H-Kennzeichen

Das Kennzeichen historischer Fahrzeuge oder Oldtimerkennzeichen oder eben auch H-Kennzeichen ist ein Sonderkennzeichen gemäß §9 der Fahrzeugzulassungsverordnung.
Ein Fahrzeug muss mindestens 30 Jahre alt und in einigermaßen originalem Zustand sein, den Zulassungskriterien bezüglich Sicherheit bei der Hauptuntersuchung genügen sowie als erhaltungswürdig eingeschätzt werden, um in Deutschland ein H-Kennzeichen zu erhalten. Letzteres schließt völlig hoffnungslose Fälle und sonstige Rostlauben erst einmal aus.
Durch den Erhalt des H-Kennzeichens steigt der Wert eines Fahrzeugs nach meinen Beobachtungen um ca. 500 EUR. Darüber hinaus sind danach auch Vergünstigungen bei Steuer, Versicherung und Umweltzone (Stichwort Feinstaubplakette) zu erwarten.

Der TÜV-Süd hat eine sehr umfassende Informationsseite zur Erlangung des H-Kennzeichens zusammengestellt (klick hier). Darin werden folgende Themen behandelt: Tipps zum Kauf, Was ist das Datenblatt, welche Gutachten gibt es, Einschränkungen für Umbauten und Tuning, Allgemeines und ein Video gibt es auch noch.

Noch ein letzter Tipp: Auf dem Weg zum H-Kennzeichen wird ein Oldtimer-Gutachten gemäß § 23 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) benötigt. Das Stellen die Leute vom TÜV oder GTÜ oder ähnlichen Verbänden aus. Allerdings sind einige Versicherungen pingelig, von welcher begutachtenden Stelle das Gutachten kommt. Hier sollte man im Zweifel Rücksprache halten oder zuvor das Kleingedruckte lesen.

 

Schlagwörter:

Leave a Reply