Selfmade Autowachs in der Anwendung

Ich bin ja ein großer Freund der selbst erstellten Produkte, solange sie einen gewissen Qualitätsstandard erfüllen. Und wenn man dabei auch noch mächtig sparen kann, freut mich das besonders. Eines der besten, geradezu religiös verehrten Produkte im Bereich Autopflege ist Swizöl. Diejenigen unter Euch, die eh nur Originales an ihren blitzblank funkelnden Über-Benz lassen, können hier jetzt abbrechen und weiterhin die extrem teuren Fläschchen und Döschen kaufen.

Allen anderen sei folgendes Rezept vorgeschlagen:

120 Gramm Carnaubawachs,
 je 10 Gramm Kokosöl, Jojobaöl, Macadamianussöl, Avocadoöl, Mandelöl, Orangenöl und Aprikosenkernöl,
 1 Gramm Vanilleextrakt,
 insgesamt 5 Gramm der verschiedenen Emulgatoren,
 40 Tropfen von dem Konservierungsmittel,
 destilliertes Wasser nach Gefühl - nicht zuviel - so zwischen 40 und 70 ml.

Den vollständigen Beitrag zur Herstellung des Wachses mit Beispielen findet man im W123 Forum.

Hinweis: Das Auftragen von Wachs ist absolut schadlos und neben dem Glanzeffekt bedeutet es einen guten Schutz für Lack und Karosserie. Anders verhält es sich mit dem Polieren, denn Polieren bedeutet immer auch Schleifen. Das heißt, bei jeder Lackpolitur werden auch ein paar µm Lack abgetragen, bis schließlich nichts mehr da ist.

Schlagwörter: , ,

Leave a Reply