Kühlerwechsel beim Seat Leon (Teil 2)

Dies ist der zweite Teil, der Beschreibung zum Vorgehen beim Kühlerwechsel des Seat Leon 1.9 TDI. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Demontage der Frontschürze und ist auch für den vorn baugleichen Seat Toledo verwendbar. Ab hier kümmere ich mich nur noch um den Kühler an sich. Damit ist diese Anleitung auch noch für VW Golf und Audi A3 gleicher Bauart zu benutzen.

Im Grunde ist das Vorgehen ab hier recht einfach und in unter einer Stunde durchführbar. Spätestens jetzt, besser schon vor Demontage der Frontschürze ist das Kühlwasser abzulassen. Dazu ist der Ausgleichsbehälter oben zu öffnen und unten am Kühler auf der Fahrerseite der Auslass zu öffnen.

Danach den Kühler der Klimaanlage und ein wenig Kunststoffverkleidung vorn vom Wasserkühler lösen und hinten den Doppelventilator abnehmen. Hierzu sind drei Steckverbindungen der Elektrik auseinanderzuziehen und die Kühlwasserzu- und abläufe zu lösen. Danach kann man den Ventilator nach oben herausheben.

Diese drei Stecker sind zu lösen, bevor der Kühlerlüfter herausgenommen wird. Beim Abziehen der Kühlwasserschläuche ist mir gut erkennbar Restwasser über die Kabel gelaufen. In diesem Fall nicht besonders schlimm, aber auch nicht elegant. Man sollte ein Trockentuch bereit halten.

Der Kühler selbst ist nun nur noch mit fünf Schrauben (zwei an jeder Seite und eine unterhalb) befestigt und kann abgenommen werden, sobald diese gelöst sind. Insgesamt habe ich – vergleiche Teil 1 und Teil 2 – sehr viele Schrauben, Muttern und Klemmen gelöst. Ich stecke diese üblicherweise in Pappe und kann sie dabei gleich sinnvoll beschriften. Das erleichtert den Zusammenbau ungemein.

Die Menge aller Schrauben, die bisher entfernt wurden. Einige sind so verrostet, dass ich sie durch neue ersetzen werde.

Der Einbau des Erstzteils erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der Demontage. Zuvor muss noch der Temperatursensor vom alten in den neuen Kühler transplantiert werden. Wenn alle Teile wieder zusammengesetzt sind, nicht vergessen, das Kühlwasser gemäß Herstellerspezifikation neu einzufüllen. Fertig!

Hier noch eine Ansicht des ausgebauten alten Kühlers. Man kann sehr gut die korrodierten Undichtigkeiten am Rand erkennen. Rot markiert der Temperatursensor, der vom alten in das Ersatzteil umgesetzt wird.

 

Kühlerwechsel beim Seat Leon (Teil 1)

Im Rahmen der zuletzt durchgeführten Inspektion (Link hier) beim Seat musste ich leider auch feststellen, dass der Wasserkühler nicht mehr dicht ist. Irgendwo auf der rechten Seite kommt Wasser raus. Ärgerlich zwar, aber um genau soetwas rechtzeitig festzustellen, ist eine gründliche Inspektion auch da.

Der Wechsel des Kühlers ist nicht besonders schwierig, aber man muss dafür die gesamte Frontschürze mit Beleuchtung und den Schlossträger lösen. Und besonders die Frontschürze hat es in sich! Vier bis fünf Stunden kann man allein für die Demontagearbeiten (und eventuell Reinigungsarbeiten an Stellen wo man sonst nicht so schnell hinkommt) einrechnen. Und das auch nur unter Voraussetzung, dass Schrauber weiß, wo die versteckten Schrauben sitzen.

Unter den frei und kostenlos verfügbaren Schrauberanleitungen ist die im Seat Forum (Link zum Download hier) mit Abstand die beste. Sie behandelt aber nur die Stoßstange oder Frontschürze. Ich rate beim Nachmachen dringend, diese Anleitung zu Verwenden. Und weil darin immer noch nicht alles erklärt wird, ergänze ich noch ein paar Hinweise in Bildern.

Die Befestigungen am Schlossträger sind nur kleine Kunststoffsplinte. Wenn man genau hinsieht, kann man feststellen, dass sie seitlich am Kopf jeweils eine Einkerbung haben. Mit einem passenden, feinen Schraubendreher kann man sie damit sehr einfach anheben. Danach den Rest mit einer Zange vorsichtig senkrecht herausziehen. Das ist unkompliziert, aber ich befürchte bei diesen Kunststoffteilen immer, dass sie irgendwo gegengesichert sind und abbrechen können.

 

Zwischen Nebelscheinwerfer (sofern vorhanden) und unterem Kühlergrill ist diese Abschleppklappe. Sie ist nur gesteckt und kann mit einem Kunststoffhebel vorsichtig ringsum gelöst und so herausgehebelt werden. Dahinter sind Schrauben. Wie und wo diese zu lösen sind, steht in der Anleitung aus dem Seat Leon Forum.

 

Schon ziemlich fies versteckt sind zwei Schrauben (eine rechts, eine links), die unter den Gummischutzleisten des Stoßfängers verborgen sind. Die Leiste ist mit einem Kunststoffhebel vorsichtig von hinten nach vorn zu lösen. Sie muss aber nicht ganz entfernt werden.

 

Aber die mit Abstand gemeinste und versteckteste Befestigung der Frontschürze finden wir hier mit rotem Pfeil markiert. Man muss die Kunststoffverkleidung des Innenkotflügels entfernen, um von dort nach vorn zu sehen. Dies ist die rechte Seite mit dem Ladeluftkühler unten im Bild.
Ich wollte nur noch einmal zeigen, wo diese Schrauben sind. Der Rest ist in der schon mehrfach erwähnten Anleitung bestens erklärt.

 

Mit diesen ergänzenden Hinweisen sollte jetzt fast jeder in der Lage sein, die Frontschürze zu entfernen und den Kühler zu befreien. Ich sage bewusst fast jeder, denn diese Arbeit dauert doch erheblich länger als erwartet. Dafür kann man hierbei durch Selbstschrauben auch am meisten sparen, denn die Ersatzteile sind vergleichsweise günstig – die Lohnkosten machen den Wechsel in einer Werkstatt teuer. Neben Standardwerkzeug werden benötigt: Torx T25, T27, T30 und Schraubenschlüssel oder Stecknüsse der Größen 8, 10 und 13.

Nackig sieht der Leon dann so aus. Jetzt können die Teile mit dem Straßenschmutz der vergangenen Jahre erst einmal gründlich gereinigt werden. Und wie es weitergeht, steht im nächsten Beitrag.

Wartungsarbeiten am Seat Leon 1M (Teil 2)

Bevor es los geht, muss der Dieselmotor auf Temperatur gebracht werden. Wenigstens warm sollte er sein.

Zu den wichtigsten aber gleichzeitig wohl auch aufwändigsten und schmutzigsten Arbeiten beim regelmäßigen Service gehört zweifelsohne der Ölwechsel. Wer mit dem Wechsel der Luftfilter schon Probleme hatte, sollte hier aufhören. Zumal Mr. Wash, ATU und ähnliche den Ölwechsel schon wirklich sehr günstig anbieten. Wer es selber macht, spart maximal 20 Euro im Vergleich zur Discountwerkstatt.

Fangen wir an: Wir benötigen beim Seat Leon 1M 1.9 TDI und allen vergleichbaren Dieselmotoren aus dem Volkswagenkonzern einen Torxschraubendreher, einen 19er Schlüssel, eine Hebebühne oder Grube, eine 10er Stecknuss, frisches Öl (5W40 für Turbodiesel genügt), einen Auffangbehälter, saugfähige Tücher oder alte Lappen und auch einen neuen Ölfilter. Aber nicht nur wir, auch der Motor muss zuvor warm werden. Bei normaler Außentemperatur reichen hierfür ca. 5km Wegstrecke.

Wie bei den meisten moderneren Fahrzeugen ist der Motor verschämt hinter einer Kunststoffabdeckung zu finden. Nein, bei mir ist es auch nicht so sauber. Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Foto ganz zum Schluss gemacht und dann war das meiste schon gereinigt. Die Schrauben sind an den rot gekennzeichneten Stellen zu lösen, der orangene Peilstab ist abzuziehen und dann kann man die Abdeckung nach oben wegziehen.

 

Nur die wenigsten Autofahrer kennen tatsächlich ihren Motor. Das ist er! Und wirklich schön ist er auch nicht. In den nächsten 30 Minuten interessieren uns der Peilstab (1), der Ölfilter (2) sowie der Einlass (3).

 

Die Abdeckung vom Ölfiltergehäuse soll mit 20Nm angezogen werden. Meist sitzt sie dennoch recht fest. Besser ist es, ein Spezialwerkzeug zum Lösen von Ölfiltern zu verwenden. Die Abdeckung ist aber aus Kunststoff und nicht aus Metall. Daher rate ich dazu, einen dünnen Lappen darüber zu legen, damit das Material nicht verkratzt. Beim Abziehen der Kartusche kann es immer noch ein wenig tropfen. Deshalb großzügig alte Zeitung und saugfähige Tücher bereit halten. Vorsicht – das Öl ist heiß!

 

Die Profis müssen schnell und kostengünstig arbeiten, daher werden sie jetzt das Altöl über den Schacht vom Peilstab absaugen. Über das Für und Wider kann man lange diskutieren. Ich arbeite Oldschool und lasse das Öl unten aus der Ölwanne ab. Dazu muss die Unterbodenverkleidung mit einem Torxschraubendreher an neun Stellen gelöst und heruntergenommen werden.

 

Mit einem 19er Schlüssel ist der Auslass – im Bild rot markiert – an der Ölwanne zu lösen…

 

…und dann läuft auch schon das alte Öl wieder raus in die Auffangschale (könnte immer noch recht heiß sein). Das kann jetzt eine kleine Weile dauern. Die Schraube wird dann wieder mit 50Nm angezogen, anschließend die Unterbodenverkleidung wieder befestigt und dann kann der Wagen auch schon wieder auf der Hebebühne runter gelassen werden.

 

Bevor der neue Ölfilter eingesetzt wird, sind die beiden mitgelieferten Dichtungen (eine große und eine kleine) an der Halterung zu erneuern. Das Altöl und auch der alte Filter sind fachgerecht zu entsorgen. Üblicherweise ist der Verkäufer der Neuteile auch zur Rücknahme der verschmutzten Altteile und Rückstände verpflichtet.

 

Fast zum Schluss der angenehmste Teil dieser Arbeiten: Das Einfüllen des neuen Schmierstoffs. Ich fülle erst 3,5 Liter ein und messe dann mit dem Peilstab, ob 2/3 Optimum erreicht sind oder gieße vorsichtig nach. Dann kann auch die Motorabdeckung wieder montiert werden. Der Motor wird zum ersten mal nach dem Wechsel für eine Minute ohne Last gestartet. Dann noch einmal Ölstand messen und eventuell nachfüllen. Zu wenig Öl schadet dem Motor, zu viel dem Katalysator und dem Rußpartikelfilter.

Wer jetzt ganz genau arbeiten will, füllt nach einen Zettel zum Ölwechselservice aus und hängt ihn vor den Luftfilterkasten. Solche Zettel gibt es gegen Geld bei ebay oder hier umsonst zum Download und selbst Ausdrucken. Wenn auch alle anderen Arbeiten des Serviceintervalls erfolgreich abgeschlossen sind, sollte per OBD der Zähler zur nächsten Inspektion zurückgesetzt werden (Erklärung hier). Weiterführende Hinweise zum Thema Motoröl sind in hier in der Bibel übersetzt.

 

Wartungsarbeiten am Seat Leon 1M (Teil 1)

Zu den einfacheren technischen Arbeiten, die bei der regelmäßigen Fahrzeugwartung beim Seat Leon anfallen, gehört das Wechseln der Filter. Hier am Beispiel des Leon 1M 1.9 TDI. Das beschriebene Vorgehen gilt aber auch in ganz leicht abgewandelter Form für alle fast baugleichen Fahrzeuge mit diesem Motor aus dem Volkswagenkonzern (Audi A3, Golf, Seat Toledo).

Fangen wir an mit dem Innenraumfilter oder auch Pollenfilter. Um diesen zu wechseln, müssen die zwei Kunststoffschrauben – hier mit rotem Pfeil markiert – gelöst und die Abdeckung vorsichtig herausgehoben werden.

 

Dahinter verbirgt sich dieses Bild. Dieser schmale Kunststoffabweiser – wieder mit Pfeil markiert – muss zuerst gelöst und dann der Pollenfilter samt Halterungsrahmen herausgehoben werden. Die Teile sind typischerweise etwas verhakt, aber das ist nicht weiter schwierig. Anschließend ist die Ecke zu reinigen (saugen, mal den Staub feucht weg wischen, bei Bedarf außerdem Desinfektionsspray einsetzen).

 

Hier sieht man noch einmal den Rahmen mit dem herausgelösten alten Filter links und dem noch verpackten neuen Filter rechts. Der neue Filter kommt nun wieder in den Halterahmen und dann erfolgt der Einbau in Umgekehrter Reihenfolge.

 

Als nächstes soll auch der Motor wieder frische Luft atmen können. Der Luftfilterkasten (rot markiert) ist auf der anderen Seite des Motorraumes angebracht. Direkt hinter dem Batteriekasten. Im Gegensatz zum Luftfilterwechsel beim Audi90 ist das hier aber ein Witz.

Diese beiden Schrauben sind zu lösen der Stecker ist abzuziehen. Hierfür muss mit einem kleinen Schaubenzieher eine kleine Verriegelung angehoben werden. Danach kann man den Kasten leicht zur Seite wegheben.

 

So sieht es dann darunter aus. „Ist doch gar nicht so schlimm“ mag der eine oder andere denken…

 

… aber das war ja auch die gefilterte Seite. Darunter muss mal durchgesaugt werden und bei der Gelegenheit kann man auch das nähere Umfeld mit Kaltreiniger oder einem feuchten Lappen vom Dreck des letzten Jahres befreien.

 

Hier noch einmal der Vergleich von altem und neuem Luftfilter. Auch bei diesem Wechsel erfolgt der Einbau in umgekehrter Reihenfolge zum Ausbau. Nicht vergessen, zum Schluß den Stecker wieder zu verbinden! Fertig.

 

Den Serviceintervall zur Inspektion zurücksetzen bei Audi, VW, Seat, Skoda

Fahrzeuge ab Baujahr 2001 haben ein OBD2 (steht für On-Board-Diagnose) verbaut. Oldtimer- und Youngtimerfahrer werden bereits jetzt angewidert den Kopf wegdrehen, denn dieser Artikel ist nicht für sie bestimmt. Deren Autos nerven auch nicht ständigem „Service fällig“ im Display. Mit den geeigneten Lesegeräten (im Handel schon für unter 30 EUR erhältlich) kann auch Ottonormal-Laie die Fehlercodes aus seinem Fahrzeug auslesen.

Für Fahrzeuge aus dem Volkswagenkonzern (Audi, VW, Seat, Skoda, …) empfiehlt sich die Verwendung von VAG.com oder in Deutsch auch VCDS von Rosstech. Dieses beherrscht alle gängigen Fahrzeugtypen des Konzerns und erlaubt unter anderem das Rückstellen des Serviceintervalls. Es existiert eine kostenlose und eine umfangreichere, kostenpflichtige Version des Programms. Ich weiß nicht genau, ob die nachfolgenden Vorgehensweisen in der kostenfreien Version möglich sind.

Zuerst wird der Laptop mit dem CAN-BUS verbunden. Im Fahrzeughandbuch müsste stehen, wo im PKW der Stecker versteckt ist. Wenn die Verbindung steht, wählt man Funktion 17 (Instruments oder Kombiinstrument):

 

Im Untermenü wählt man dann Funktion 10 (Adaption oder Anpassung) an…

… und landet dann bei den Editiermöglichkeiten. Darin wählt man zuerst (hier mit 1 gekennzeichnet) die Kanalnummer 2. Bei fälligem Service ist wie hier im Beispiel 2 der Wert 1 abgelegt. Diesen Wert kann man überschreiben (Eingabefeld „New Value“ 3) mit dem Wert 0, was kein Service fällig bedeutet. Der Wert muss nun noch gespeichert werden (Button 4).

Die verbrauchten Tage bis zur nächsten Inspektion sind hiermit automatisch auf Null gesetzt. Üblicherweise ist dies ein Wert zwischen 0 und 365, da spätestens nach einem Jahr ein neuer Service fällig sein sollte. Auch die Kilometer bis zum Service werden gezählt und sind standardmäßig auf 15.000 eingestellt. Wer diese Werte ändern möchte, kann dies analog zu dem Vorgehen oben machen.

  • Kanal 40 – km seit letztem Service in 100
  • Kanal 41 – Tage seit letztem Service
  • Kanal 42 – km bis Serviceintervall in 1000 (Standard = 15) 
  • Kanal 44 – Tage bis Serviceintervall (Standard = 365)