Youngtimer Garage dust in the wind Sandstrahlen Köln
Youngtimer Garage: Für Fahrer und Schrauber von Fahrzeugen aus den 60er, 70er und 80er Jahren
Chris‘ Tipps für Autofahrer
Categories: Auto Bibel

(weil es offensichtlich vielen Millionen von Euch noch einmal erklärt werden muss)

 

Augen

Du hast zwei davon, üblicherweise befinden sie sich vorn in Deinem Kopf. Benutze beide. Aber nicht nur zum Gucken, Du sollst auch sehen, was vor sich geht. Dann kann es passieren, dass Du auf der Straße plötzlich auch andere Leute als nur dich selbst entdeckst. Ich bin mir sicher, dass ist jetzt etwas überraschend für Dich, aber die anderen Leute haben das gleiche Recht, die Straße zu benutzen wie Du. Und jetzt kommt noch etwas: Lasse Deine Augen überprüfen! Eine Studie aus dem Jahr 2003 zeigte, dass jeder siebte Autofahrer der glaubte, keine Brille zu benötigen, tatsächlich nicht mehr hätte fahren dürfen.

 

Gehirn

Davon hast Du nur eines. Die meisten Menschen sind mit der Standardausführung ausgestattet. Es kann für eine Menge Dinge eingesetzt werden und ist tatsächlich auch Multitasking fähig. Wenn Du Deine Augen (siehe oben) benutzt, um in die Spiegel (siehe unten) zu sehen, benutze Dein Gehirn, um die Information zu interpretieren. Das ist sehr praktisch.

 

Spiegel

Es sind die glitzernden, reflektierenden Dinger in Deinem Auto. Du hast mindestens einen davon und die meisten moderneren Autos haben sogar drei. Interessanterweise sind sie gar nicht angebracht, um Makeup oder Frisur zu kontrollieren. Tatsächlich sollen sie Dir den Blick nach hinten ermöglichen, ohne dass Du Deinen Kopf wie in einem Horrorfilm verdrehen musst. Wenn Du gelegentlich in diese Spiegel schaust, wirst Du überrascht sein, was dort hinten alles passiert.

 

Fahrtrichtungsanzeiger

Du kennst diese schönen Lampen an den äußeren Ecken Deines Autos, die orange blinken können? Ich mag es Dir gar nicht sagen, aber sie sind nicht nur dekorative Elemente, die aus einer Laune des Designers entstanden sind. Sie haben tatsächlich einen Sinn. Für die 99,99% unter uns, die nicht Deine Gedanken lesen können, zeigen sie uns für Dich, was Du als nächstes vor hast. Sie werden über den Hebel hinterm Lenkrad betätigt. Du solltest das irgendwann einmal ausprobieren. Oh, und wo schon dabei bist, stelle bitte auch sicher, dass Du sie vor dem Abbiegen anschaltest, denn wie ich schon sagte, haben die meisten von uns Schwierigkeiten, Deine Gedanken zu lesen.

 

Lenkrad

Dieses runde Ding, an dem Du dich festhältst, wenn das Auto fährt. Augenscheinlich haben noch nicht so viele von Euch bemerkt, dass man das Auto damit von einer Seite der Fahrbahn zu anderen lenken kann. Meistens hat man noch nicht einmal die grundlegende Funktion des Blinkers (siehe oben) begriffen, wenn man zur eigenen Verwunderung die Fahrspur wechselt und damit alle anderen auf der Straße ebenso überrascht. Ach ja – und wenn mal wieder von hinten erst dieses dumpfe und dann knarzend quietschende Geräusch einsetzt, dann sind das nicht die üblichen Fahrgeräusche Deines Autos, sondern Du hast mal wieder jemanden getroffen.

 

Bremsen

Jetzt wird es kompliziert. Bei den meisten Autos ist es das mittlere Pedal oder das große linke, falls Du ein automatisch geschaltetes Auto hast. Man kann damit ein Fahrzeug verlangsamen oder sogar anhalten. Ich erkläre das, weil es einige Holzköpfe immer noch nicht schaffen, die Information der Augen (oben) und die Verarbeitung durch das Gehirn (auch oben) zusammen zu führen, so dass der Fuß die Bremse tritt. Wenn Du wieder in letzter Sekunde einen Motorradfahrer erblickst, kannst Du damit einen Unfall tatsächlich vermeiden. Du musst nicht das Fahrzeug da vorn kalt verformen.

 

Mobiltelefone

Lass es liegen! Du kannst an einem guten Tag schon nicht richtig Auto fahren. Und jetzt versuchst Du es auch noch während Du ein Telefon einklemmst und Dich auf ein Gespräch konzentrierst. Ja, ich habe oben gesagt, das Gehirn sei multitaskingfähig, aber alles hat seine Grenzen. Lass es liegen, lass es läuten, benutze es später. Du bist nicht so wichtig – ganz wirklich nicht!

 

„Oh, da habe ich sie wohl etwas übersehen.“

Dies ist die Standardphrase, die Dein Gehirn auswirft, wenn es realisiert, dass Deine Augen jemand anderes nicht gesehen haben, nachdem Du die Spiegel (oben), Bremsen (oben), und Blinker (auch oben) nicht benutzt hast, während Du eine sinnentleerte und belanglose Konversation über Dein Mobiltelefon geführt hast. Du steigst aus Deinem Auto und möchtest dem auf dem Boden liegenden Fahrer des anderen Fahrzeugs so gern diese Phrase sagen, dass Du es gar nicht mehr zurückhalten kannst. Auch die Variationen „Entschuldigung, das passiert mir sonst nur selten“ oder „Sie sind wohl ein blinder, schwachsinniger Idiot!“ funktionieren in dieser Situation aber eher schlecht. Stattdessen sollte man sich beruhigen und nach dem Gesundheitszustand aller Beteiligten erkundigen und falls nötig Hilfe rufen.


Dieser Text ist an Personen gerichtet, die sich selbst um ihr Fahrzeug kümmern (wollen). Auf dieser Seite wird privates Wissen vermittelt. Der Autor, der Übersetzer und der technische Anbieter dieser Seiten sind nicht verantwortlich für Sach- oder Personenschäden, die direkt oder indirekt durch das praxisnahe Umsetzen dieses Textes entstehen. Wer sich selbst oder sein Auto verletzt, findet bitte einen anderen Schuldigen. Dies ist die einzige rechtlich autorisierte Übersetzung der Car Bible von Chris Longhurst in deutscher Sprache.

Schreibe eine Antwort