Auf der Rennstrecke mit altem Eisen

Beim VSCC geht man traditionell mit alt-ehrwürdigen Autos nicht besonders zimperlich um. Der Club besteht schon seit 1934 und damals waren Sportwagen offensichtlich schon dann alt, wenn sie vor 1931 gebaut wurden. Noch heute werden Challenges (Racing, Hill Climbs, Rally und Trials sowie Tourenfahrten) mit den Kisten aus Urgroßvaters Zeiten ausgetragen. Das sieht mitunter recht spektakulär aus und ist nichts für Nietenzähler und Hochglanzfanatiker. Zur Beruhigung: Eines der Videos unten zeigt einen Crash beim Rennen; dem Fahrer ist aber außer etlichen blauen Flecken und einem Schlüsselbeinbruch nichts passiert.

 

 

Ausstellung: 60 Jahre Mercedes-Benz SL

Im Frühjahr 2012 geht die neue Generation des Mercedes-Benz SL an den Start. Ab Dienstag, 24. Januar 2012, widmet das Mercedes-Benz Museum der legendären Baureihe eine eigene Sonderausstellung. Unter dem Namen Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL werden alle SL-Baureihen der vergangenen 60 Jahre präsentiert – zum ersten Mal gemeinsam in einem einzigen Raum.

SL – nur wenige Kürzel rufen bei Automobil-Enthusiasten so viel Begeisterung hervor wie die SL-Baureihe von Mercedes-Benz. SL steht für sechs Jahrzehnte Sportlichkeit und Ästhetik. Was im Jahr 1952 mit dem Rennsportwagen 300 SL (Baureihe W 194) begann und sich in den Folgejahren zu einem Mythos entwickelt hat, wird im Frühjahr 2012 mit der Markteinführung des neuen SL (R 231) fortgeführt. Dieser setzt einen weiteren Glanzpunkt in der faszinierenden Historie aller SL.

Mit der Sonderausstellung „Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL“ bekommt die besondere Baureihe von Mercedes-Benz in ihrem Jubiläumsjahr eine passende Bühne: Im Raum Collection 5 warten auf die Besucher neben den Ausstellungsfahrzeugen interessante Exponate, Informationen und Anekdoten. Vom 300 SL (W 194), dem legendären Siegerauto der Carrera Panamericana des Jahres 1952, über den 190 SL (W 121) von US-Astronaut David R. Scott aus dem Jahr 1959, bis zum Safety-Car der Formel-1 von 2001, dem SL 55 AMG (R 230): Die Besucher dürfen sich auf eine lückenlose Präsentation der SL-Familie freuen. Ein umfangreiches Begleitprogramm mit speziellen Führungen und Veranstaltungen ist in Vorbereitung.



Youngtimer und Oldtimer Linkliste Dezember

Wie schon in den Monaten zuvor gibt es auch für Dezember wieder eine Linkliste mit lesenswerten Artikeln und bewegten Bildern der anderen Autoren. Ganz bewusst habe ich keine Anleitung zum Einmotten des Fahrzeugs in der Winterphase aufgenommen, die gibt es an jeder Ecke. Klickt euch durch!

 

Audi 50 bei Motorvision

Die Top 3 Youngtimer 2011

Land Rovers old and new

Mercedes-Restaurierung bei Kienle

Autos der 90er: Generation X

Darf Servo sein? Muss Servo sein? Nachrüstung im Oldtimer

Oldtimer werden seltener verkauft

Beautiful Photos of Freeway Interchanges

Top 10 Classic Muscle Cars

Wenn möglich, bitte wenden

Citroen DS

Ein bischen Jaguar gucken

 

 

Whitesnake

 

Das wohl bekannteste Musikvideo aus den 80ern mit einem… nein – gleich zwei Jaguar XJ als Gaststars ist wohl Here I go again von Whitesnake.

Sehr schön anzusehen… auf die Autos sollt Ihr achten, nicht auf das Model Tawny Kitaen. Und über die Langhaarmatte von David Coverdale will ich auch nichts hören, das musste damals wohl so sein. Die beiden XJ in dem Video waren übrigens aus seinem Privatbesitz. Was ein Angeber!

„An‘ here I go again on my own
Goin‘ down the only road I’ve ever known
Like a drifter I was born to walk alone“

Feuerwehr im Motorraum

Brauchbare Feuerlöscher für das Auto gibt es schon ab rund 20 Euro. Und aus Sicherheitsgründen ist es auch gar nicht so falsch, einen dabei zu haben. Jetzt gibt es vier Arten von Bränden, die ich unterscheiden möchte:

Zuerst – und das ist bei einer Quantifizierung recht unüblich – die anderen: Am wahrscheinlichsten ist es, dass gar nicht das eigene Fahrzeug brennt, sondern ein anderes. Schon allein deshalb, weil es mehr andere als eigene Fahrzeuge im Straßenverkehr gibt. Darüber hinaus brennen nicht nur Autos (Berlin), sondern auch mal eine Mülltonne (Brooklyn), eine Gartenlaube (am Arsch der Welt) oder sonstwas am Wegesrand (Überall). Neben einem Mobiltelefon für einen Notruf kann es dann nicht schaden, einen Feuerlöscher für das Auto dabei zu haben.

Dann gibt es die unfallbezogenen Brände. Meist ist auslaufender Treibstoff und Unachtsamkeit die Brandursache. Hier ist große Vorsicht geboten, denn das brennende Benzin verhält sich möglicherweise nicht ganz berechenbar.  Solange es nur qualmt, hat man gute Chancen, ohne weitere große Verluste davon zu kommen, wenn man einen Feuerlöscher für das Auto mitführt.

Zum Dritten:  Die Deppen sterben nicht aus und warum auf Zigarettenpackungen zwar vor Lungenkrebs aber nicht vor schmorenden Sitzen gewarnt wird, ist mir ein Rätsel. Wer im Auto raucht, hat bestimmt schon mal die eine oder andere Glut fallen lassen. Warum ist die Karre dennoch nicht abgefackelt? Weil Sitze und Teppiche aus schwer entflammbarem Material hergestellt sind. Das gilt aber nicht zwangsläufig für die Inneneinrichtung im Oldtimer, für Baumarktcustomizing und Kleidung oder Verpackungen, die lose im Innenraum rumfliegen. Wer dann im Brandfall keine Dose Cola oder gefüllte Kaffetasse zur Hand hat und mutig über die Flammen schüttet, braucht schnell einen Feuerlöscher für das Auto.

Mit Nummer vier möchte ich zugleich eine Wahnsinnserfindung vorstellen: Keinen Feuerlöscher für das Auto braucht man ab sofort für technische Defekte im Motorraum. Keine verbrannten Finger mehr, weil es unter der Haube qualmt. Keine hässliche rote 112-Büchse, die auch noch unangenehm den Fußraum verkleinert. Die Firma Proteng bietet einen Nachrüstsatz gegen Motorbrände an. Der mit Löschmittel gefüllte Überdruckschlauch wird einfach mit Kabelbinder unter die Motorhaube fixiert und löscht dann, wenn es nötig sein sollte. Ein Beispielvideo gibt es hier auf der Homepage des Anbieters (bis 0:54 vorspulen, die Musik ist fürchterlich). Feine Sache zu einem Preis  knapp unter 100 Euro.

 


Bildquelle: Herstellerfoto, Proteng.

Die anderen sind auch fleißig!

Die Youngtimer Garage ist seit gestern um ein feines Gerät reicher. Zu einem fairen Preis habe ich eine Sandstrahlkabine mit 420 Liter Volumen gekauft. Aber dies ist eine andere Geschichte und sie soll ein andermal erzählt werden. Bei der ausführlichen Recherche nach dem besten Preis-Leistungsverhältnis für die Kabine bin ich eher zufällig auf zwei Seiten aufmerksam geworden:

Zum einen ist es die Ford A Restaurierung von Markus Maurer aus der Schweiz und zum anderen der Restaurierungsblog eines Land Cruisers. Als Besitzer und Fahrer Land Rover Serie III gerät man man ja schnell in den Verdacht, sich bewusst von der amerikanischen und japanischen Fraktion der Geländefahrzeughalter zu distanzieren. Aber vor dem Rost, Gammel und sonstigem Zahn der Zeit sind wir doch alle gleich. Beide Pages habe ich sehr gern in meine Liste der lesenwerten Links aufgenommen. Beide Berichte werden schon seit einiger Zeit geführt und enthalten eine große Menge an Informationen wie man es macht und was man besser sein lässt.

 

 

 

Haynes: Millenium Falcon

Haynes Owner’s Workshop Manuals hat ein brandneues Nachschlagewerk zu einem außergewöhnlichen Youngtimer herausgebracht.

Allerdings bezweifele ich, dass sie diesmal so sorgfältig wie bei der Produktion von den anderen Werken vorgegangen sind.

Normalerweise rühmen sie sich, dass sie das jeweilige Fahrzeug vollständig auseinander bauen und wieder zusammen setzen.

Trotzdem vielleicht ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Das Video unten gibt mehr Informationen.