Was bedeutet NOS als Abkürzung in Anzeigen?

In englischsprachigen Anzeigen oder Produktbeschreibungen zu Oldtimerteilen stößt man hin und wieder auf die Abkürzung NOS. Das hat dann aber meist gar nichts mit der Firma „Nitrous Oxide Systems“ zu tun. Letztere vertreibt hauptsächlich Produkte zur Leistungssteigerung. Wir suchen aber wahrscheinlich gerade nach einem alten Blinker, einem Teppich für den Innenraum oder beispielsweise klassischen Sitzbezügen. In diesem Fall bedeutet NOS üblicherweise new old stock.

Kein NOS System

Das ist nicht gemeint

Ja, toll – und was heisst das jetzt?

Das bedeutet, die angebotenen Teile sind neu (new) im Sinne von nie benutzt oder sogar noch in Originalverpackung. Gleichzeitig sind sie aber auch alt (old). Teilweise wurden sie noch vor der Erstzulassung des betreffenden Fahrzeugs hergestellt. Es handelt sich damit also um im Lager (stock) gealterte Ware. Wer sich sehr ernsthaft mit der originalgetreuen Restaurierung von historischen Fahrzeugen auseinandersetzt, wird früher oder später auf derartiges Material treffen.

Wenn beispielsweise ein 1956er Ford hergestellt wurde, dann hat ein Zulieferer wahrscheinlich schon 1955 begonnen, Sitzbezüge für die Fahrzeuge zu produzieren. Noch heute gibt es Restbestände der alten Produktion auf Lager. Aber auch im Lager kann Material altern. Besonders Kunststoffe oder Gummis werden mit der Zeit spröde, die Chemie in Farben reagiert ganz langsam und lässt Nuancen nach über 50 Jahren anders erscheinen. Wer volle Originalität will, wird um eben solches Material dennoch nicht herum kommen und nimmt zusätzliche Nachbearbeitung und Aufbesserung in Kauf. Als Alternative bieten sich orginalgetreue Reproduktionen an. Reproduktionen nehmen die Muster der alten Teile (näherungsweise) auf und fertigen entweder mit originalen Materialien auf orginalen Maschinen der ehemaligen Produktion neu oder kopieren mit modernen und kostengünstigen Werkstoffen.

Die Qualität der Reproware kann dabei schwanken. Das reicht von 100% passenden Golf I GTI Sitzbezügen im Originalmuster, über Querlenkerdämpfer, die heute bessere Qualität haben als damals, bis hin zu Reparaturblechen, die in Vietnam extrem günstig hergestellt wurden, aber beim Einbau nicht genau passen und schon auf dem Transportweg ersten Rost ansetzen.

Neben dem Kostenaspekt – ewige Lagerkosten haben ihren Preis – ist es eine Frage der Belastbarkeit des Materials, ob ich gebrauchte Originalware, NOS-Parts, Reproduktionen oder einfach nur ähnliche und irgendwie passende Teile einsetze. Ähnlich wie bei der professionellen Restaurierung von Gemälden muss ich entscheiden, ob das Ergebnis hinterher nur funktionieren, gut aussehen oder museumswertig rekonstruiert werden soll.

Arbeiten am Jaguar Teil 5

Crack, Kaperfahrt zum Katzenkiller und Jahresende

Drei der vielen kleinen Kisten für ausgebaute Anbauteile

Drei der vielen kleinen Kisten für ausgebaute Anbauteile

Wie schon im vierten Beitrag zum Jaguar angekündigt, wird der XJ weiter für die Lackierung vorbereitet. Dazu gehört das Entfernen von Anbauteilen wie Außenrückspiegeln, Blinkern, beim Jaguar auch viel Chrom, usw.
Auch die Windschutzscheibe muss raus. Nein, muss sie eigentlich nicht. Es würde für die Lackierung vollkommen genügen, die Gummidichtungen und die Chromverkleidung zu entfernen und den Rest sauber Abzukleben. Das geht tatsächlich, denn nur optisch ist der Jaguar wie ein Fahrzeug der 60er konstruiert. Damals wären Keder, Spreizgummilippen und zur Verkleidung eine Chromleiste üblich gewesen. Der XJ stammt aber aus den 80ern und da hat man Scheiben üblicherweise verklebt. So auch hier – die Chromleiste ist nur aufgesetzte Deko. Man kann die Scheibe also mit oder ohne den Zierrat heraustrennen. Wenn man will oder wenn man muss… Ich musste, denn ich werde ja noch den Dachhimmel neu einsetzen, weil der alte herunter hing.

Die Scheibe ist hin. Wäre vielleicht vermeidbar gewesen...?

Die Scheibe ist hin. Wäre vielleicht vermeidbar gewesen…?

Das ist eine typische XJ-Krankheit und zum Einsetzen des Himmels muss die Front- oder Heckscheibe raus. Die abgebauten Teile habe ich aussagekräftig beschriftet in einzelne Kartons verpackt, so dass das Zusammensetzen später kein zu schwieriges Puzzlespiel wird.

Crack! Entweder habe ich mich zu ungeschickt angestellt und habe in einem zu steilen Winkel geschnitten oder die Scheibe hatte Spannungen oder der Kleber war zu hart. Vielleicht auch eine Kombination aus allen drei Ursachen, jedenfalls war die Scheibe nun hin. Das passiert beim Ausbau gar nicht so selten, weshalb die Wechsel-Profis bei alten Scheiben auch keine Garantie für ihr Handeln geben. Ersatz musste nun her! Und einige andere Teile benötigte ich auch noch. Diese gibt es in ausreichender Menge beim Katzenkiller in Frankfurt. Es handelt sich um einen auf Jaguare spezialisierten Verwerter. Auf dem kleinen Hof der beiden Jungs stehen dicht gedrängt rund 10 Fahrzeuge vom Typ XJ, XJS und XJC in unterschiedlichem (End-)Zustand. Und auch eine kleine Halle mit schon bereits ausgebauten Teilen im Regal gibt es hier.

Neue alte Teile als Ergebnis meiner Kaperfahrt nach Frankfurt

Neue alte Teile als Ergebnis meiner Kaperfahrt nach Frankfurt

Die Qualität der ausgebauten Gebrauchtteile ist akzeptabel gut und der Preis ein gutes Stück unter dem, was man für Teile bei Limora ausgibt. Bei Letzteren erhalte ich zwar Neuware, aber dies sind oft Reproteile aus Fernost und man kann jetzt länger darüber diskutieren, ob gebrauchte Originalteile aus England oder neue aus Thailand besser sind. Ich erstand zwei Blinker für die Stoßstange vorn, zwei Tankabdeckungen oder untere Kotflügel hinten (davon eine neu und bislang unverbaut aus Lagerbeständen), eine Luftfilterabdeckung (da war meine vom Lack besser, hatte aber leider nur noch eine Halterung) und eben eine neue gebrauchte Winschutzscheibe mit allem Chrom und Lametta. Ich werde nun die Luftfilterabdeckung Sandstrahlen und neu Lackieren. Auch die Winschutzscheibe muss ich noch von alten Kleberresten befreien, bevor sie wieder eingebaut wird. Aber davon erzähle ich beim nächsten mal im nächsten Jahr.

Die arme grüne Katze hat nun keine Scheibe mehr, keine Motothaube und auch keinen Dachhimmel aus Stoff. Kommt alles im nächsten Jahr zurück.

Die arme grüne Katze hat nun keine Scheibe mehr, keine Motorhaube und auch keinen Dachhimmel aus Stoff. Kommt alles im nächsten Jahr zurück.

Wer auch Teile für gealterte Jaguare benötigt, wendet sich an:
Auto Radtke, Wächtersbacher Str. 84, 60386 Frankfurt, Email: katzenkiller1@arcor.de
oder geht eben doch zu Limora, die jetzt in immer mehr Städten Geschäfte aufmachen.

 

Dies war mein letzter Beitrag für 2012. Im nächsten Jahr geht es weiter mit dem Jaguar (Lackierung und Zusammenbau), dem Audi (Motorhaube und Querlenker), dem Land Rover (Türen) und vielleicht sogar schon mit dem MG. Frohes Neues 2013!

Luftfilterwechsel beim Audi90

Bei vielen Fahrzeugen und insbesondere Youngtimern ist der Luftfilterwechsel herzlich einfach: In der Mitte über dem Motor tront der runde Kasten, man löst eine Flügelmutter in der Mitte, öffnet den Deckel, alten Filter raus, neuen Filter rein, fertig! Alles in allem ein Sache von unter zwei Minuten.

Nicht so beim Audi90, hier ist das Tourette-Syndrom des Schraubers fast vorprogrammiert. Weil ich die Anleitungen in diversen Foren für nicht ganz selbsterkärend halte und weil man ohne lange Suche den Luftfilter vielleicht gar nicht findet, habe ich meine Erklärungen unten durch hoffentlich aussagekräftige Bilder ergänzt.

Benötigt werden ein Einweg-Luftfilter für 10-20 Euro je nach Hersteller und Verkäufer. Man könnte jetzt auch gleich einen auswaschbaren Sportluftfilter einwechseln, aber das ist ein anderes Thema und das sollte jeder für sich entscheiden. Ein flacher Schraubendreher und ein Kreuzschlitzschraubendreher sowie eine Lampe sind auch noch erforderlich.  Haube auf!

Audi90 geöffnete Haube - Luftfilterwechsel

Den Luftfilterkasten suchen wir im Motorraum auf der rechten Fahrzeugseite. Ich habe in dem Foto mit orangenen Pfeilen markiert, wo die Arbeit beginnt.

Teil zwei - Audi Luftfilterwechsel

Hier kann man genauer sehen, wo zwei Kreuzschlitzschrauben gelöst werden müssen. Außerdem ist eine Gummihalterung eines Schlauchstücks zu lösen. Zwei Kunststoffklemmen sind zu entriegeln und der Gummischlauch ist mit der Hand abzuziehen. Dann kann man die schwarze Plastikverkleidung hinter dem Scheinwerfer nach oben ziehen.

 

Teil 3 - Luftfilterwechsel

Auf der Pappe habe ich für das Foto noch einmal die beiden ausgebauten Teile aus dem vorherigen Schritt abgelegt. Nun sind an dem Gummiteil der Gemischaufbereitung zwei Schlauchschellen zu lösen (siehe orangene Pfeilmarkierung im Bild). Anschließend das Gummiteil abziehen und so weit wie möglich wegbiegen. Es muss nicht völlig entfernt werden, das wäre zu viel Arbeit.

Luftfilterwechsel Teil 4

So sollte das jetzt aussehen. An den Filter kommen wir so aber immer noch nicht. Wir haben nur mehr Platz zum Arbeiten gewonnen.

Teil 5 Luftfilterwechsel Audi90

Jetzt kommt man gut an fünf oder sechs Metallklemmen, die den Luftfilterkasten ringsum verschließen. Zwei davon habe ich auf dem Foto orange eingekreist. Die anderen sind aus dieser Perspektive nicht erkennbar. Die Klemmen müssen ringsum gelöst werden. Das geht am besten mit einem Schraubenzieher, mit dem man die Aussparung in der Mitte der Klemme wegdrückt. Man kann es auch mit der Hand versuchen und wird dann ganz sicher etwas Haut vom Handrücken im Motor lasssen. Wer’s mag…
Nun kann man die ganze Einheit mit der Gemischaufbereitung anheben und nach schräg oben wegdrücken. Das Teil ist einigermaßen flexibel. Mit der anderen Hand lässt sich der alte Filter herausnehmen und der neue einsetzen. Einzelne Teile könnte man jetzt auch ganz gut reinigen oder abwischen.

Der alte Luftfilter vom Audi90

Das ist der alte Luftfilter gefüllt mit Staub, Siff und Schmodder. Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Dabei wird man feststellen, dass die frickeligen Metallklemmen plötzlich ganz einfach schließen, die Schlauchschellen und das Gummiteil jedoch größere Probleme bereiten. Aber mit etwas Druck an der richtigen Stelle passt das alles ganz prima zusammen. Fertig!

MacGyver Multitool

 

Nicht erst seit der Definition Lucas – prince of darkness wissen wir um die Beschaffenheit und Robustheit der Elektrik in englischen Autos. Wenn mal wieder das Licht streikt und die 30A Sicherung Zuhause liegt, wenn die Scheibenwischdüsen verstopft sind, wenn der Benzinschlauch lose hängt, wenn der Splint vom Radlager fehlt, …

 

… dann sollte man das MacGyver Multitool dabei haben. Gibt’s im Versand oder im cleveren 500 Einheiten Sparpack. Man spricht in diesem Zusammenhang auch nicht von reparieren oder instandsetzen, sondern von macgyvern. Und wenn nötig, kann man unter Zuhilfenahme eines Kaugummis damit auch eine Atombombe entschärfen, aber das kommt in der Werkstatt ja höchstens einmal in zwei Jahren vor.

Erneuerung des Schalthebels im Land Rover Serie III

Ich musste ziemlich dumm gucken als ich bei meinem letzten Ausflug mit dem Land Rover anfuhr und dann plötzlich die Gangschaltung – genauer den Schalthebel – lose in der Hand hielt. Er war nach über 35 Jahren aufgrund von Materialermüdung einfach abgebrochen. Zudem an einer sehr ungünstigen Stelle, so dass die Rückfahrt sehr langsam und ausschließlich in dem zum Glück noch eingelegten ersten Gang erfolgte. Eine Kurze Nachfrage bei den Insassen im Black Landy Forum ergab, dass dies gar nicht so selten vorkommt.

Heute weiß ich, dass es wesentlich schneller und einfacher gewesen wäre, den Schalthebel an der Bruchstelle wieder sauber anzuschweißen. Aber da die Teile Land Rover typisch recht günstig sind und ich damit auch eine optische Aufwertung des Innenraums vornehmen konnte, beschloss ich die kaputten und einzelne sehr abgenutzte Teile wie Gummischutz, Schalthebel und Kugelkopf durch neue zu ersetzen. Bei den Teilen unten in der Liste habe ich LR-Teilenummer sowie den gerundeten aktuellen Marktpreis abgegeben. Bezugsmöglichkeiten bestehen zum Beispiel über John Craddock Surplus oder ebay.

 

Das Vorgehen im Einzelnen:

  1. Um den Hebel ausbauen zu können, müssen zuvor die Bodenbleche im Fußraum ausgebaut werden. Dazu beim Fahrer die Pedale nach unten drücken und alle drei Schalthebelköpfe demontieren
  2. Danach den Mitteltunnel demontieren. Es sind alles schnell erkennbare Schrauben, daher spare ich mir die Details
  3. Nun liegt der Sattel frei und kann an vier Schrauben gelöst werden. Die beiden vorderen sind in einem blöden Winkel verbaut, so dass man mit einem normalen Gabelschlüssel immer nur knapp 10° drehen kann und dann neu ansetzen muss.
  4. Man kann dann das Gehäuse vom Sattel mit vier Schrauben lösen. Diese sind gesichert und die Sicherungen müssen vorher geöffnet werden.
  5. Sobald die seitliche Arretierungsschraube und der Sprengring gelöst sind, kann man die Einzelteile in der Werkstatt zusammen suchen, weil die Feder nach oben herausgeschossen und der Rest vom Schalthebel nach unten auf den Boden gefallen ist.
  6. An allen Teilen klebt der Gammel von Jahrzehnten. Eine Reinigung in Benzin oder geeignetem Industriereiniger unter Zuhilfenahme eines Borstenpinsels oder einer Zahnbürste wirkt hier Wunder. Auch die Drahtbürste kommt zum Einsatz.
  7. Nun können die Teile noch einmal sortiert und beim Zusammenbau gut gefettet werden.
    Ich liebe diesen Satz: Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge zur Demontage.

 

Benötigte Teile:

  • Gummischutz oben, 301437, 3 Euro
  • Feder, 219723, 1 Euro
  • Rückhaltescheibe, 219722, 5 Euro
  • Sprengring, 219797, 1 Euro
  • Arretierungsschraube, 507447, 1 Euro
  • Kugelkopf, 576316, 3 Euro
  • Schalthebel, FRC2046, FRC2047, FRC 3530, FRC 3531 (abhängig von Rechts- oder Linkslenker, 4 oder 6 Zylinder Motor), 17 Euro
  • Gehäuse, 219714, 14 Euro
  • Kugelsitz, 219721, 1 Euro
  • Sattel, 232608, 16 Euro

 

Benötigte Werkzeuge und Material:

  • Diverse Schraubendreher
  • Gabelschlüssel
  • Fett
  • Reinigungsmittel
  • Sprengringzange
  • Drahtbürste
  • Zahnbürste

Arbeitszeit: 6-8 Stunden

Einzelteile nach Demontage und Reinigung

 

Einzelteile zusammen gesetzt

Schaltung mit Einzelteilen in der Schemazeichnung

 

Youngtimer Schlachtfest verboten?

Immer wieder liest man in einschlägigen Foren, in privaten Kleinanzeigen oder bei eBay von einem Schlachtfest. Wieder einmal wird dann der Youngtimer einer meist bekannten Marke und einem weiter verbreitetem Modell von einer Privatperson in viele kleine Teile zerlegt. Man kann sich bei dem Anbieter per Telefon oder Email melden und zu einem Preis weit unterhalb des Niveaus vom Schrotti und erst recht weit unterhalb vom offiziellen Ersatzteilmarkt erhält man dann das Teil der Begierde – sofern nicht jemand anderes schneller war. Türen, Motoren und Kotflügel wechseln üblicherweise zuerst den Besitzer. Die Innenausstattung findet dann schnell einen Abnehmer, wenn es sich gut erhaltene hochwertige (Leder-)Sitze handelt. Danach folgen Sonnenblenden, Lenkräder, Lampen und Blinker. Zuletzt Spezialteile wie elektrische Fensterheber oder Klimaanlagen. Die Reihenfolge kann von Typ zu Typ geringfügig unterschiedlich sein, denn manche Marken verschleißen bestimmte Bauteile etwas schneller als andere.

Nun bewegen sich die Anbieter von solchen Angeboten nicht wirklich in einer Grauzone. Soll heißen: Das Zerlegen von Altfahrzeugen auf dem heimischen Hof oder im Schuppen ist schlicht verboten. Oder in den Worten eines Juristen gesprochen:

“Jede bewegliche Sache wird zwingend zum Abfall, wenn deren ursprüngliche Zweckbestimmung entfällt oder aufgegeben wird, ohne dass ein neuer Verwendungszweck unmittelbar an deren Stelle tritt.“

OVG Rheinland-Pfalz vom 24.08.2009
AZ 8 A 10623/09

Auch derjenige, der wissend (!!) ein Fahrzeug verkauft oder verschenkt, um es dann Ausschlachten zu lassen, handelt gesetzwidrig. Der entsprechende Kauf- oder Schenkungsvertrag sollte zur Sicherheit eine Zeile enthalten, in der klar gestellt wird, dass es sich um ein Restaurierungsobjekt handelt. Möglicherweise kann man sich sogar auf den Standpunkt „das ist Kunst“ retten. Oder ihr bringt Eure alten Rostschüsseln doch zum offiziellen Verwerter.

Das Verschenken eines nicht mehr fahrbereiten Altfahrzeuges an eine Privatperson zum Zweck des Ausschlachtens erfüllt nach Ansicht des Oberlandesgerichts Celle den objektiven Tatbestand des § 326 I Nr.4 a StGB. Gemäß § 4 Alfahrzeugeverordnung ist jeder, der sich eines Fahrzeuges entledigen will, verpflichtet, dieses nur einer anerkannten Annahmestelle, einer anerkannten Rücknahmestelle oder einem anerkannten Demontagebetrieb zu überlassen.

In einem Fall ist der Beklagte dieser Verpflichtung nicht nachgekommen, da es keine Hinweise dafür gab, dass der unbekannt gebliebene Abnehmer einen für die Zwecke der ordnungsgemäßen Entsorgung autorisierten Betrieb führte. Durch die Übergabe des Fahrzeuges zum Ausschlachten an diesen Abnehmer hat der Beklagte somit das nicht mehr fahrbereite Altfahrzeug der vorgeschriebenen Abfallentsorgung entzogen und es „sonst beseitigt“. Dadurch entstand die konkrete Gefahr eines unkontrollierten Freisetzens der umweltgefährdenden Stoffe, die sich noch in dem Fahrzeug befanden.

OLG Celle vom 15.10.2009
AZ 32 SS 113/09

Das Gericht hätte hier wahrscheinlich anders geurteilt, wenn zwischen den Beteiligten klar und verbindlich, am besten schriftlich, vereinbart worden wäre, dass das Altfahrzeug nicht ausgeschlachtet sondern aufgebaut bzw. einer anerkannten Annahmestelle zugeführt wird. Jede andere, leichtfertige Abgabe eines „Schrottfahrzeugs“ an Dritte birgt die Gefahr einer Haftung in sich.

Quelle: Rechtslupe.de

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Piqs.de, some rights reserved.