als Dienstwagen fahren

Volkswagen eröffnet eigene Werkstatt für T1 und T2 in Hannover

Saisonstart in der Classic Remise im April

Die Classic Remise Düsseldorf (vormals Meilenwerk) läutet den Saisonstart am 14.04. und 15.04.2012 ein.

Wie schon in den Vorjahren und beim Saisonabschluss werden am Wochenende die Verkaufsräume geöffnet sein und ein gastronomisches Angebot bereit gestellt. Die vielen Besucher werden nur in einem Oldtimer auf das Gelände gelassen, alle anderen müssen auf entferntere Ausweichparkplätze fahren.

Geboten werden neben dem üblichen Gucken und Schauen und zahlreichen Benzingesprächen

  • großes Oldtimertreffen im Außengelände
  • Live-Musik Samstag und Sonntag
  • Sonderausstellung „Art on wheels“ – Künstler präsentieren das Thema Kunst und Automobil
  • Ausstellung über die Geschichte der Motorisierung im Rheinland mit zahlreichen originalen Exponaten
  • Clubstände
  • Teilemarkt für historische Fahrzeuge

Weitere Informationen und Hinweise zur Anfahrt gibt es hier.

 

Muss ich Benzin oder Diesel tanken?

Die Preise für einen Liter Diesel liegen im Großraum Köln derzeit bei rund 1,50€ und damit selbst inflationsbereinigt so hoch wie selten zuvor (siehe Grafik unten). Es fehlt nicht viel und die ersten Langfinger werden wieder organisiert zuschlagen und Kraftstoffe aus anderen Quellen abzapfen, so wie der Anstieg der Rohstoffpreise für Metall auch für das nächtliche Verschwinden von Bahntrassen und Kommunikationsleitungen sorgt. Die Gründe für die derzeit hohen Preise sind unterschiedlich, einige waren schon hier zusammen getragen.

Datenquelle: Statistisches Bundesamt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, andere Kraftstoffe zu verwenden. Eine Umrüstung ist nicht immer erforderlich. Für Ottomotoren empfiehlt sich eine Umrüstung auf Flüssiggas (LPG) oder Erdgas (CNG), allerdings gefährden die meisten Umbauten das für Oldtimer und Youngtimerfahrer wichtige H-Kennzeichen. Daher möchte hier nicht näher darauf eingehen. Bei Dieselmotoren sieht es anders aus. Ohne große Umbauten und daher unter Einhaltung der Richtlinien zur Oldtimerabnahme lassen sich andere Stoffe als Diesel in den Tank schütten. Geht das wirklich und welche Konsequenzen muss man befürchten?

Drei Ersatzstoffe sind dem Diesel ähnlich: Biodiesel oder Rapsmethylester (RME), reines Pflanzenöl (meist Rapsöl) sowie leichtes Heizöl.

Oft wird behauptet, Diesel sei das gleiche wie Heizöl nur anders besteuert. Das ist nur fast richtig. Zuerst die
rechtliche Situation: Der Einsatz von Heizöl als Kraftstoff ist Steuerhinterziehung und damit strafbar. Dabei ist es egal, ob der Kraftstoff für PKW, LKW oder Generatoren benutzt wird. Heizöl ist zum Nachweis rötlich eingefärbt und zudem noch mit geringen Anteilen Solvent Yellow 124 versehen. Je höher der Dieselpreis steigt, desto eher werden Zollbeamte auch mobile Kontrollen durchführen. Wer erwischt wird, muss nicht nur die hinterzogene Steuer nachzahlen, sondern kann auch nach §370 der Abgabenordnung mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder Geldbuße bestraft werden.

Wie sieht es technisch aus? Die Kohlenwasserstoffe von Heizöl haben einen breiter gestreuten Siedepunkt als Diesel. Die sogenannte Cetanzahl (Zündwilligkeit) wird bei Diesel in einem genormten Bereich gehalten. Bei Verwendung von Heizöl kann es zu Störungen im Verbrennungsvorgang kommen, es bildet sich vermehrt Ruß und die Leistung wird reduziert.

Speziell Winterdiesel enthält Additive, die ein Verstopfen des Kraftstofffilters durch Paraffine bis ca. -20°C verhindern.

Durch den fast 100-fach höheren Schwefelgehalt bildet Heizöl im Brennraum schwefelige Säure (H2SO3), die den Motorraum angreift. Man kann dies durch Zugabe von alkalischen Additiven verhindern. Seit 2003 ist hingegen der an Tankstellen erhältliche Diesel schwefelfrei.

Biodiesel oder RME macht den größten Anteil der in Deutschland verwendeten Ersatztreibstoffe aus. Im Jahr 2010 waren es 4,3% des Gesamtverbrauchs. Der weitaus größte Teil wird dabei normalem Diesel beigemischt. Wer an der Zapfsäule Diesel abgreift, tankt also immer auch 5-7% RME. Dafür sind keine gesonderten technische Voraussetzungen notwendig und der Fahrzeughalter wird auch nicht groß darüber informiert. An der Tankstelle steht irgendwo etwas von B7, aber wer wusste bis jetzt, dass damit 7% RME-Beimischung gemeint ist? Wer reinen Biodiesel fahren will, weil dieser mit derzeit 1,33 je Liter doch erheblich günstiger erscheint, muss möglicherweise sein Fahrzeug umrüsten. Das ist herstellerabhängig und kann hier eingesehen werden. In nicht freigegebenen Fahrzeugen können die lösungsmittelähnlichen Eigenschaften von Biodiesel Kunststoff- und Gummibauteile wie Dichtungen und Benzinleitungen im Motor angreifen. Manchmal wird der Treibstofftrakt sehr schnell undicht, andere Bauteile quellen unter Einwirkung von RME erst auf und werden undicht, sobald man (zum Beispiel im Winter) wieder normalen Diesel tankt. Die Versorgung mit RME erfordert ähnlich wie das Fahren mit Flüssiggas etwas Planung, da nicht jede Tankstelle Biodiesel im Angebot hat. Auf dem Land ist das Angebot meist größer als in den Städten.

Pflanzenöle haben die beste CO2-Bilanz, sind dadurch aber nicht zwangsläufig als ökologisch sinnvolle Alternative zu fossilen Brennstoffen zu bezeichnen. Insbesondere Palmöl muss erst einmal den langen Weg vom Herstellungsland – meist Südostasien und Südamerika – zu uns transportiert werden. Darüber wird es meist in Monokulturen erzeugt, die mit enormem Pestizid- und Düngerverbrauch einher gehen und dadurch die Umwelt stark belasten. Nicht zuletzt werden häufig zuvor intakte Regenwaldflächen kultiviert, um für nur wenige Jahre Ertrag aus dem Boden zu ziehen. Mehr zu diesem Thema hier.

Eine bessere Ökobilanz haben Raps- und Sojaöl, auch wenn beide etwas teurer sind.
Zwischen 1,09 € und 1,52 € liegen die Liter-Preise bei Anlieferung im 1000l Gebinde. Wie kann das sein, wenn der Liter Pflanzenöl im Disountsupermarkt zwischen 0,95 und 1,35€ liegt? Das hängt mit der Besteuerung zusammen. Für Lebensmittel gilt in Deutschland der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 7%, für Kraftstoffe 19%. Zudem muss auch für Biokraftstoffe gemäß Energiesteuergesetz (EnergieStG) derzeit 0,185€ je Liter abgeführt werden. Ab 2013 sollen es sogar 0,45€ sein. Spätestens dann sind Pflanzenöle als Ersatzkraftstoff völlig uninteressant, wenn der Dieselpreis bis dahin nicht auf über 2 Euro steigt. Wer also auf dem Parkplatz vor dem Discounter das Pflanzenöl direkt in den Tank statt in den Salat kippt und die Steuerdifferenz nicht sofort beim nächsten Zollamt entrichtet, begeht ebenso Steuerhinterziehung wie derjenige, der heimlich Heizöl tankt (siehe oben).

Technisch haben Pflanzenöle bei 60 bis 70°C die gleiche Viskosität und Brenneigenschaft wie Diesel bei 15 bis 20°C. Man muss also den Biokraftstoff vorwärmen, um damit problemlos fahren zu können. Das geschieht entweder mit einer elektrischen Heizspirale und/oder mittels Wärmetauscher. Man kann spezielle Zuheizer von Drittherstellern einbauen oder auf polarerprobte Versionen der Motorenbauer zurückgreifen, denn in nördlichen Breiten muss im Winter auch normaler Diesel vorgeheizt werden. Die Materialkosten liegen bei moderaten 100-200 Euro zuzüglich Einbau. Danach steht dem Betrieb eines Dieselmotors mit reinem Pflanzenöl nichts mehr im Weg. Ausführliche Erfahrungsberichte mit Fahrzeugdatenbank und regen Austausch findet man hier.

Wartung des Jaguar XJ12

Der V12 Motor des Jaguar XJ 12 ist ein imposantes Stück Technik. Man benötigt fast einen halben Tag, um mit dem Pferd von der einen A-Säule – rund um die Motorhaube – bis zur anderen A-Säule zu reiten. Und sind es wohl die weiten Wege, die eine Werkstatt für Arbeiten am Jaguar berechnet. Einen alten Jaguar sollte sich nur halten, wer auch einen entsprechenden Neuwagen dieser Klasse finanzieren könnte. Schon der Wechsel von 12 Zündkerzen wird beispielsweise gern mit 2 Stunden Arbeit berechnet. Fein raus ist dann der versierte Hobbyschrauber mit Hebebühne. Es lässt sich bei allen unten genannten Arbeiten enorm viel Geld sparen.

Der gleiche Motor wurde seit 1971 auch in den Schwestermodellen Daimler Double Six, XJC und XJS sowie in einigen späten E-Types verbaut. Der 5,3 Liter Motor hat je nach Baujahr und Entwicklungsstufe zwischen 253 und 295 DIN-PS (186 bis 217 KW) und legt dabei mindestens 412 Nm bei 3600 U/min an. Ein gut gewarteter V12 kann problemlos 300.000 Meilen oder umgerechnet rund 480.000km laufen. Böse Zungen behaupten, man benötige stets zwei Jaguar: Einen zum Fahren und einen für den Mechaniker. Da mag früher was dran gewesen sein, wer aber heute noch seine beiden Jaguar V12 aus den 70er/80er Jahren als Alltagsfahrzeuge betreibt, hat meinen großen Respekt.

 

Kühlung

Eine der goldenen Regeln dabei ist: „nicht kochen!“. Wenn der V12 überhitzt, können sich die Ventilsitze lösen, sobald der Motor wieder abkühlt. Der V12 ist eine verdammt große Maschine in einem doch recht zierlichen Motorraum. Trotzdem läuft alles wunderbar, solange der Besitzer ein paar Regeln beachtet: Dies umfasst regelmäßige Inspektionen. Die Katze will gestreichelt werden. Geeignete Kühl- und Frostschutzmittel mit Korrosionsschutz sollten ausreichend eingefüllt sein und eine Spülung des gesamten Kühlkreislaufes ist alle 4 bis 5 Jahre angeraten. Auch sollten dabei die Temperaturfühler (vergammelt, kaputt) und Gummischläuche (rissig, undicht) kontrolliert werden.

 

Lenkung

Spätestens wenn die Lenkunterstützung mit der Zeit weniger gut anspricht, sollte man nach Ölaustritt an den (un-)Dichtungen Ausschau halten. Dabei auch mal auf den Faltenbalg drücken, um zu kontrollieren, ob diese vollgefüllt mit heimlich entflohenem Öl sind. Die Dichtung am Ritzel kann undicht sein, weil sie recht nah am heißen Abgassystem verbaut ist. Sie kann aber leicht ersetzt werden.

 

Zündung

Tief unten im V12 versteckt wird die Zündung gern vergessen, was nicht besonders clever ist, denn eine gut gewartete Zündanlage ist Voraussetzung für eine knackige, schnell ansprechende Maschine. Fahrzeuge mit einer OPUS oder Lucas Zündung (vor 1989) haben einen mechanischen Zündverteiler welcher für deutliche Leistungseinbußen verantwortlich ist, wenn er nicht sauber abgeschmiert ist. Ein fehlerhaftes Unterdrucksystem wird den eh schon satten Spritverbrauch in die Höhe treiben. Wenn die Möglichkeit besteht, sollte man die OPUS Zündung durch die Lucas-Variante ersetzen. Fahrzeuge nach 1989 haben eine weithegend wartungsfreie elektrische Marelli Zündung/Einspritzung.

 

Karosserie

Jaja, die Karosserie… Egal ob Coupé (XJ-C, XJ-S), Limousine (XJ) oder Sportwagen (E-Type) – die Formgebung begeistert ohne Zweifel. Aber Rost sorgt immer und ständig für Ärger. Ein gängiges Missverständnis lautet, dass Facelift-Fahrzeuge nicht rosten. Das ist natürlich Quatsch – der Zerfall dauert nur etwas länger. Typische Roststellen sind vordere Schwellerbereiche, Radläufe, Einfassungen der Front- und Heckscheibe sowie der untere Teil der Türen. Frühzeitiges Einschreiten bei erkennbarer Pickelbildung und die übliche Rostversorge helfen, Schlimmeres zu vermeiden und Kosten zu sparen.

 

Gangschaltung und Getriebe

Die wenig verbaute 4-Gang Handschaltung kommt mit der Kraft des V12 ohne Probleme zurecht. Und auch die 4-Gang Automatik  Borg Warner Model 12 ist ähnlich stark ausgelegt. Nur der Nachfolger GM 400 erwies sich als nicht derart vertrauenswürdig, obwohl der Gangwechsel an sich damit viel sanfter erfolgt. In den späteren 6.0 Liter Modellen wurde der lang erwartete Overdrive eingeführt, aber leider passt dieses Element nicht an den 5,3 Liter Motor. Insgesamt ist bei allen Bauteilen wenig Wartung erforderlich.

 

Kraftstoffsystem

Sowohl die analogen (3CU), die digitalen (6CU) und die mikroprozessorgesteuerten (16CU) Varianten funktionieren meist ausreichend zuverlässig. Gelegentlich treten Transistorschwächen auf oder ein Vakuumsensor versagt seinen Dienst. Wesentlich häufiger sind leckende Treibstofftanks – und der XJ hat zwei davon – anzutreffen, die Risse an der Schweißnaht zeigen. Wie bei vielen älteren Autos kann die inzwischen ausgehärtete Kraftstoffleitung unter der Haube porös und undicht werden. Da dies gefährlich ist, sollte man die Leitungen einer Zweifinger- und Sichtkontrolle unterziehen.

 

Achsen und Aufhängung

Hier liegt der Schlüssel zur Jaguarwartung. Sehr regelmäßig sollten Aufhängungen kontrolliert werden. Die Achsen wollen über Schmiernippel abgeschmiert werden und wenn erforderlich sollte man Gelenke und Lager durch Qualitätsteile ersetzen. Speziell bei britischen Oldtimern kosten diese nicht besonders viel mehr als billige Aftermaket Ware aus Übersee.  Ausgeleierte Buchsen an der Hinterachse lassen sich daran erkennen, dass das Fahrzeug zunehmend scheint, von hinten gelenkt zu sein. Ein Klack-ein-klack-aus beim Gasgeben und Lastwechsel kommt von ausgeleierten Querlenkern. Letzteres führt neben schlechten Fahreigenschaften auch zu erhöhtem Reifenverschleiß.

 

Bremsen

Die Staubschutzkappen an den vorderen Bremssätteln sollten auf Risse geprüft werden. Scheibenbremsen mit Riefen gehören ersetzt, ein Abschleifen macht heutzutage finanziell keinen Sinn mehr und man riskiert dabei die Mindeststärke zu unterschreiten. Da die hinteren Bremsscheiben innen liegen und somit nicht ganz einfach ersetzt werden können, stellt sich hier gern ein gewisser Wartungsstau ein. Speziell die Handbremsbeläge sind meist noch immer die der Erstauslieferung.

 

Elektrik

Auch wenn die Elektrik für Fahrzeuge der 70er recht komplex und üppig ausfiel, kann man mit wenig Logik und falls nötig einem Diagnosehandbuch schnell und gezielt auf Fehlersuche gehen. Häufigste Krankheiten sind ein defekter Wischermotor oder Fensterheber. Die Beleuchtung der Anzeigen erscheint immer etwas schwach, aber das ist kein Defekt.

Großer Spaß: Die letzten XJ und XJ-S liefen mit einem Airbaglenkrad (erkennbar an der großen Kiste zwischen den Lenkradspeichen) vom Band, aber nicht immer war darin auch ein Airbag verbaut. Wenn in späten Modellen elektrische Sitzverstellung eingebaut ist, kann diese aufgrund Kabelbruch mit den Jahren schon mal versagen. Die Reparatur ist aber sehr einfach und was nicht drin ist, kann auch nicht kaputt gehen.

 

Quellen: Mein eigener XJ12 und die beiden original Werkstatthandbücher,  http://jaguarslover.blogspot.com, Wikipedia, ein etwas älterer Link der Fachpresse zum Jaguar XJ und noch einer von der Konkurrenz. Zum Schluss noch die Bilderserie zum XJ-S V12.



Youngtimer und Oldtimer Links im März

Die Anderen und noch andere haben auch in diesem Monat einiges veröffenlicht. Jetzt im März häufen sich zudem die Veranstaltungshinweise, denn die Saison beginnt bald. Die Youngtimer-Garage-Linkliste der Vormonate ist wie immer hier zu finden. Diese Liste wird bei Bedarf erweitert; der März ist ja noch lang.

Oldtimer eignen sich nur bedingt als Anlageobjekt

Ford Capri

455 Euro pro Jahr kosten Wartung und Reparaturen an einem durchschnittlichen Young- und Oldtimer

BMW 530 und 535i (E34) in der Kaufberatung

Chinesen wollen Saab übernehmen

Yellow Dream aus Hagen

Land Rover Defender – Der letzte seiner Art

Sechs Prozent der deutschen Autofahrer planen den Kauf eines Oldtimers

Mercedes-Coupés der Baureihen 107 und 126

Dirk Belau hat eine neue LandingPage. Hier geht es direkt zu seinen Auto– und hier zu seinen Pinup-Bildern.

Audi Sport Quattro – nicht schön, aber selten