Klassiker als Comic

VW Samba Bus T1. Im Original 38" x 38". Limitierter Giclée Tintenstrahlstruck auf Leinwand von Dean MacAdam.

VW Samba Bus T1. Im Original 38″ x 38″. Limitierter Giclée Tintenstrahlstruck auf Leinwand von Dean MacAdam.

 

Dean MacAdam zeigt auf der Seite www.damgallery.com Illustrationen von Klassikern des Fahrzeugdesigns vom Chevrolet BelAir über T1 und Porsche 356 bis zum Motorrad. Dabei werden von ihm Proportionen so verfremdet, dass die Gefährte auch fast einem Disneycomic entstammen könnten. Die limitierten Ausdrucke sind zu einem Preis zwischen 1700 und 2500$ käuflich zu erwerben. Der Illustrator erstellt die Bilder Digital mit Grafiktablett und Mac, ausgedruckt wird als Gliclée. Sehenswert!

Erlebnisse beim Gebrauchtwagenkauf

So mancher liest nur zum Zeitvertreib Gebrauchtwagenangebote bei mobile.de oder autoscout24. Mache ich auch. Noch interessanter finde ich allerdings die Angebote bei ebay, weil hier mehr Prosa im Text zu lesen ist. Nur Bilder gucken ist dagegen eher langweilig.

Hin und wieder muss aber tatsächlich ein neues Fahrzeug ins Haus und da hilft das Stöbern in den Anzeigen allein nicht. Nur mutige bieten blind auf ebay-Ladenhüter. Und so kam es, dass wir uns einen spanischen Kleinwagen irgendwo zwischen Leverkusen und Düsseldorf ansahen. Preislich war das Angebot schon an der oberen Grenze. Nicht an der Grenze von unserem Budget sondern vielmehr an der Grenze des unverschämten: 1200 EUR über dem Händler-Verkaufspreis gemäß DAT. Es handelte sich aber um einen Privatverkauf ohne Gewährleistung. In der Anzeige wurde explizit darauf hingewiesen, dass es sich um einen Festpreis handelt und der Wagen gekauft wird wie besehen.

Bei der Besichtigung fiel auf: Auto nicht gereinigt – weder innen noch außen. Gut – das ist kein Mangel, trübt aber schon mal den Gesamteindruck. Bremsscheiben mit Flugrost vom langen Stehen. Drei von vier Felgen mit tiefen Bordsteinschürfwunden. Abnutzungen am Einstieg, am Kofferraum, am Lenkrad. Aber der Hammer war der Auffahrschaden am Heck: Risse in der Stoßstange, Klappe eingedellt. Von all diesen Mängeln stand nichts im Angebot. Der Verkäufer sagte dazu, er könne ja nicht allen Kleinkram aufzählen, er hätte schließlich noch acht andere Autos zu verkaufen. Was für ein Privatverkäufer ist das, der noch acht andere Autos im Angebot hat? Das ist so gelogen wie der angebliche Zahnriemenwechsel, über den es aber leider keine Rechnung mehr gibt…

Abfahrt wegen Zeitverschwendung!

Schrauberplatz 2015 gesucht

Seit einigen Jahren (Version 2013 und 2012) versuche ich, motivierte Selbstschrauber bei der Suche nach einer Halle oder Unterstellmöglichkeit zu unterstützen. Das soll auch 2015 so bleiben. Um Fragen vorzubeugen: In der Youngtimergarage Köln ist derzeit nichts frei und wenn durch gelegentliche Fluktuation mal wieder ein Stellplatz frei wird, gucke ich zuerst in die Kommentare unter diesem Beitrag, überlege wer passen könnte und schreibe diese Leute gezielt per Email an.

In unregelmäßigen Abständen lade ich auch zu einem Treffen in ein Lokal meiner Wahl, berichte was bei Kauf oder Anmietung einer Halle zu beachten und meist finden sich dort 3-4 Interessierte zu einer eigenen Schraubergemeinschaft zusammen.

Bitte hinterlasst bei Interesse einen Kommentar und beschreibt in Kurzform:

  • Was sucht ihr (Quadratmeter, Gegend, maximaler Preis)
  • Was habt ihr (ein Auto, zwei Roller, fünf Hühner, …)
  • Was bietet ihr (habe Schweißgerät, zwei linke Hände, Kompressor, …)
  • Sonstiges (Schlaghosen und grelle Nylonpullunder bevorzugt, US-Car Fetischist, …)
  • Kontaktemail, Homepage, etc.

Mein Tipp: Für einen guten Schrauberplatz benötigt Ihr ca. 20qm pro Fahrzeug. Wer nur parken will, findet meist kleinere und günstigere Angebote in einer Tiefgarage. Wasser, Strom, Licht, Heizung sollten vorhanden sein und zu hohe Luftfeuchtigkeit schadet nicht nur den alten Autos sondern auch dem Werkzeug. Siehe auch diesen Beitrag von 2011.

Rückgang beim Interesse an Oldtimern

Ist es ein rückläufiger Trend allgemein oder eine saisonale Schwäche oder ist es mehr nur ein Rückgang beim Kauf der Fachmagazine?
Jedenfalls lässt der Absatz der grossen deutschsprachigen Magazine für Altautos 2014 im Vergleich zum Vorjahr (jeweils 3. Quartal) deutlich nach.

Oldtimer Markt verkaufte 132,621 Exemplare und damit 2,4% weniger.
Autobild Klassik verkaufte 110,210 Exemplare und damit 6,6% weniger.
Oldtimer Praxis verkaufte 91,392 Exemplare und damit 3,1% weniger.
Classic Cars Autozeitung blieb mit 47,397 Exemplaren fast konstant (- 0,1%).
Auto Classic meldet 31,000 Exemplare und 4,4% weniger.
Britsh Classic kommt nur alle zwei Monate, verkaufte 10,167 Exemplare und damit satte 6,9% weniger
Quelle: Mediadaten 2014

Vielleicht sind alle Themen langsam durchgekaut und der Kunde will nicht immer wieder gleichen alten Autos sehen. Dass aber auch die andere Form der Berichterstattung wenig Kunden findet, zeigt die Produktionseinstellung von Motor Maniacs. Nicht berücksichtigt wurden Klicks auf digitale Angebote wie Apps und Web oder Abos von ePaper.

Impressionen Classic Cars and Caravans

Vom 31.05. bis 01.06.2014 fanden in Niederkassel zum neunten Mal die Classic Cars &Caravans der Oldtimerfreunde Niederkassel statt. Wie so häufig wenn Rheinländer ein Fest mit mehr als 50 Personen organisieren, ensteht daraus etwas wie Karneval oder Kirmes. So war diese Freiluftausstellung vorwiegend ein Familienfest mit seitlich geparktem Altblech. Zu sehen gab es trotzdem einiges, wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

Sitzbezüge: Ist es Leder oder Kunststoff?

Leder gilt immer immer noch als das hochwertigste aller Bezugsmaterialien für den Fahrzeuginneraum. Leider muss man feststellen, dass inbesondere bei Fahrzeugen, die von den Herstellern als Voll-Lederausstattung beworben und verkauft werden immer weniger Leder zum Einsatz kommt. Dies ist weniger ein kleiner Fauxpas als vielmehr eine marketinggetriebene Epedemie.

Das Kleingedruckte von Hyundai definiert Leder folgerndermaßen (deutschsprachige Übersetzung aus dem amerikanischen Katalog): “Oberflächen die als Leder spezifiziert sind, können Teile von echtem Leder, Polyuretanleder oder eine Kombination von beidem enthalten.“

Aber diese Praxis ist nicht nur auf asiatische Konsummarken beschränkt, auch die vermeintlich hochwertigen Marken BMW, Mercedes Benz und Audi setzen zunehmend auf die Verarbeitung von Kunstprodukten wie synthetisches Vinyl. Honda macht folgende Einschränkung: „non-leather is used on selected high impact areas“. Tatsächlich sind die „high-impact areas“ eher die weniger genau angeschauten Stellen wie Sitzrückwand im Fond, Kopfstützen und untere sowie seitliche Sitzbezüge.

Nun ist der Kunststoff aus einem halben Meter Entfernung für den Laien auch nur schwierig von echtem Leder zu unterscheiden und zudem oft strapazierfähiger und im Alltag weniger pflegebedürtig. Wie auch immer – es ist nicht das, was der Kunde wollte und wofür er bezahlt hat. Denn hauptsächlich Kostengründe sind es, die den Autohersteller zu der Verarbeitung von Kunstleder verleiten. Zudem soll es vor allem den günstigeren Fahrzeugen den Anschein geben, sich wie ein Premiumfahrzeug anzufühlen.

Nachfolgend zwei YouTube-Filme, die die Herstellung von Kunstleder und echtem Leder zeigen. Dabei wird schnell klar, dass echtes Leder ein Naturprodukt ist, dessen Verarbeitung ungleich aufwändiger und damit auch teurer ist. Zudem ist bei echtem Leder zwangsläufig mit mehr Verschnitt je Quadratmeter zu rechnen.

 

Die industrielle Herstellung von Kunstleder (englisch)

Die Verarbeitung von Rinderhäuten zu Leder (englisch)

Oldtimer Saisonstart 2014 in der Classic Remise

Einladung Classic Remise Saisonauftakt 2014

Einladung Classic Remise Saisonauftakt 2014

Früher hieß der Laden Meilenwerk Düsseldorf, heute Classic Remise.

Früher war der Eintritt frei, heute werden angeblich 5 EUR aufgerufen.

Letztes Jahr war die Zufahrt für einen Oldtimer mit Fahrer umsonst, nur für Beifahrer oder Zaungäste wurde der Eintritt fällig. Diesmal eventuell auch, das geht aus dem Flyer nicht ganz hervor.

Auf jeden Fall wird am 12. und 13. April 2014 zum inzwischen achten Mal Saisonstart in die Classic Remise Düsseldorf eingeladen. Neben dem üblichen Rahmenprogramm wird es eine Menge privat gefahrener Altautos zu sehen geben. Das Logo von diesem Jahr verrät mit den Farben der Trikolore das Motto „Bella Italia – Vespa meets Ferrari“.

Sämtliche Parkplätze auf dem Gelände der Classic Remise sind an dem Wochenende nur für Oldtimer reserviert.
Es kann sein, dass im Laufe des Tages keine Oldtimer-Parkplätze auf dem Gelände mehr frei sind. Die Veranstalter empfehlen eine frühe Anreise, falls jemand mit dem Oldtimer auf das Gelände möchte.

 

 

Was ist ein tire kicker?

Wieder mal ein Idiom aus meist englischen Anzeigen für Oldtimer:

„This V8 does need some repair. Price is as low as 2500. Come and see, no tire kickers wanted

Ein tire kicker ist jemand, der ohne tatsächliche Kaufabsicht die Angebote abschreitet, viele Fragen stellt und im Verlauf der Besichtigung gern das eine oder andere Detail am Fahrzeug bemängelt, was hauptsächlich in der Absicht fußt, den vom Anbieter aufgerufenen Preis zu drücken. Meist mit der Argumentationskette die eine oder andere Reparatur am Fahrzeug müsse noch gemacht werden und die Kosten hierfür seien vom Kaufpreis abzuziehen. Das ist natürlich dann Quatsch, wenn der Preis schon vorher wegen diverser bekannter Mängel recht niedrig angesetzt war. Am Ende bleibt immer unklar, ob der tire kicker nun überhaupt etwas kaufen will oder nur viel Zeit und keine Freunde hat. Mittlerweile wird der Begriff auch außerhalb der Automobilwelt (zum Beispiel bei Immobilien) für kritsche Kunden ohne Kaufabsicht benutzt.

Autowerkstätten und Oldtimer

Die Fachzeitschrift KFZ-Betrieb hat in einer Branchenindexbefragung die Servicewerkstätten zu Oldtimern befragt.
Dabei kam heraus, dass nur bei einem knappen Drittel aller Fachwerkstätten der Anteil an Aufträgen mit Youngtimern und Oldtimern auch nur annähernd 10% ausmacht. Bei den freien Werkstätten ist dies – und wen wundert das – deutlich höher. Bei den Freien kann der Anteil alter Autos über 20 Jahre auch gern mal bei über 20% liegen. Und sie gehen auch davon aus, dass der Umsatz mit Wartungen und Reparaturen für Oldtimer in Zukunft steigen wird (52% der befragten freien Werkstätten sagten dies).

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Neben den günstigeren Preisen können die freien Werkstätten zu 57% auf speziell geschulte Mitarbeiter für historische Fahrzeuge verweisen. Allerdings sind nur rund drei Prozent aller Kfz-Betriebe auch mit dem Qualitätssiegel „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“ des Kfz-Gewerbes ausgezeichnet. Bei den Vertragswerkstätten sind es gerade mal 37% der Mitarbeiter – der Rest sind Mechatroniker und sonstige Teileaustauschroboter für Jahreswagen.

Ihre Ersatzteile beziehen zwei Drittel der befragten Unternehmen von freien Großhändlern und zu einem Drittel aus Internetbörsen wie ebay.

Für die meisten Werkstätten und Autoverkäufer ist das Young- und Oldtimergeschäft im eigenen Unternehmen hauptsächlich ein Sympathie- und Imageträger: 63% der Vertragshändler und 78% der Freien stimmten dieser Aussage zu.

 

Unnötige Verkehrshindernisse: Bagatellschaden

Sehr häufig im Berufsverkehr, wenn die Schlafmützen noch im Bett liegen sollten oder in Gedanken ganz woanders sind: Bremslicht-Quiietsch-Rumms! Der Abstand war wohl doch nicht groß genug, die Aufmerksamkeit nicht auf das vorausfahrende Fahrzeug gerichtet und nun haben wir… nein, meist nicht einmal einen Blechschaden. Dazu war die Geschwindigkeit im allmorgendlichen Stop-and-Go noch zu langsam. Meist handelt es sich um einen leicht verkratzten Stoßfänger, eventuell hat eine Designerleuchte des Plastikautos nun einen Riss. Das ist ganz ohne Zweifel ärgerlich, aber eben mehr auch nicht.

Es gibt Länder, da würde man jetzt einfach weiter fahren. Gut, das sollte man nicht, denn Unfallflucht wird in Deutschland nach §142 bestraft. Was mich allerdings immer wieder extrem ärgert, sind die Desorientierten, die mitten im Kölner Berufsverkehr wegen eines Bagatellschadens mal eben die Fahrbahn sperren. „Ooohh, ich weiß doch nicht, was ich tun soll. Besser alles so stehen lassen und im Auto warten, bis die Polizei kommt.“ Es dauert dann keine fünf Minuten und die Innere Kanalstraße ist über die Zoobrücke bis zur Autobahnaufahrt A3 zu einer spontanen 10km langen Gebrauchtwagenausstellung geworden.

Was läuft da falsch? §34 StVO macht das sehr genau klar: Bei Bagatellschäden ist die Unfallstelle sofort zu räumen. Also zum Ausdrucken und auswendig Lernen:

  1. Anhalten
  2. Warnblinkanalage einschalten
  3. Ist den Fahrzeuginsassen etwas passiert?
  4. Vorsichtig aussteigen – nach hinten gucken!
  5. Ist den anderen am Unfall Beteiligten etwas passiert?
  6. Kurz den Schaden abchecken

Wenn jetzt nichts Besonderes vorgefallen ist und die Unfallstelle nicht besonders gesichert werden muss, es sich also definitiv um einen Bagatellschaden handelt, dann werden

  1. jetzt ein paar aussagekräftige Bilder und/oder Videos vom Unfallort gemacht.

Ein Mobiltelefon hat heute fast jeder dabei und nicht ganz selten war es sogar die Benutzung dieses Geräts, die den Unfall erst auslöste – nur mal eben den Kommentar bei Facebook gelesen…

  1. Unmittelbar danach kann man mit den Fahrzeugen in die nächste Seitenstraße, auf den Parkplatz, auf den Seitenstreifen fahren und den Rest klären.
  2. Zum Beispiel die Polizei anrufen.

Das ist bei Mietwagen, Carsharing sowie einigen Dienstwagen sogar im Vertrag so vorgeschrieben. Aber da steht nicht: „Du sollst die nächste halbe Stunde mitten auf der Fahrbahn stehen bleiben, bis die Uniformierten Dich finden.“ Die haben nämlich auch nicht gesehen, wie es zum Unfall kam und werden deshalb als erstes nach ihrer Ankunft sagen „fahren Sie bitte ganz schnell zur Seite.“ Es gilt unbedingt, weitere Unfälle im nachfolgenden Verkehr zu vermeiden. Wer den Verkehr bis jetzt unnötig aufgehalten hat, kann mit einem Bußgeld von 30 Euro rechnen.

Auch die Daten des Unfallgegners kann man in Ruhe schon mal aufnehmen, solange man auf die Polizei wartet. Dabei hilft der standardisierte Europäische Unfallbericht, den es bei den KFZ-Haftpflichversicherungen gibt. Kann man sich ins Handschuhfach oder auf das Ersatzrad legen. Und wer keinen Dienstwagen, kein Firmenfahrzeug, Mietwagen oder sowas fährt, kann auch ganz auf die Unterstützung der Polizei verzichten. Abseits des nun wieder fließenden Verkehrs können noch in aller Ruhe Detailfotos des Schadens aufgenommen werden.

Bleibt noch eine Frage: Wie ist denn ein geringfügiger Schaden oder Bagatellschaden defniert?

Das Oberlandesgericht Köln (Az.: Ss 932/78) hatte vor Jahren einen Schaden von ca. 600 Euro als nicht geringfügig eingestuft. Neuere Meinungen in der Literatur gehen von einer Bagatellgrenze von 2000 Euro aus. Andere Quellen nennen 700 Euro oder 750 Euro. Das ist schwierig zu definieren, da allein der Austausch der Stoßstange an Muttis VW-Touareg-Bomber gern um 2000 Euro kosten kann, der 1996er Ford Ka eines Studenten aber insgesamt noch maximal 450 Euro wert ist.

 

 

 

Schloss Bensberg Classics 2013 (SBC)

Das ist nichts für Hardcoreyoungtimerfahrer und Ford-Taunus-Punks – eher für Nietenzähler und Chromlutscher mit den guten Kreditkarten: Vom 06/Sept./2013 bis 08/Sept./2013 treffen sich die Fans exklusiver Oldtimer rund um das Grandhotel Schloss Bensberg bei den Schloss Bensberg Classics (kurz SBC). Im Programm steht eine Rallye Historique, die man an der Strecke umsonst ansehen kann, sowie ein Concours d’Elégance, für den der Zuschauer 8 Euro Eintritt zahlt. Das Ausführliche Programm, Bilder aus den Vorjahren und Anfahrtsbeschreibung gibt es auf der Homepage des Veranstalters.

Schrauberplätze für Oldtimer in Köln

Gestern schrieb Frank aus far-far-away-land:

Hallo. Ich lebe in China und habe meinem Sohn vor 2 Jahren zur „Schule und Uni“ Unterstuetzung einen 67 Mustang gekauft. Nun zieht er aus Marburg nach Köln, um dort zu studieren. Somit suchen wir eine trockene Unterstellmöglichkeit. Der Platz sollte ein bisschen Schrauben und einfaches Rein- und Rauskommen erlauben, da der Wagen an Wochenenden gefahren werden soll (9 Monate pro Jahr, bei Schnee und Eis wird nicht gefahren). Es sollen auch einzelne Reparaturen vergeben werden, da mein Sohn nicht wirklich „der Schrauber“ ist. Könnt ihr mir bitte sagen, ob dies alles bei euch möglich ist und was der Stellplatz kosten würde?

Nun, erst einmal hätte ich auch gern zur Motivationssteigerung einen Mustang bekommen. Egal ob zum Schulabschluss oder weil ich so ein netter Kerl bin. Allerdings finde ich das 65er Modell als Convertible mit 4.3l V8 interessanter… Aber dies ist eine andere Geschichte und sie soll ein andermal erzählt werden.

Dann die erste Enttäuschung: Die Stellplätze in der Youngtimergarage sind derzeit alle vergeben. Eine Vermietung findet nur langfristig statt. Wenn aber mal ein Projekt beendet wird und ein Platz frei werden sollte, dann melde ich mich immer zuerst bei den Leuten, die hier oder hier schon mal eine Anfrage gestellt haben. Dort stehen auch die Preise. Wenn ich damals auch nur geahnt hätte, wie groß die Nachfrage nach geeigneten Stellplätzen ist, hätte ich gleich eine wesentlich größere Halle erworben und das Ganze anders aufgezogen.

In der Youngtimergarage wird ausschließlich selbst geschraubt. Das schließt nicht aus, dass man sich gegebenenfalls untereinader hilft, aber es gibt keinen professionellen oder gar kostenpflichtigen Service. Über einzelne Projekte wird auf der Webseite der Youngtimer Garage in unregelmäßigen Abständen berichtet. In den letzten Wochen ist die Berichterstattung etwas dünn ausgefallen, das hat ausschließlich juristische Gründe, über die ich später einmal ausführlich berichten werde, sobald die Sache geklärt ist.

In Köln gibt es meines Wissens kein großes Angebot an Stellplätzen, Ausstellungsfläche, Schraubermöglichkeit für Oldtimer und Youngtimer. In Düsseldorf hat man die Remise (früher Meilenwerk), aber mit ganz anderen Konditionen und in Köln noch Hilgers, aber auch dort sind die Plätze sehr begrenzt oder gar nicht mehr im Angebot. In normalen Garagen, ist – obwohl oft praktiziert – das Schrauben nicht erlaubt und meist auch zu eng. Diese sind ausschließlich zum Parken von motorisierten Fahrzeugen genehmigt. Schon wer sein Fahrrad, einen Rasenmäher oder Wintersportgeräte in eine Garage stellt, verstößt gegen die Bauvorschriften und muss mit einem Bußgeld um 500 EUR rechnen (Quelle mit Video siehe hier). Wer seine Zündkerzen wechselt, Wartungsarbeiten ausführt oder gar eine Grube aushebt, muss zuvor eine Nutzungsänderung beantragen, letztere wird in Wohngebieten üblicherweise nicht erteilt (Jura-Link siehe hier).

Sollte sich ein potentieller Investor finden, bin ich gern bereit, mit diesem planend und beratend zusammen zu arbeiten, um auch im Raum Köln/Bonn ein professionelles Angebot auf die Beine zu stellen. Kontakt hier.

 

Saisonstart Ende April in der Classic Remise

Am 27. und 28. April 2013 findet mal wieder der Saisonstart in der Classic Remise Düsseldorf (ehemals Meilenwerk) statt. Der Eintritt für Zuschauer kostet 5 Euro, ein Fahrzeug mit H-Kennzeichen oder offensichtlichem Alter über 30 Jahren fährt samt Fahrer kostenlos auf den Hof und wird damit Teil der Ausstellung.

Noch ist es ja recht kalt draußen und wie das Wetter im April mitspielt, weiß man nicht. Wenn alles zusammen passt, könnte es ganz schön voll werden.

Geboten werden unter anderem
• Live-Musik
• Ausstellung über die Geschichte der Motorisierung im Rheinland mit zahlreichen originalen Exponaten
• Clubstände (u.a. Düsseldorfer Automobil u. Motorsport Club von 1905)
• Teilemarkt für historische Fahrzeuge
• großes Oldtimertreffen im Außengelände
• Zahlreiche Verkaufsstände (Literatur, Pins, Teile, Zubehör, Bekleidung)
• Grammophon-Verkaufsausstellung
• Gastronomie
• 4-spurige Carrera-Bahn

Details gibt es hier und die Anfahrt ist hier erklärt.

Schrauberplätze für 2013 gesucht?

Achtung! Dieser Beitrag ist veraltet. Bitte nutze diesen hier für weitere Einträge.

 

Das Jahr 2012 geht zuende und damit hat auch irgendwie der alte Beitrag „Schrauberplätze gesucht“ ausgedient.

Ich mache an dieser Stelle konsequenterweise einen neuen auf.

Bitte hinterlasst einen Kommentar und beschreibt in Kurzform:

  • Was sucht ihr (Quadratmeter, Gegend, maximaler Preis)
  • Was habt ihr (ein Auto, zwei Roller, fünf Hühner, …)
  • Was bietet ihr (habe Schweißgerät, zwei linke Hände, Kompressor, …)
  • Sonstiges (Schlaghosen und grelle Nylonpullunder bevorzugt, US-Car Fetischist, …)
  • Kontaktemail, Homepage, etc.

Ich kann Euch auf Wunsch organisatorisch bei der Suche begleiten, aber zusammenfinden müsst Ihr Euch selbst.

Letzte Woche gab es ein Treffen mit einigen Interessierten in einer Gaststätte Weidenpesch. Ich konnte ein paar sinnvolle Hinweise geben und die Leute haben sich dann auf eine 90qm Halle in Köln-Niehl konzentriert. Ich gehe mal davon aus, dass diese Plätze jetzt auch alle belegt sind. Nichtsdestotrotz geht die Suche für viele von Euch weiter.

Mein Tipp: Für einen guten Schrauberplatz benötigt Ihr ca. 20qm pro Fahrzeug. Wer nur parken will, findet meist kleinere und günstigere Angebote in einer Tiefgarage. Wasser, Strom, Licht, Heizung sollten vorhanden sein und zu hohe Luftfeuchtigkeit schadet nicht nur den alten Autos sondern auch dem Werkzeug. Siehe auch diesen Beitrag von 2011.

Mal sehen, was kommt. Ich werde 2013 vielleicht häufiger über andere Stellplätze und Oldtimerselbstschrauber im Raum Köln berichten.

 

Neues von den anderen Schraubern und Schreibern

Was machen eigentlich die anderen Schrauber und Blogger so? In der Abteilung Links und Lesenswertes habe ich bereits zusammengetragen, was ich regelmäßig verfolge. Daran hat sich nicht viel geändert. Bis auf — Fanfare und Tusch — den Motorschrauber. Seit 2007 schon dabei, das Design des Blogs auch schon etwas angestaubt, hat er 2009 eine Schaffenspause eingelegt. Und so habe ich gar nicht mitbekommen, dass hier seit Mai 2012 wieder neue Postings veröffentlich werden. Unbedingt lesenswert. Hier hatte ich bereits schon einmal auf die damals noch pausierende Existenz hingewiesen.

Im Youngtimer Blog geht es weit weniger um’s Schrauben als um alte Autos unterhalb der Oldtimerschwelle und das zugehörige Lebensgefühl. Es gibt Youngtimergeschichten und Youngtimermarken und „es [ist] eine Bauchsache, welches Auto die verschwunden genug erscheint. Das ganze soll ja auch irgendwie Spaß machen, oder?“

Dann habe ich noch Adrians Motorblog gefunden. Adrian schraubt an allem und wenn es etwas ausgefallenes ist, dann schreibt er auch darüber. Die meisten Beiträge in seinem Blog mit dem Rad ab behandeln den Bond Bug und einen Reliant Rialto.

Bei Autos von Gestern bin ich noch unschlüssig, was ich davon halten soll. In jedem Fall wird hier über alte Autos geschrieben. Bilder gibt es auch genug. Aber dennoch ist zu mir der Funke noch nicht übergesprungen.

Der Youngtimer Blog – was schon wieder? der war doch da oben schon. nein, es ist ein anderer, der sich auch so nennt. – ist erst seit Kurzem dabei. Keine Bilder dafür „Lockere Texte über alte Autos für alle Freunde der stilvollen Fortbewegung auf vier Rädern.“ Naja, ist vielleicht ein bischen hoch gegriffen. Es werden in unregelmäßigem Abstand jüngere Autos von damals vorgestellt.

Junge Klassiker – der Name könnte aus einem alten Mercedesregal für W123 Ersatzteile stammen. Die Autoren behaupten, die Domain schon zu Zeiten zu betreiben, als noch nicht jeder Hansel von Youngtimer gesprochen und geschrieben hat. Den Rest erklären sie am besten selbst (hier).

 

 

Saisonabschluss in der Remise Düsseldorf

Die Classik Remise in Düsseldorf (ehemals Meilenwerk) veranstaltet am 6. und 7. Oktober 2012 zum sechsten Mal den Saisonabschluss mit Herbstfest. Soweit ich mich erinnern kann, war der Eintritt bislang kostenlos, nun verlangt der Veranstalter fünf Euro. Der Zustrom an Interessierten hat immer mehr zugenommen, so dass die kleine Abgabe vielleicht Sinn macht. Außer Blech- und Benzingesprächen erwartet den Besucher ein Rahmenprogramm. Alltagsfahrzeuge ohne historischen Wert und sonstige Plasikkugeln müssen draußen parken.

Hinweise zur Anfahrt und weitere Details gibt es hier.

Bildquelle: Flyer der Classic Remise Düsseldorf

 

 

Treffen im September – Motorhaubensitzen – ART

Die Blechpiraten rufen mal wieder zum ART (Automobiles Randgruppentreffen) auf den Parkplatz am Tierpark Dünnwald. Am 23. September 2012 geht es ab 14.00 Uhr los. Weitere Informationen und Hinweise zur Anfahrt findet ihr auf deren Webseite.

 

Eine Woche später findet sehr Änliches in der näheren Umgebung aber mit üblicherweise größerer Teilnehmerzahl statt: Das jährliche Parkplatzmotorhaubensitzen startet am Samstag, 29. September 2012 in Köln unter der Zoobrücke. Nähere Angaben sind dem Flyer unten zu entnehmen, die zugehörige Webseite ist nicht Firefox-freundlich und es existiert noch eine facebook page.

 

Land Rover Wartung und Ausflug

Der hellblaue Landy stand jetzt eine Weile ungenutzt herum. Einzige Ausnahme war eine Hochzeit, zu der ich den Trecker verliehen hatte. Es gab tatsächlich ein Brautpaar, das damit vom Altar abgeholt wurde.

Die Braut und das alte Auto

Nun stand eine etwas weitere Fahrt an und daher habe ich einen Wartungsintervall vorgezogen: Reifendruck und Profiltiefe gemessen und korrigiert – auch am Ersatzrad. Bremsflüssigkeit, Beleuchtung geprüft und… Mist! Hinten rechts kein Blinklicht. Nun wollte ich die Lampe wechseln, schraubte die runde Plastikverkleidung ab und hatte so viel Wasser auf dem Schuh, wie in das Blinkerglas passte. Na toll! Der Vorbesitzer hatte die Dichtung verkehrt eingebaut: Regen konnte oben reinlaufen, aber unten nicht raus. Es sollte umgekehrt sein. Natürlich war die Lampenfassung festgerostet. So kann sich ein Blinkerwechsel auch mal über mehr als eine halbe Stunde hinziehen.

Vor der Abfahrt eine Wartung in der Werkstatt. Gegenlichtfotos am frühen Morgen sind Mist. Bilder, die mit dem Telefon aufgenommen werden, sind Mist. Und die Fettpresse von Westfalia (unten zu sehen) ist absoluter Obermist.

So – Blinker waren nun OK, alle anderen Lampen auch, Kühlwasser OK, Ölstand optimal, Wischwasser voll, Spannung am Treibriemen OK, aber beginnende Rissbildung. Das Ding scheint älter zu sein. Kommt demnächst dran – zusammen mit einem Motorölwechsel. Ölstand in der Schaltbox habe ich nicht kontrolliert und auch nicht im Getriebe, da kürzlich erst die Kupplung erneuert wurde. Ölstand in der Lenkung wurde korrekt nachgefüllt, im Differential vorn ist OK und hinten… bekomme ich die Einfüllschraube nicht ab. Hat da jemand eine Idee? Soll ich mit Kältespray oder Heißluft arbeiten oder einen Druckluftschlagschrauber ansetzen? WD40 allein hat jedenfalls nicht geholfen.

Zum Schluss noch mit der Fettpresse alle Schmiernippel und Radlager versorgt. Hier ein Tipp: Kauft niemals-nie-keine Fettpressen im Billigversand – in meinem Fall bei Westfalia aus Hagen. Wie so oft ist billiges Werkzeug schlimmer als gar kein Werkzeug. Eine neue muss her! Vielleicht hole ich mir jetzt sogar eine Druckluft-Fettpresse für sorgenfreies Arbeiten in der Werkstatt…

Danach ging es zum Serie Landy Treffen nach Bad Honnef. Von Köln ist das etwas mehr als eine Stunde je Wegstrecke. Hier ein paar Bilder. Ein Mausklick ins Bild vergrößert die Ansicht ein wenig. Wer ein Foto im Original zuschickt haben möchte, schreibt mir über das Kontaktformular.

 

Überfahrt auf die rechte Rheinseite nach Bad Honnef mit der Fähre. Wer genau hinschaut, sieht schon ein paar Land Rover am Ufer. Wer nicht genau hinauschaut, guckt auf den roten Pfeil.

Die waren dabei.

Noch ein Teilnehmerfahrzeug.

Ein Traum in Elfenbein

Geschraubt wurde ausnahmsweise nicht. Dazu wäre der Platz auch zu schön und das Wetter zu warm gewesen. Aber man wird sich ja noch unters Auto legen dürfen.

Die Küche hatte geöffnet…

…und ein kleines Buffet gab es auch.

Und so wurde dann auch gegessen.

Manifold Destiny – Kochen im Auto

Beim Aufräumen ist mir ein Taschenbuch aus den späten 90ern in die Hände gefallen: Manifold Destiny von Maynard und Scheller. Ich hatte es damals irgendwo in den USA gekauft, weil ich die Idee interessant fand, unterwegs im Auto zu kochen. Genauer gesagt nicht im Auto, sondern mit dem Auto– irgendwo im Motorraum. Daher ist die Zubereitungszeit auch nicht in Minuten, sondern in Meilen angegeben. Die Gerichte sind einfach und meist ähnlich wie das Garen von Zutaten in Alufolie in der Glut eines Lagerfeuers oder Grills.Es gilt, zuerst die besten Plätze im Motorraum zu finden, die einerseits genug Hitze entwickeln, andererseits geschützt vor Nässe, Dreck und sonstigen Widrigkeiten der Straße sind. Davon handelt das gesamte zweite Kapitel über 40 Seiten.Das funktioniert in alten Autos natürlich viel besser als in Neuwagen. Bei Amazon gibt es das Buch sowohl neu als auch gebraucht und ausschließlich in englischer Sprache.

 

Textbeispiel:

Nicht nur Buffalo, sondern Any-City Chicken Wings (Zubereitungszeit 140-200 Meilen)

Benötigt werden

  • 18 Hähnchenflügel
  • 1/2 Tasse Tomaten Ketchup (vorzugsweise Heinz)
  • 1 Tasse Rotweinessig
  • 4 bis 6 Jalapenos (oder mehr, wenn es richtig scharf werden soll) in Scheiben geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen in Scheiben geschnitten
  • 1 Esslöffel gehackter Oregano (möglichst frisch)
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • Salz zum Abschmecken

Die Geflügelflügel werden in einer Schale zwischengelagert, sämtliche andere Zutaten in der anderen Schale verrührt. Dann wird die entstandene Würzsauce über die Hähnchenflügel geschüttet. 24 Stunden im Kühlschrank lagern und dabei gelegentlich durchrühren. Anschließend in 3 gleichgroße Pakete Alufolie einrollen und an geeigneter Stelle (siehe Kapitel 2) platzieren.

Kochen Sie von Buffalo bis Ashtabula, Ohio – wenn Sie wissen, wo das liegt. Wenn die Garzeit noch nicht ausreichend war, fahren Sie noch etwas weiter über die Interstate 90 bis Cleveland.

 

 

Strecke von Buffalo nach Cleveland

Strecke von Buffalo nach Cleveland, Quelle: google maps

Kombi, Station Wagon, Estate Car

Der nächste Artikel fällt eindeutig in die Rubrik unnützes Wissen: Im deutschen Sprachgebrauch reden wir meist von einem Kombi, was übrigens die Kurzform von Kombinationskraftwagen ist. Gemeint ist die Kombination aus PKW und LKW oder einem Auto zur Beförderung von Lasten und von Personen. Bevor Mutti das SUV für sich entdeckt hatte (weil sie von oben so schön den Verkehr sehen kann), suchten werdende Eltern meist nach einem Kombi und verkauften dann Papas Sportwagen, weil jetzt Platz für Pampers und Kinderwagen her musste. Schon viel früher hatten Handwerker die praktische Ladeklappe im Heck für sich entdeckt.

Vergleich der Karosseriebauformen Stufenheck, Kombi und Schrägheck am Beispiel Ford Focus. Quelle: Public Domain, en-Wikipedia

Weil Kombi die blechgewordene Spießerkarre schlechthin bezeichnet, haben sich die Hersteller eine Reihe phantasivoller Namen dafür einfallen lassen. Keiner will hingegen einen anderen Namen für Coupé im Programm haben – warum wohl? Variant (VW), Avant (Audi), Break (Citroen), Clubman (mini), Touring (BMW), Turnier (Ford) oder schlicht T-Modell (Mercedes) heißen die Bauweisen. Bei machen Baureihen wie zum Beispiel dem VW-Passat macht der Kombianteil über 70% der zugelassenen Fahrzeuge aus.

In Nordamerika und Australien spricht man von einem Station Wagon, in England hingegen von einem Estate Car oder etwas veraltet von einem Shooting Brake. Station Wagon leitet sich dabei von spezialisierten Fuhrunternehmern ab, die ein von Pferden gezogenes Gespann hatten, auf dem vorn Passagiere und hinten das Gepäck transportiert wurde. Damit fuhren sie zwischen Bahnhof (Station) und Hotel hin und her.

Als Youngtimer oder Oldtimer mit Potential zur Wertentwicklung sind Kombis gar nicht zu empfehlen. Alte Autos werden zumeist als Spaß- oder Luxusfahrzeuge bewegt und sollen auch ein wenig Prestige darstellen. Daher sind Coupé und Cabrio die Bauweisen mit der vergleichsweise höchsten Wertsteigerung. Auch wenn ein W123 T-Modell oder ein Wartburg-Tourist einigermaßen kultig sein mögen…

Saisonstart in der Classic Remise im April

Die Classic Remise Düsseldorf (vormals Meilenwerk) läutet den Saisonstart am 14.04. und 15.04.2012 ein.

Wie schon in den Vorjahren und beim Saisonabschluss werden am Wochenende die Verkaufsräume geöffnet sein und ein gastronomisches Angebot bereit gestellt. Die vielen Besucher werden nur in einem Oldtimer auf das Gelände gelassen, alle anderen müssen auf entferntere Ausweichparkplätze fahren.

Geboten werden neben dem üblichen Gucken und Schauen und zahlreichen Benzingesprächen

  • großes Oldtimertreffen im Außengelände
  • Live-Musik Samstag und Sonntag
  • Sonderausstellung „Art on wheels“ – Künstler präsentieren das Thema Kunst und Automobil
  • Ausstellung über die Geschichte der Motorisierung im Rheinland mit zahlreichen originalen Exponaten
  • Clubstände
  • Teilemarkt für historische Fahrzeuge

Weitere Informationen und Hinweise zur Anfahrt gibt es hier.

 

Saisonauftakt: Youngtimer Vestival in Herten

Youngtimer Vestival Herten

Youngtimer Vestival Herten. Bildquelle: Presseinfo des Veranstalters

Am 06/Mai/2012 findet eines der ersten größen Youngtimer und Oldtimerevents 2012 statt. Wie schon in den Vorjahren (Bilder hier) treffen sich Fahrer und Fahrzeuge der Jahre 1960 bis 1990 auf dem Gelände der Zeche Ewald in Herten.

Der Eintritt ist kostenlos, das Befahren und Parken auf dem Veranstaltungsgelände kostet 10 Euro je Fahrzeug inklusive Magazin und Aufkleber.

Nähere Informationen zum Programm hier und speziell den Anfahrtsplan findet ihr hier.

Doch damit nicht genug: Die Veranstalter lassen den gleichen Event noch einmal zum Saisonabschluss auch am 09/September/2012 stattfinden. Dazwischen vom 17. bis 20. Mai 2012 gibt es noch die Ruhr Classics die ebenfalls von project concept aus Herten ausgerichtet werden.

Youngtimer und Oldtimer Links im März

Die Anderen und noch andere haben auch in diesem Monat einiges veröffenlicht. Jetzt im März häufen sich zudem die Veranstaltungshinweise, denn die Saison beginnt bald. Die Youngtimer-Garage-Linkliste der Vormonate ist wie immer hier zu finden. Diese Liste wird bei Bedarf erweitert; der März ist ja noch lang.

Oldtimer eignen sich nur bedingt als Anlageobjekt

Ford Capri

455 Euro pro Jahr kosten Wartung und Reparaturen an einem durchschnittlichen Young- und Oldtimer

BMW 530 und 535i (E34) in der Kaufberatung

Chinesen wollen Saab übernehmen

Yellow Dream aus Hagen

Land Rover Defender – Der letzte seiner Art

Sechs Prozent der deutschen Autofahrer planen den Kauf eines Oldtimers

Mercedes-Coupés der Baureihen 107 und 126

Dirk Belau hat eine neue LandingPage. Hier geht es direkt zu seinen Auto– und hier zu seinen Pinup-Bildern.

Audi Sport Quattro – nicht schön, aber selten

 

Youngtimer Garage goes Art

Kevin Cyr

Bildquelle: Kurzvorstellung von Kevin Cyr auf http://www.classicdriver.de

Es scheint ein linearer Zusammenhang zwischen Ranz und Verfall der Auto-Karosserie und Kunst zu bestehen.

Ist alles neu, glatt und blitziblinki, so handelt es sich um Design – also weitestem Sinne Handwerk. Wenn der Zerstörungsfaktor hinzu kommt, nimmt auch der Kultcharakter eines Fahrzeugs zu und alsbald spricht man von Kunst.

Als Beispiel möchte ich hier Robby Dohmen nennen. Er ist zur Mitte des letzten Jahrhunderts in Jülich geboren und portraitiert die Vergänglichkeit meist in Schrottplatzszenarien. Einen Schritt weiter geht Kevin Cyr, der in seinen fast fotorealistischen Bildern in Öl auf Holz oder Leinwand typische Streettags aus New York/Brooklyn auf Vandura Vans oder andere Karossen bringt und dabei auch eigene Modelle entwirft.  Zum Schluss sei noch Michael Fröhlich genannt, der den Auto-Skulpturen-Park im Neandertal geschaffen hat.

Da dies nur ein kurzer Ausflug in die bildende Kunst der Postmoderne ist und die Youngtimer Garage weiterhin eher technisch und automobilistisch untewegs sein wird, überlasse ich die Kunstkritik in geschriebenem Wort anderen, die sich besser damit auskennen.

Spaß mit Luftdruck

Ich bin ein Fan von Luftdruck. Nicht nur zum Ausblasen oder für den Schlagschrauber oder zum Sandstrahlen. Viele durch Luftdruck getriebene Geräte in meiner Werkstatt erleichtern mir die Arbeit. Doch in diesem Video soll eine komplett sinnfreie Anwendung vorgestellt werden.

Es muss ja nicht immer nur am Auto oder Roller gebastelt werden. Manchmal kann man sich auch den Spaß gönnen, den Kompressor mit einer PET-Flasche zu verbinden. Die bunten Kugeln gibt es hier.

TopGear India Christmas Special

Für diejenigen, die entweder kein BBC über Satellit empfangen können oder deren Torrent versagt, ist auf Dailymotion das große 2011 Weihnachtsspecial von TopGear abgelegt. In gut 90 Minuten versuchen Jeremy, Richard und James im Dienste der englischen Wirtschaft, dem indischen Volk die Vorzüge britischer Ingenieurskunst vorzustellen. Dabei fahren sie in einem Rolls Royce Silver Shadow, einem Jaguar XJS und einem Mini von Mumbay bis in den Himalaya.

Ich werte es als besonderes Qualitätsmerkmal der Sendung, dass sich der englische Premierminister nun offiziell von den vermittelten Inhalten distanziert. Das indische Volk verdiene statt Verpottung durch Jeremy Clarkson und seine Comoderatoren äußersten Respekt, verlautet es aus der Downing Street. Nein, was habe ich über diese Folge gelacht!

Teil 1:


Top Gear India Christmas Special 1/2

Teil 2:


Top Gear India Christmas Special 2/2

Haynes: Millenium Falcon

Haynes Owner’s Workshop Manuals hat ein brandneues Nachschlagewerk zu einem außergewöhnlichen Youngtimer herausgebracht.

Allerdings bezweifele ich, dass sie diesmal so sorgfältig wie bei der Produktion von den anderen Werken vorgegangen sind.

Normalerweise rühmen sie sich, dass sie das jeweilige Fahrzeug vollständig auseinander bauen und wieder zusammen setzen.

Trotzdem vielleicht ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Das Video unten gibt mehr Informationen.

 


Classic Days Schloss Dyck 2012

Nach der Saison ist vor der Saison!

Nur so kann ich die frühe Ankündigung des Classic Days Verein in Neuss deuten. Sie haben schon jetzt mit dem Vorverkauf für Eintrittskarten der Classic Days 2012 begonnen. Vom Freitag den 3. August bis Sonntag den 5. August spannt sich dann ein umfangreiches Programm als automobile Klammer um den 80 Hektar großen Schlosspark und die Rundstrecke. Angeboten werden Picknick auf der Schwarznuss-Wiese mitten im historischen, denkmalgeschützten Schlosspark, ausgesuchte historische Camping- und Wohnwagen sowie Wohnmobile, Fahrzeuge der Wirtschaftswunder-Zeit aus Deutschland und Europa.

Die Fahrerlager-Tickets für die Veranstaltung 2012 können ausschließlich im Vorverkauf erworben werden, da die Anzahl aufgrund von rechtlichen Auflagen begrenzt ist. Fahrerlager-Tickets für 5 Euro ermöglichen auch im Jahr 2012  einen beliebig häufigen Besuch der Fahrerlager im Schloss und auf der Orangerie-Halbinsel. Der Kartenvorverkauf beginnt am Samstag, den 22. Oktober 2011.

Noch ist auf der Homepage des Veranstalters hauptsächlich das Jahr 2011 dargestellt. Demnächst wird wohl eine Aktualisierung stattfinden.

Neuer De Lorean mit Elektromotor

In der Oktober Ausgabe hat die Zeitschrift Oldtimer Markt noch in einem mehrseitigen Feature ab Seite 38 über den DMC-12 von De Lorean Motor Company berichtet. Vielen wird das Auto als die Zeitmaschine aus Zurück in die Zukunft bekannt vorkommen. Im Jahr 1981 wurde der DMC-12 dem Publikum erstmals vorgestellt und damit werden die ersten Modelle nun zunehmend vom Youngtimer zum Oldtimer. Der Markt in Deutschland ist sowieso recht knapp und brauchbar erhaltene Modelle rangieren derzeit ab 30.000 Euro aufwärts.

Und jetzt stellt sich heraus, das der Wagen tatsächlich in vielen Details offensichtlich seiner Zeit weit voraus war. Nur der 3 Liter Motor von Peugeot-Renault-Volvo mit 97kW passt nicht mehr in unser Jahrhundert. Gestern wurde der neue DMC vorgestellt. Äußerlich größtenteils unverändert soll er nach vorliegender Planung im Jahr 2013 verkauft werden. Mit einer innen aufgebesserten Ausstattung (mit iPhone Docking Station) und einem Elektromotor. Nein, einen Flux-Kompensator haben sie noch nicht bis zur Serienreife entwickelt und auch die Schalteinheit für Zeitsprünge wird nicht im Lieferumfang enthalten sein. Weitere Bilder und Informationen gibt es hier.

Es bietet sich dann in knapp zwei Jahren die Möglichkeit, ein fabrikneues Youngtimer-Fossil zu kaufen. Diese Option hat man sonst nur bei Lada-Niva und Mercedes G-Modell.

MacGyver Multitool

 

Nicht erst seit der Definition Lucas – prince of darkness wissen wir um die Beschaffenheit und Robustheit der Elektrik in englischen Autos. Wenn mal wieder das Licht streikt und die 30A Sicherung Zuhause liegt, wenn die Scheibenwischdüsen verstopft sind, wenn der Benzinschlauch lose hängt, wenn der Splint vom Radlager fehlt, …

 

… dann sollte man das MacGyver Multitool dabei haben. Gibt’s im Versand oder im cleveren 500 Einheiten Sparpack. Man spricht in diesem Zusammenhang auch nicht von reparieren oder instandsetzen, sondern von macgyvern. Und wenn nötig, kann man unter Zuhilfenahme eines Kaugummis damit auch eine Atombombe entschärfen, aber das kommt in der Werkstatt ja höchstens einmal in zwei Jahren vor.

Youngtimer und Oldtimer Links im September

Umfrage Youngtimer: Beliebter Stern

Jeep Grand Wagoneer: Die Wagenburg

Youngtimer / Oldtimer und ihre Spitznamen

Kennt ihr eigentlich noch “Der 7. Sinn”

Neue Richtlinie für H-Kennzeichen

Berichte und Sammelalbum klassischer Autos

Chrom, Stahl, Gummi – Fuel Tank TV

Fuel Tank TV ist eine Zusammenarbeit von Bandit Films und dem Fuel Magazine. Beide zusammen liefern schöne Bilder.

Nick Eterovic arbeitet für Ford und bezeichnet sich selbst als petrol head.
Hier ein paar Stimmungen aus seiner Schrauberhalle.

Much Much Go vonFuel Tank TV auf Vimeo.

 

 

Craig Metros ist in Detroit geboren und arbeitet als Designer und Rod Builder in Melbourne.

Factory 6: Craig Metros vonFuel Tank TV auf Vimeo.

 

 

Zur Ausgabe No.7 „The Customs Issue“ hat Bandit Films diese Doku beigesteuert

Fuel Magazine Issue 07 Launch Party vonFuel Tank TV auf Vimeo.

So einen hatte ich auch mal…

Eine Auflistung der häufigsten Sätze, die ich höre, wenn ich neben alten Autos stehe:

  • So einen hatte ich auch mal.
  • Der riecht auch noch so wie damals.
  • Ist das nicht auch irgendwie teuer?
  • Der ist bestimmt was wert.
  • Können sie mir auch so einen besorgen?
  • Aber für die Umwelt ist das ja schon schlecht.
  • Hat der auch Servolenkung/Klimaanlage/Navi/Katalysator/Airbags/Tagfahrlicht?
  • Der Lack ist aber nicht original…
  • Guck mal, da tropft was.
  • Da konnte man noch selbst dran schrauben.
  • Mein Vater fuhr  ja damals einen Ford Ascona/Audi Strichacht/VW Quattro/BMW Ro80
  • Den MINI und Fiat500 gibt es jetzt ja auch wieder zu kaufen.
  • Sie kennen sich doch mit Autos aus: Ich habe da bei meinem Smart…
  • Damit bekommt man aber nicht so einfach eine Parklücke.
  • Wie fährt man denn mit Rechtslenker?
  • Das war noch richtiges Blech!

Fliegendes Auto zu verkaufen

Autos gehören auf die Straße oder mit Allrad vielleicht noch ins Gelände, aber in jedem Fall auf den Boden. Punkt. Mit dieser strikten Einschränkung mochte sich bislang nicht jeder Erfinder abgeben. Immer wieder gab es Versuche, dieses Paradigma zu brechen. Zum einen waren da die Amphibienfahrzeuge und vielleicht werde ich denen irgendwann einen eigenen Blogeintrag gönnen, wenn mir nicht einer der anderen Youngtimerblogger zuvor kommt. Zum anderen wollten die Entwickler der Flugautos von der reinen Lehre (Auto = Landfahrzeug) abweichen. Meist handelt es sich dabei aufgrund von Kosten, Design und Alltagstauglichkeit um Nischenprodukte oder Prototypen.

Keine Rücksicht auf derlei engstirnige Argumentation musste man in der Literatur oder im Film nehmen. Da wäre zum Beispiel das Fliwatüüt von Robbi und Tobbi aus den Siebzigern zu nennen, das unter Regie von Armin Maiwald (ja, der Erklär-Onkel aus der Sendung mit der Maus) 1972 bis 1978 durch die heimischen Wohnzimmer flog. Auch Batman und James Bond ließen ihre Autos schwimmen, tauchen und fliegen. Und Dudu, die deutschsprachige Variation auf Disneys Herbie, konnte das in den frühen Siebzigern auch.

Etwas früher im Jahr 1967 flog und fuhr Chitty Chitty Bang Bang gelenkt von Dick van Dyke über die Leinwand. Die Literaturvorlage zum Film entstammt übrigens der Feder von Ian Fleming, der auch James Bond erfunden hat. Es ist eines der beeindruckensten Fahrzeuge der Filmgeschichte und steht in einer Reihe mit dem DeLorean aus Zurück in die Zukunft, K.I.T.T. oder General Lee von den Dukes of Hazard. Vor einigen Monaten versuchte man schon einmal das Fahrzeug bei ebay zu verkaufen, erzielte aber mit einer Million US$ nicht den gewünschten Mindestpreis. Man geht in einer erneuten Auktion nun davon aus, dass die lizensierte Replika knapp eine halbe Million Dollar einbringen wird. Das angebotene Wunderauto ist im Jahr 2000 unter Verwendung der Originalteile von Tony Green zusammen gesetzt worden und besitzt auch die ausklappbaren Flügel. Viel Spaß beim Bieten und Fliegen.

50er-70er Jahre Festival in Köln

Am 20. August und 21. August 2011 findet im Kölner Rheinauhafen das 50er – 70er Jahre Festival statt.

Ausgestellt werden Oldtimer mit viel und wenig Chrom. Rund 80 Händler werden zudem auf ihren Ständen Design, Schmuck, Möbel und Tinnef aus der entsprechenden Zeit anbieten. Dazu gibt es passende Musik und Gastronomie.

Nähere Informationen und Impressionen hier (Flash Player erforderlich). Wer Lust auf Petticoat, Elvistolle und Nierentisch hat, fährt hin.

Lucas – Prince of Darkness

Wo in deutschen Autos meist die zuverlässigen Produkte von Bosch verbaut werden, quälen sich die Briten seit Jahrzehnten mit der Technik von Lucas Industries plc. Anfangs wurden die Komponenten noch unter dem Markenzeichen King of the Road vermarktet. Die Meinungen gehen auseinander, ob es an Lucas selbst oder an der magelnden Qualitätskontrolle des Hauptabnehmers British Leyland lag, dass Lucas üblicherweise als Prince of Darkness bezeichnet wird. 1996 schloss sich das Unternehmen mit der amerikanischen Variety Gruppe zu Lucas Variety zusammen. 1999 wurde die Firma durch TRW zerschlagen und die Produktions-, Vertriebs- und Markenrechte an verschiedene Investoren verkauft.

Bis heute erzählt man sich folgende Legenden:

  • Das Lucas Motto: Komme Heim, bevor es dunkel wird.
  • Alexander Graham Bell erfand das Telefon. Thomas Edison erfand die Glühbirne. Joseph Lucas erfand den Kurzschluss.
  • Lucas ist der Erfinder des ersten Intervallscheibenwischers
  • Lucas ist der Erfinder des ersten selbstdimmenden Abblendlichts
  • Lucas ist der Erfinder der elektrischen Wegfahrsperre
  • Die drei Einstellungen eines Lucas-Lichtschalters: Gedimmt, flackernd, aus.
  • Lucas ist ein Akronym für Loose Unsoldered Connections and Splices (wackelige abgelöste Verbindungen und Anschlüsse)
  • Lucas verwendet eigentlich Wechselpannung mit einer zufälligen Frequenz der Polaritätswechsel.
  • Würde Lucas Waffen herstellen, gäbe keine Kriege.
  • Warum trinken Briten warmes Bier? Weil Lucas auch Kühlschränke herstellt.
  • Ein Land Rover Fahrer wurde gefragt, wie man nachts den richtigen Schalter im Armaturenbrett findet. Die Antwort: Man kann jeden benutzen, sie funktionieren alle nicht.
  • Lucas wollte in den 70ern auch einen Staubsauger verkaufen. Der Erfolg scheiterte an dem Slogan: „The only product that doesn’t suck“.

 

 

5 Euro spenden – Oldtimer gewinnen

Ford Capri. Bildquelle: Lebenshilfe Giessen

Die Lebenshilfe Gießen e.V. betreibt noch bis zum Ende 2011 ihre Oldtimerspendenaktion. Dabei werden Lose zu je 5 Euro verkauft und folgende Preise stehen diesmal im Angebot:

  • Der rote Ford Capri von Urban Priol (oben)
  • Ein Fiat Dino Coupé
  • Ein Mercdes 190 C aus dem Jahr 1965
  • Ein BMW 2000 von BMW Classic
  • Ein Porsche Traktor von 1960
  • Eine BMW R45 aus den späten 70ern
  • Eine Replika des original Benz Motorwagens
  • Diverse Reifen, Schutzdecken, Dienstleistung wie Trockeneisstrahlen, Zeitschriftenabos, Eintrittskarten zu Oldtimerveranstaltungen usw. sind als Trostpreis angegeben.

Wer leider keinen Gewinn abbekommt, hat zumindest 5 Euro für eine gute Sache gespendet. Der Erlös fließt in die Entwicklung des Kompetenzzentrums berufliche Bildung für Menschen mit mehrfacher Behinderung.

Am einfachsten kommt man an die Lose, indem man 5 Euro oder für mehrere Lose ein Vielfaches dieses Betrages an

Inhaber: Lebenshilfe Gießen e.V.
Konto: 200 626 000
Bank: Sparkasse Gießen
BLZ: 513 500 25

überweist. Hier gibt es noch ein paar Videos zur Spendenaktion aus dem letzten Jahr und vielleicht bald auch etwas aktuelleres Material. Viel Glück!

Was bedeutet TLC in Autoanzeigen?

Besonders in britischen und amerikanischen Anzeigetexten für ältere Fahrzeuge findet man mitunter die Formulierung „needs some TLC“. Das liest sich dann zum Beispiel so:


1974 Ford Gran Torino Coupe, $14,500

113,000 Miles, red colour, has a 351 Windsor gently modified. It has a rock solid transmission and rear end. Chrome wheels. The engine was professionally rebuilt a couple of years ago. Needs some TLC.

1974 Ford Gran Torino, www.flickr.com/photos/7969902@N07/1365076871/


 

TLC ist eine Abkürzung die ursprünglich aus dem medizinischen, psychotherapeutischen Fachgebiet stammt, inzwischen aber ebenso häufig in anderen Bereichen, besonders bei Classic Car Enthusiasten verwendet wird. Die ursprüngliche Bedeutung Tender Loving Care wurde als Diagnose und  therapeutische Maßnahme eingesetzt, wenn die medizinischen Maßnahmen ausgeschöpft waren und bedeutet letztlich so etwas wie Einfühlungsvermögen oder liebevolle Zuneigung.

Ein Youngtimer in need of  some TLC  ist meist ein Headturner (Blickfang) auf drei Meter Enternung, hat aber diverse kleine technische und/oder optische Macken, um die sich sein derzeitiger Eigentümer nun nicht mehr kümmern möchte. Inzwischen wird die Formulierung auch immer häufiger in der deutschsprachigen US-Car Scene verwendet. Sie drückt viel besser aus, dass man nicht ewig „mit kleinen Schönheitsfehlern“ am Auto leben sollte, sondern diese mit ein paar Handgriffen korrigiert.