Den Schweller ausbeulen

Die Arbeiten am Audi 90 gehen voran. Leider hatte Blondie irgendwann in der Vergangenheit eine ganz hässliche Delle in den rechten Schweller gefahren. Keine Ahnung, wie ihr das passiert ist. Höchstwahrscheinlich war beim Ein- oder Ausparken ein Pöller zu niedrig um rechtzeitig erkannt zu werden und doch zu hoch um schadlos darüber hinweg zu fahren. Zum Glück hat es nicht auch noch den Kotflügel oder die Tür erwischt. In acht Bildern soll gezeigt werden, wie man diesen Eindruck beheben kann, ohne den Schweller ganz oder in Teilen zu ersetzen. Die dabei verwendeten Techniken umfassen Arbeiten mit dem Karosserie Spotter, Verzinnen, Spachteln (wenig) und Lackieren. Man kommt in den Schweller leider nicht ausreichend tief mit dem Karosseriehammer rein, sonst wäre das Ausbeulen ein leichteres Spiel.

Schweller vorher I

Das Übel vor Beginn der Arbeiten

Schweller vorher II

Noch einmal aus einer anderen Perspektive

Blank geschliffen

Mit dem Drahtbürstenkopf Lack und Grundierung bis auf blanke Blech entfernen

Spotter I

Mit dem Spotter werden Kupferstifte angesetzt. Dies ist nur ein exemplarisches Bild. Tatsächlich muss dieser Arbeitsschritt vielfach wiederholt werden, weil sich sonst eine kleine Kraterlandschaft bildet. Ich habe knapp über 30 Stifte verwendet.

Spotter II

Die Kupferstifte werden dann fixiert und mit dem Gleithammer herausgezogen. Mit dem Stift zieht sich dann auch die Delle aus dem Blech. Dabei immer von außen nach innen arbeiten. Entweder löst sich der Stift nach ein paar Schlägen von allein oder man kann ihn mit wenig Kraft abdrehen. Nicht zu weit herausziehen, sonst muss man die entstandene Beule wieder reindengeln.

Potter III

Weil die Stifte die Kraft des Gleithammers nur punktuell auf’s Blech übertragen, kommen nun noch der Wellendraht und die Kralle zum Einsatz. Damit ist es möglich, eine recht ebene Fläche zu ziehen.

Verzinnen

Die Spotterei hinterlässt ein paar Narben auf dem Blech, die aber mit dem Winkelschleifer korrigiert werden können. Trotzdem ist die Fläche jetzt immer noch nicht völlig glatt. Das liegt auch daran, dass das Blech vom Schweller recht stark ist; dünnere Bleche sind besser mit dem Spotter zu bearbeiten. Daher wird nun noch die korrigierte Fläche verzinnt. Das ist hier nicht ganz einfach, denn am Schweller muss man im Überhang verzinnen. Mit anderen Worten: Da fällt möglicherweise auch mal etwas heißes Zinn auf den Boden. Wer vorher eine saubere und glatte Unterlage auslegt, kann das erkaltete Zinn wieder einsammeln und später wieder verwenden.

Abschluss am Schweller

Nach dem Verzinnen und Bearbeiten mit der Karosseriefeile sieht das schon ganz passabel aus. Danach eine Schicht Zinkspray, denn die gesamte Karosserie von Audi ist ab Werk vollverzinkt und soll es auch an dieser Stelle bleiben. Letzte Riefen vom Feilen werden mit Feinspachtel ausgeglichen. Anschließend kommt Grundierung, Filler und schwarze Farbe drauf. Fertig ist die Arbeit.

Teilweise werden die oben erwähnten Arbeitsschritte auch noch einmal in diesem Kurzvideo von Oldtimer.tv in bewegten Bildern gezeigt.

Youngtimer Garage goes Art

Kevin Cyr

Bildquelle: Kurzvorstellung von Kevin Cyr auf http://www.classicdriver.de

Es scheint ein linearer Zusammenhang zwischen Ranz und Verfall der Auto-Karosserie und Kunst zu bestehen.

Ist alles neu, glatt und blitziblinki, so handelt es sich um Design – also weitestem Sinne Handwerk. Wenn der Zerstörungsfaktor hinzu kommt, nimmt auch der Kultcharakter eines Fahrzeugs zu und alsbald spricht man von Kunst.

Als Beispiel möchte ich hier Robby Dohmen nennen. Er ist zur Mitte des letzten Jahrhunderts in Jülich geboren und portraitiert die Vergänglichkeit meist in Schrottplatzszenarien. Einen Schritt weiter geht Kevin Cyr, der in seinen fast fotorealistischen Bildern in Öl auf Holz oder Leinwand typische Streettags aus New York/Brooklyn auf Vandura Vans oder andere Karossen bringt und dabei auch eigene Modelle entwirft.  Zum Schluss sei noch Michael Fröhlich genannt, der den Auto-Skulpturen-Park im Neandertal geschaffen hat.

Da dies nur ein kurzer Ausflug in die bildende Kunst der Postmoderne ist und die Youngtimer Garage weiterhin eher technisch und automobilistisch untewegs sein wird, überlasse ich die Kunstkritik in geschriebenem Wort anderen, die sich besser damit auskennen.

Karosserie lackieren: Auf die richtige Menge kommt es an

Schon letzten Monat hatte ich über das richtige Lackieren mit der Spraydose geschrieben (Artikel hier). Nun bin ich kein Freund von großflächigen Spraydosenlackierungen. Wenn man an wenig sichtbaren Stellen oder sehr kleinfächig arbeitet ist es OK, ansonsten ist die Spraydosenlackierung meist vergleichweise teuer und sieht hinterher auch nicht besonders gut aus. Wem Optik nicht so wichtig ist und wer nur das nackte Blech vor Korrosion schützen will, kann den Lack auch mit der Rolle auftragen. Das ist inklusive Auf- und Abbau sowieso die billigste und schnellste Variante des Farbauftrags.

Aber ganz unabhängig davon, ob man nun mit (semi-) professionellem Equipment und Druckluft, mit der Spraydose oder mit der Rolle lackiert, stellt sich die Frage: „Wieviel Lack brauche ich denn?„. Das ist natürlich von der zu bearbeitenden Fläche abhängig. Ganz klar ist die Heckklappe eines VW-Derby schneller fertig und benötigt weit weniger Materialauftrag als die Motorhaube eines Cadillac Eldorado. Zum anderen spielt die Erfahrung des Lackierers eine entscheidende Rolle: Der gute Lackierer verbraucht wenig Material.

Dennoch soll die Tabelle unten eine grobe Übersicht geben, welche Gebindegrößen es zu kaufen lohnt. Zwar ist es nicht verkehrt, nach der Lackierung noch ein paar Reste für eventuelle Notfallreparaturen zur Hand zu haben, aber auch ein halber Liter Lack in der angebrochenen Dose wird irgendwann hart und unbrauchbar (Tipp: Eine angebrochene Dose auf den Kopf gestellt verschließt mit der eigenen Flüssigkeit gegen Lufteintritt – oder die Soße läuft Dir langsam und unbemerkt über Wochen quer durchs Regal, wenn Du zu blöd warst, den Deckel richtig anzudrücken). Im Zweifel gilt es, einen halben Liter mehr zu bestellen, denn nichts ist übler als eine begonnene Lackierung am Samstagnachmittag und dann ist die Farbe am Ende.

Tabelle: Angabe von benötigten Lackmengen bei spritzfertigem Material (Verdünner, Härter und sonstiges sind schon enthalten). Bei Verwendung von Basislacken und Klarlacken verdoppelt sich die Menge, weil ja zwei Arbeitsgänge erforderlich sind.

Einzelne Stoßstange 0,4 bis 0,6 Liter
Ein Kotflügel 0,5 bis 0,7 Liter
Motorhaube 0,6 bis 0,8 Liter
Heckklappe 0,5 bis 0,7 Liter
Eine Tür 0,6 bis 0,7 Liter
Komplettlackierung eines PKW 2,7 bis 3,8 Liter
Komplettlackierung einer Vespa 1,5 bis 1,8 Liter

Der Gegenhalter VAG 2084

Um den Zahnriemen am Audi 90 (oder auch bei anderen 5 Zylindermotoren aus dem Hause Audi und Volkswagen) zu wechseln, benötigt man das VAG Spezialwerkzeug 2084. Nennt sich auch Gegenhalter für Schwingungsdämpfer. Ja, es gibt auch etwas robustere Vorgehensweisen beim Zahnriemenwechsel, wo jemand einen Gang einlegt und die Bremse tritt, während der andere mit rund 500 Nm die olle Schraube löst. Noch andere knallen einen alten Schraubendreher irgendwo dazwischen. Die einschlägigen Foren sind voll von abenteuerlichen Ratschlägen.

Will man das Abenteuer nicht gehen, muss also der 2084 her. Den Gegenhalter kann man nur leider nicht mehr aus den sonst üblichen Quellen beziehen. MATRA als Hersteller vieler VAG Spezialwerkzeuge hat die Produktion und die Lagerhaltung eingestellt. Kein Wunder, so viele Fünfender aus den frühen 90ern fahren auch nicht mehr über die Straßen. Die Restbestände des 2084 bei einigen Versendern sind astromisch teuer im Angebot. Dieselkontor hat das Ding zum Beispiel für knapp 90 Euro auf Lager. Bei ebay ging neulich ein gebrauchtes Teil für über 120 Euro weg.

Das ist recht happig für ein bischen Metall. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und den richtigen Hilfsmitteln kann man sich den Gegenhalter auch selbst bauen. Es benötigt ein Flacheisen, ein Rohr, ein Schweißgerät, einen Winkelschleifer und ich habe mir die Arbeit noch mit einem Plasmaschneider einfach gemacht. Letzterer ist aber nicht wirklich nötig. Außerdem war ich echt sauer, als meine Anfrage beim Freundlichen nach dem Spezialwerkzeug mit den Worten beschieden wurde: „Das Gerät verleihen und verkaufen wir nicht. Wir möchten doch, dass sie ihr Auto zu uns bringen, damit wir den Zahnriemen-Service machen und daran verdienen.“ So viel Ehrlichkeit hätte ich nicht erwartet.

Hier und hier ist beschrieben, welche Maße für das Spezialwerkzeug einzuhalten sind. Noch besser ist es, wenn man darüber hinaus den Wagen mit aufgeknüpfter Front nebenan stehen hat, um im Einzelfall noch einmal Maß zu nehmen. Die Einzelschritte gehen dann ganz schnell von der Hand und in etwa einer Stunde mit Auf- und Abbau und Aufräumen ist der Selfmade-2084 fertig. Ich werde ihn später noch wie das Original schwarz lackieren und dann vielleicht verkaufen. Wer sich das Teil selber bauen will, kann sich bei mir über das Kontaktformular melden – ich habe noch genug Rohr und Flacheisen, das ich gegen Kostenerstattung abgeben kann. Das haben andere auch erfolgreich gemacht (siehe hier).

Flacheisen 6mm x 60mm

1. Flacheisen 6 x 60mm

Erfolgter Schnitt mit dem Plasmaschneider

2. Erfolgter Schnitt mit dem Plasmaschneider

Einzelteile vor Zusammenschweißen

3. Einzelteile vor dem Zusammenschweißen

Fertig. Oben links eine Fotovorlage des Original 2084

4. Fertig. Oben links eine Fotovorlage des Original 2084

Spaß mit Luftdruck

Ich bin ein Fan von Luftdruck. Nicht nur zum Ausblasen oder für den Schlagschrauber oder zum Sandstrahlen. Viele durch Luftdruck getriebene Geräte in meiner Werkstatt erleichtern mir die Arbeit. Doch in diesem Video soll eine komplett sinnfreie Anwendung vorgestellt werden.

Es muss ja nicht immer nur am Auto oder Roller gebastelt werden. Manchmal kann man sich auch den Spaß gönnen, den Kompressor mit einer PET-Flasche zu verbinden. Die bunten Kugeln gibt es hier.

Reifenbreite vs. Felgenbreite

Schon auf den anderen Seiten der Reifen und Räder Bibel (hier, hier, hier und hier) wurde viel zu der Funktionsweise verschiedener Gummis, zu Größenverhältnissen, zur Umrüstung auf andere Dimensionen, zur Entschlüsselung der Angaben auf der Seitenwand der Reifen und zu altertümlichen Größenangaben im Fahrzeugschein berichtet. Ein Thema blieb dabei bislang aus:

Welche Reifen passen auf welche Felge?

Das Blöde ist einmal mehr, dass die Breite von Felgen in Zoll angegeben wird, die Breite der Reifen jedoch in Millimetern. Ist eine Felge zu schmal im Verhältnis zur Reifenbreite, wird der Reifen in schneller Kurvenfahrt zu stark seitwärts verzerren. Auf der anderen Seite neigen übermäßig breite Felgen an einem gewöhnlichen Auto dazu, ein hartes Fahrempfingen zu geben, weil die Seitenwände nicht genug Wölbung haben, um sanfter über Bodenwellen und Schlaglöcher zu gelangen. Deshalb gibt es eine Reihe von sinnvollen Felgengrößen für jede Reifengröße:

Felgenbreite Reifenbreite minimum
Reifenbreite optimal Reifenbreite maximum
5,0″ 155 mm 165 oder 175 mm 185 mm
5,5″ 165 mm 175 oder 185 mm 195 mm
6,0″ 175 mm 185 oder 195 mm 205 mm
6,5″ 185 mm 195 oder 205 mm 215 mm
7,0″ 195 mm 205 oder 215 mm 225 mm
7,5″ 205 mm 215 oder 225 mm 235 mm
8,0″ 215 mm 225 oder 235 mm 245 mm
8,5″ 225 mm 235 oder 245 mm 255 mm
9,0″ 235 mm 245 oder 255 mm 265 mm
9,5″ 245 mm 255 oder 265 mm 275 mm
10,0″ 255 mm 265 oder 275 mm 285 mm
10,5″ 265 mm 275 oder 285 mm 295 mm
11,0″ 275 mm 285 oder 295 mm 305 mm
11,5″ 285 mm 295 oder 305 mm 315 mm
12,0″ 295 mm 305 oder 315 mm 325 mm
12,5″ 305 mm 315 oder 325 mm 335 mm

Die richtigen Reifen könnt Ihr jetzt auch noch beim Werbepartnerbestellen. Die Lieferung ist kostenlos und im gesamten Bundesgebiet gibt es Dienstleister, die Euch die Reifen kostengünstig (üblicherweise so zwischen 5 und 12 Euro) draufziehen. Folgt einfach dem Link zu Montagepartner im Rahmen der Bestellung bei PneusOnline.


Dieser Text ist an Personen gerichtet, die sich selbst um Pflege und Wartung ihres Fahrzeugs kümmern (wollen). Auf dieser Seite wird privates Wissen vermittelt. Der Autor, der Übersetzer und der technische Anbieter dieser Seiten sind nicht verantwortlich für Sach- oder Personenschäden, die direkt oder indirekt durch das praxisnahe Umsetzen dieses Textes entstehen. Wer sich selbst oder sein Auto verletzt, findet bitte einen anderen Schuldigen. Dies ist die einzige rechtlich autorisierte Übersetzung der Car Bible von Chris Longhurst in deutscher Sprache.


 

Oldtimer und Youngtimer Links im Februar

Kalt ist es im Februar 2012 geworden und auch bei den Links zu den Texten, Beiträgen und Videos nimmt mitunter die Kälte Einzug. Die Linklisten aus den vergangenen Monaten sind hier zu finden. Dieser Artikel wird bis zum Ende des Monats bearbeitet und ergänzt, wenn ich noch auf interessantes Material der Anderen stoße.

Winterkarre, aber zack zack

Ergebnisse der letzten – dann doch nicht so hochpreisigen – Auktionen bei RM

Jetzt wird’s peinlich: A-Team Van Replicas

Rover 827

Car Guys

Hospiz der Heckflossen

MAN-Traktoren

Corvette – eine amerikanische Legende (Teil 1 und Teil 2)

Audi 100 L5S Avant

Opel Rekord D , Mercedes E-Klasse W114/W115 , Ford Granada MK I